Baryshnik verteidigt den Titel

Backnanger Boxer wird in Mühlhausen erneut Deutscher Meister im Halbweltergewicht

Backnangs Boxsportler hinterließen auf der bundesweiten Bühne mal wieder einen starken Eindruck. Allen voran Wladislaw Baryshnik, der bei der deutschen Meisterschaft der Elite im olympischen Boxen in Mühlhausen seinen Titel im Halbweltergewicht verteidigte. Baran Akbuga strich im Achtelfinale die Segel.

Punktete in den entscheidenden Momenten mit wuchtigen Schlägen und bezwang somit alle Kontrahenten: Wladislaw Baryshnik. Foto: Imago

© imago/VIADATA

Punktete in den entscheidenden Momenten mit wuchtigen Schlägen und bezwang somit alle Kontrahenten: Wladislaw Baryshnik. Foto: Imago

(aal/stg). Obwohl die beiden Bundesliga-Boxer aus demselben Stall kommen und damit von Artur Allerborn geprägt sind, sind ihre Stile völlig unterschiedlich. Akbuga ist sehr variabel und setzt mit seinen beweglichen Beinen auf Seitwärtsschritte, während Baryshnik vor allem mit Vor- und Rückwärtsbewegungen arbeitet und sich auf die beeindruckende Schlagkraft und Reaktionsfähigkeit verlassen kann.

Bei den Meisterschaften in Mühlhausen hatte es Weltergewichtler Akbuga (bis 69 Kilogramm) im Achtelfinale mit Jonathan Zumbe vom SC Colonia Köln zu tun. Der Kämpfer aus der Metropole am Rhein ging keinem Schlagabtausch aus dem Weg und der bewegliche Murrtaler versuchte, gegen dieses Bollwerk aus harten Schlägen mit lockerer Beinarbeit und schnellen Kontern anzukommen. Letztlich erfolglos, denn Akbuga unterlag nach Punkten.

Deutlich länger dauerte das Turnier für Baryshnik (Halbweltergewicht, bis 64 Kilogramm). Er zog mit Erfolgen gegen Baschir Idiev (BC Gifhorn) und Fidaim Brahimi (VfL Sindelfingen), seinen Kollegen aus dem Landeskader, ins Finale ein. Hier wartete Deniel Krotter vom Boxteam Igor aus Neustadt an der Aisch. Mit Finten bei der Vorwärtsbewegung lockte Baryshnik abstoppende Schläge des Bayern heraus, denen er durch Rückschritte auswich, um sofort wieder zu kontern. Dieses Konzept ging auf und der Titel an den Backnanger, der alle drei Duelle mit 5:0 Stimmen der Kampfrichter gewinnen konnte.

„Es war mein klares Ziel, zum zweiten Mal den Titel zu holen“, verdeutlicht der 22-Jährige, dass alles andere eine Enttäuschung gewesen wäre. „Es war sehr wichtig, um seinen Status als deutsche Nummer eins im Halbweltergewicht zu festigen“, unterstreicht Allerborn, denn Baryshnik möchte 2020 unbedingt bei den Olympischen Spielen in Tokio dabei sein. Ein wichtiger Zwischenschritt ist die WM in Jekaterinburg im Sommer, die Qualifikation dafür „ist ganz klar mein Ziel“.

Baryshnik hat den Pokal in der Hand, die Goldmedaille um den Hals und die Olympischen Spiele 2020 in Tokio im Visier. Foto: privat

Baryshnik hat den Pokal in der Hand, die Goldmedaille um den Hals und die Olympischen Spiele 2020 in Tokio im Visier. Foto: privat

Zum Artikel

Erstellt:
13. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Hobby-Horse-Turnier beim RFV Murrgau

Beim zweiten Hobby-Horse-Turnier in Rielingshausen haben sowohl die jungen Teilnehmerinnen als auch die Zuschauer großen Spaß. Auf teilweise selbst gebastelten Steckenpferden absolvieren Mädchen zwischen vier und 14 Jahren an den normalen Reitsport angelehnte Prüfungen.

Rems-Murr-Sport

SG Sonnenhof Großaspach: Nach fünf Tagen das nächste Spitzenspiel

Einen Punkt Rückstand hat der Fußball-Oberligist derzeit auf den FC 08 Villingen. Am Mittwochabend um 19.30 Uhr tritt die Mannschaft von Trainer Pascal Reinhardt zum Nachholspiel beim Tabellenführer an.

Rems-Murr-Sport

Titelverteidiger TSG Backnang gelingt ein Auftakt nach Maß

Der deutsche Mannschaftsmeister zeigt im unterfränkischen Eltmann keinerlei Schwächen und gewinnt souverän mit 14:0. Dabei überzeugen bei den Judofrauen aus dem Murrtal sowohl die neuen und jungen Kämpferinnen wie auch die arrivierten Kräfte.