Bayern freut sich auf „historischen“ Ort - Hernández dabei

dpa Lissabon. 14 Monate nach dem Champions-League-Triumph kehrt der FC Bayern nach Lissabon zurück - mit dem Schwung der gefeierten Tor-Gala gegen Leverkusen und dem Wirbel um Rekordeinkauf Lucas Hernández.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann bereitet das Abschlusstraining vor. Foto: Sven Hoppe/dpa

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann bereitet das Abschlusstraining vor. Foto: Sven Hoppe/dpa

Lucas Hernández joggte am Tag nach seinem Gerichtstermin bester Laune über den Trainingsrasen.

Gestenreich plauderte er mit Landsmann Kingsley Coman, beide lachten viel in der Abschlusseinheit des FC Bayern für das Königsklassenspiel bei Benfica Lissabon. Bei der Rückkehr an den Ort des großen Triumphes von 2020 mochten sich weder der französische Fußball-Weltmeister noch die Teamkollegen um den damaligen Finalhelden Coman von der drohenden Haftstafe für Hernández vom erfolgreichen Champions-League-Kurs abbringen lassen.

„Er ist ein Vollblutprofi, er hat Lust zu gewinnen. Er hat in Leverkusen sehr gut gespielt und wird sicherlich auch in Lissabon ein sehr gutes Spiel machen“, prognostizierte Trainer Julian Nagelsmann, bevor er mit seinen Stars nach einem Sonderflug das Quartier in Portugals sonniger und 25 Grad warmer Hauptstadt bezog. „Eine wunderschöne Stadt mit meistens sehr gutem Wetter und schönen Stadien. Jeder fliegt gerne nach Lissabon zurück.“

Ort des Triumphes

423 Tage nach dem Champions-League-Sieg der Münchner im Estádio da Luz gegen Paris Saint Germain möchten die nach der Bundesliga-Machtdemonstration vor Selbstvertrauen strotzenden Bayern am Finalort am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) weiter Richtung K.o.-Runde stürmen. Bayern habe damals „Historisches“ erreicht, sagte Nagelsmann, der selbst mit RB Leipzig kurz vor dem Finale scheiterte. Er erinnere sich an ein „absolut beschissenes Halbfinale, aber auch an ein sehr, sehr gutes Viertelfinale“.

Verzichten muss der Triplesieger von 2020 auf Alphonso Davies und Leon Goretzka, die beim Start des Abschlusstraining in München bei Kirchenglockenläuten zur Mittagszeit fehlten. Goretzka ist erkältet, Davies hat Oberschenkelprobleme. Man wolle nicht das Risiko eines längeren Ausfalls eingehen, sagte Nagelsmann vor einer enormen Belastungsprobe mit sechs Spielen in 18 Tagen.

Der im Jahr 2019 für die Bayern-Rekordsumme von rund 80 Millionen Euro von Atlético Madrid verpflichtete Hernández ist dagegen für ein Endspiel um den Gruppensieg, der die Wahrscheinlichkeit auf einen weniger großen Namen im Achtelfinale erhöht, gesetzt. „Ich glaube, er kann das sehr gut trennen, weil er die Situation sehr gut einschätzen kann“, sagte Nagelsmanns. Der Verteidiger könne „Vollgas“ geben.

Berufung läuft im Fall Hernández

Zum schnellen Wiedersehen mit Benfica kommt es dann in zwei Wochen in München. Ob dann Hernández noch spielen kann? Offen. Stand jetzt muss er am 28. Oktober eine sechsmonative Haftstrafe antreten, weil er die nach einem handgreiflichen Krach mit seiner späteren Frau verhängte Kontaktsperre missachtet hatte. Am Montag war er deshalb in Madrid, reiste aber umgehend nach München zurück. Die Berufung läuft.

Nagelsmann muss nach dem 5:1-Spektakel in Leverkusen trotz des Mitwirkens von Hernández seine Abwehrreihe umbauen. Der in der Liga zuletzt rotgesperrte Benjamin Pavard dürfte anstelle von Davies ins Team rücken. Der Franzose wird rechts verteidigen, das restliche Abwehrtrio rückt einen Platz nach links. Das Fehlen von Goretzka eröffnet Zugang Marcel Sabitzer die Chance für das Startelf-Debüt. Sabitzer war wie Nagelsmann und Dayot Upamecano bei Leipzig dabei, als man das Viertelfinale gegen Atlético 2:1 gewann - und dann im Halbfinale gegen Paris 0:3 scheiterte.

Mit den Bayern will Nagelsmann seine perfekte Königsklassen-Startbilanz mit dem dritten Sieg im dritten Gruppenspiel fortsetzen. „Wenn wir nach dem Spiel neun Punkte haben, haben wir eine sehr gute Ausgangslage für das Zwischenziel“, sagte Nagelsmann. Benfica, das in zehn Spielen gegen München nie gewinnen konnte, ist bei einem Remis und einem Sieg in der Gruppe noch ungeschlagen und ohne Gegentor.

Lissabon mit Weigl

Die Lissaboner Mannschaft um Ex-Nationalspieler Julian Weigl und 2017er U21-Europameister Odisseas Vlachodimos besticht durch defensive Stärke. „Es ist gegen uns relativ schwer, Tore zu schießen“, sagte der frühere 1860-Profi Weigl und stellte den Bayern einen „heißen Fight“ in Aussicht.

Thomas Müller könnte dabei als erster deutsche Profi das 50. Tor in Europas Eliteliga erzielen. Im Training brachte er sich nach einem spaßigen Aufwärmspielchen mit gewohnt flotten Sprüchen auf Touren: „Ich wollte uns endlich erlösen von diesem Schabernack - die Leute da draußen müssen ja denken wir sind hier im Kindergarten.“

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Benfica Lissabon: Vlachodimos - Lucas Veríssimo, Otamendi, Vertonghen - Almeida, Weigl, Joao Mario, Grimaldo - Rafa, Jaremtschuk, Núñez

FC Bayern München: Neuer - Pavard, Süle, Upamecano, Hernández - Kimmich, Sabitzer - Gnabry, Müller, Sané - Lewandowski

Schiedsrichter: Ovidiu Hategan (Rumänien)

© dpa-infocom, dpa:211019-99-651714/8

Lucas Hernández (r) joggte am Tag nach seinem Gerichtstermin bester Laune über den Trainingsrasen. Foto: Sven Hoppe/dpa

Lucas Hernández (r) joggte am Tag nach seinem Gerichtstermin bester Laune über den Trainingsrasen. Foto: Sven Hoppe/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
19. Oktober 2021, 13:13 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!