Bayern ohne Gnabry, Gladbach ohne Pléa

dpa Mönchengladbach. Rekordmeister FC Bayern München muss im Bundesliga-Klassiker am Freitagabend bei Borussia Mönchengladbach noch ohne Serge Gnabry auskommen.

Serge Gnabry fehlt den Münchnern in Gladbach. Foto: Sven Hoppe/dpa

Serge Gnabry fehlt den Münchnern in Gladbach. Foto: Sven Hoppe/dpa

Der Nationalspieler, der zuletzt Schmerzen im Knie hatte, schaffte es nicht in den Kader der Bayern. Zunächst nur auf der Bank sitzt Kingsley Coman, der seine Muskelverletzung auskuriert hat. Etwas überraschend setzt Bayern-Trainer Hansi Flick erneut auf den zuletzt schwächelnden französischen Weltmeister Benjamin Pavard als Rechtsverteidiger.

Bei der Borussia fehlt überraschend Alassane Plea im Kader. Der Franzose, der zuletzt eine Zerrung auskuriert hatte, verspürte nach Angaben eines Sprechers im Training wieder muskuläre Probleme. Trainer Marco Rose verzichtet daher vorsichtshalber auf den Angreifer, bringt dafür aber Ramy Bensebaini von Beginn an. Der Linksverteidiger, der beim 2:1 vor 13 Monaten gegen die Bayern beide Gladbacher Tore geschossen hatte, war zuletzt wochenlang wegen einer Covid-19-Erkrankung ausgefallen. Bei den Gladbachern könnte es eine taktische Überraschung in Form einer Dreier-Abwehrkette mit Denis Zakaria als Defensivchef geben.

© dpa-infocom, dpa:210108-99-950257/3

Zum Artikel

Erstellt:
8. Januar 2021, 20:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!