Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bitteres EM-Aus für Yannick Harms

Backnanger Beachvolleyballer verliert mit Philipp Bergmann aus Hameln das erste Spiel der K.-o.-Phase ganz knapp

Lediglich zwei Punkte fehlten dem Beachvolleyballer Yannick Harms für eine Überraschung bei der Europameisterschaft in den Niederlanden. Der Backnanger verlor gestern Abend mit Philipp Bergmann aus Hameln nach starkem Kampf gegen die Lokalmatadoren Christiaan Varenhorst und Jasper Bouter mit 1:2. Das bedeutete das EM-Aus.

Yannick Harms streckte sich oft in der Feldabwehr, doch am Ende reichte es hauchdünn nicht für eine Überraschung.Foto: Imago

© imago/Beautiful Sports

Yannick Harms streckte sich oft in der Feldabwehr, doch am Ende reichte es hauchdünn nicht für eine Überraschung.Foto: Imago

Von Heiko Schmidt

Zuversichtlich gingen Yannick Harms und Philipp Bergmann ins erste Match der K.-o.-Phase. In Apeldoorn traf das einzige deutsche Männer-Duo bei der EM, das in der Weltrangliste auf Platz 47 steht, auf die höher eingestuften Niederländer. Und das machte sich auch gleich im ersten Satz bemerkbar. Christiaan Varenhorst, der seit Ende des vergangenen Jahres mit Jasper Bouter zusammenspielt, war davor mit Reinder Nummerdor Vizeweltmeister 2015 und Fünfter der Olympischen Spiele 2016. Nummerdor beendete dann seine Laufbahn und gehört nun zum EM-Organisationsteam.

Gut organisiert sind die Titelkämpfe. Etwa 1500 Zuschauer verfolgten in Apeldoorn das gestrige Match von Harms/ Bergmann gegen die Niederländer. Dabei gab es ein Wechselbad der Gefühle. Zu Beginn des ersten Satzes hatte der Backnanger mit seinem Partner zu viel Respekt vor den Gegnern, die in der Weltrangliste an Nummer 20 geführt werden. Varenhorst/Bouter spielten fast fehlerlos und gerieten nur beim 10:8 kurzzeitig in Gefahr. Die Lokalmatadoren behaupteten sich unter dem Jubel der Zuschauer mit 21:15. Im zweiten Durchgang gab es eine Begegnung auf Augenhöhe und auf hohem Niveau zu sehen. Die Deutschen zeigten dabei eine ihrer besten Leistungen. Sie zogen auf 5:3 davon und lagen dann mit 10:12 zurück. Beim 18:18 war noch alles möglich. Dank einer starken Blockarbeit von Harms setzten sich die Deutschen mit 21:19 durch. Der Tiebreak musste entscheiden. Und dieser verlief bis zum 5:5 ausgeglichen. Dann stellten die Deutschen ihre Taktik etwas um. Ihre Aufschläge landeten nun beim groß gewachsenen Varenhorst. Harms/Bergmann hatten damit Erfolg und machten drei Punkte in Folge. Bis zum 13:10 lagen sie vorne. Lediglich zwei Zähler fehlten noch für eine Überraschung. Stattdessen kassierten die Deutschen vier Punkte hintereinander – unter anderem scheiterten sie zweimal am Block von Varenhorst – und mussten sich nach einer Gesamtspielzeit von 46 Minuten mit 13:15 geschlagen geben. Die Enttäuschung beim Backnanger und seinem Partner ist groß. Sie reisen nun mit dem 17. Platz und 1000 Euro Preisgeld aus den Niederlanden ab. Ein kleiner Trost für die Deutschen dürfte jedoch sein, dass auch die Titelverteidiger Paolo Nicolai und Daniele Lupo aus Italien in der Zwischenrunde ausschieden. Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt Yannick Harms und seinem Partner allerdings nicht. Die beiden fahren heute zum Stützpunkt nach Hamburg. Schon morgen fliegt das Duo nach Tokio, um dort bei einem Drei-Sterne-Turnier der World-Tour mitzuspielen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!