Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Brady und New England verlieren zum Vorrunden-Abschluss

dpa Foxborough. Quarterback-Star Tom Brady und die New England Patriots haben am letzten Vorrunden-Spieltag in der amerikanischen Football-Liga NFL eine unerwartete Heimpleite kassiert. Der Super-Bowl-Champion unterlag gegen die Miami Dolphins knapp mit 24:27 (10:10).

Quarterback-Legende Tom Brady und New England haben das letzte Spiel vor den Playoffs verloren. Foto: Gary Landers/AP/dpa

Quarterback-Legende Tom Brady und New England haben das letzte Spiel vor den Playoffs verloren. Foto: Gary Landers/AP/dpa

Der 42 Jahre alte Brady warf zwei Touchdowns und eine Interception. Mit 541 Touchdown-Pässen belegt der sechsfache Super-Bowl-Gewinner aktuell den zweiten Platz in der ewigen Bestenliste. Dolphins-Spielmacher Ryan Fitzpatrick kam auf 320 Pass-Yards und erzielte zwei Touchdowns (Pass, Lauf). New England ist als AFC-East-Champion jedoch sicher für die bevorstehenden Playoffs qualifiziert.

Touchdown-Rekordhalter Drew Brees warf beim deutlichen 42:10 (35:3) gegen die Carolina Panthers drei weitere TD-Pässe. Insgesamt steht der 40-Jährige bei 547 in seiner Karriere. Panthers Running Back Christian McCaffrey erzielte in dieser Saison mehr als 1.000 Lauf-Yards und 1.000 Pass-Yards. Er ist erst der dritte Spieler in der NFL-Geschichte, dem dies gelang.

Die Green Bay Packers um Quarterback Aaron Rodgers feierten zum Abschluss der Vorrunde einen 23:20 (3:17)-Comeback-Erfolg gegen die Detroit Lions. Kicker Mason Crosby sorgte bei auslaufender Spielzeit mit einem verwandelten Field Goal aus 33 Yards für die Entscheidung zugunsten der Gäste.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Dezember 2019, 22:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Sport überregional

„Die bessere Antwort“: Bayern als „Kämpfer“ auf RB-Jagd

dpa Berlin. Der geglückte Konter im Meisterrennen entspannt die Lage beim FC Bayern vorerst. Die Münchner gefallen sich in der Rolle als „Kämpfer“... mehr...