Große Chance verpasst: Clemens bei Darts-WM ausgeschieden

dpa London. Der Weg schien weit offen, doch Gabriel Clemens hat die große Chance bei der Darts-WM liegen gelassen. Beim unfassbar knappen Aus gegen den Polen Ratajski kann der Saarländer seinen famosen Auftritt gegen Weltmeister Wright nicht bestätigen.

Gabriel Clemens im Alexandra Palace in Aktion. Foto: Kieran Cleeves/PA Wire/dpa

Gabriel Clemens im Alexandra Palace in Aktion. Foto: Kieran Cleeves/PA Wire/dpa

Nach dem größtmöglichen Krimi sackte Gabriel Clemens in sich zusammen. Sagenhafte sieben Match-Darts ließ die große deutsche Hoffnung liegen, dann war sein Traum im WM-Achtelfinale geplatzt.

„Ich bin sauer auf mich selbst. Was soll ich jetzt sagen? Im Moment kann ich nix Positives finden“, sagte der sichtlich geknickte Clemens in einer ersten Reaktion bei Sport1. Das packende 3:4 gegen den Polen Krzysztof Ratajski gipfelte in einem unfassbar spannenden Finale, in dem Ratajski selbst häufig patzte und erst seine elfte Chance zum Sieg nutzte.

Der Pole ist Clemens' Angstgegner und hatte zuvor bereits alle fünf Aufeinandertreffen für sich entschieden. Der „German Giant“ konnte seine hervorragende Leistung vom 4:3-Sieg über Weltmeister Peter Wright nicht bestätigen. Wieder entschieden in London auch diesmal Kleinigkeiten - die Partie wurde zu einem Drama. Clemens war total fertig, nachdem er sieben Möglichkeiten zum Erfolg ungenutzt gelassen hatte. „Fragt mich in zwei Tagen wieder. Gerade sind Interviews glaube ich nicht gut“, sagte der Deutsche, als er nach einer Bilanz bei der WM gefragt wurde.

Clemens war der erste deutsche Profi überhaupt, der das Achtelfinale beim größten Turnier der Welt erreicht hatte. Seine Siege über Landsmann Nico Kurz (3:1) und Wright hatten bei vielen Fans die Hoffnung geweckt, dass es der Saarländer ins Viertelfinale und damit ins neue Jahr schaffen könnte. Doch dort spielt nun Ratajski, der es an Neujahr (ab 13.00 Uhr/Sport1 und DAZN) mit dem Sieger der Partie zwischen Stephen Bunting und Ryan Searle (beide England) zu tun bekommt. Die Favoriten Wright und Ex-Europameister James Wade sind in diesem Viertel bereits ausgeschieden.

Dabei war Clemens enthusiastisch in seinen dritten Auftritt vor coronabedingt leeren Rängen gestartet. „Bei mir ist es keine Aufregung. Ich bin voller Vorfreude - ich freue mich, noch einmal im Ally Pally spielen zu dürfen in diesem Jahr“, sagte er vor der Partie bei Sport1.

Doch auch ohne WM-Viertelfinale geht für Clemens ein sehr starkes und erfolgreiches Jahr zu Ende: Er besiegte Topspieler wie Wright, Rob Cross oder Nathan Aspinall (beide England) bei wichtigen Turnieren, in der Rangliste zog er an Max Hopp vorbei und ist nun die Nummer eins unter den deutschen Darts-Profis. Mit seinem Achtelfinal-Einzug bei der WM könnte Clemens nach Turnierende auch den Sprung unter die besten 30 der Welt schaffen. Ein Trost war das nach dem Krimi von London nicht.

© dpa-infocom, dpa:201229-99-846802/4

Krzysztof Ratajski (r) aus Polen setzt sich mit 4:3 im Achtelfinale gegen Gabriel Clemens (l) durch. Foto: Kieran Cleeves/PA Wire/dpa

Krzysztof Ratajski (r) aus Polen setzt sich mit 4:3 im Achtelfinale gegen Gabriel Clemens (l) durch. Foto: Kieran Cleeves/PA Wire/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
29. Dezember 2020, 22:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!