Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das bringt der Tag bei der Darts-WM

dpa London. Einige Spieler haben ihre Aufgaben vor Weihnachten schon erledigt.  Zwölf weitere Akteure sind kurz vor dem Fest noch einmal bei der  Darts-WM gefordert. Auch für den deutschen Debütanten gilt es.

Der 22-jährige Nico Kurz trifft auf Luke Humphries. Foto: John Walton/PA Wire/dpa

Der 22-jährige Nico Kurz trifft auf Luke Humphries. Foto: John Walton/PA Wire/dpa

Ein letztes Mal Darts-Party vor dem Weihnachtsfest. Am Montag stehen noch einmal sechs WM-Spiele der dritten Runde auf dem Programm. Sowohl am Nachmittag (13.30 Uhr/Sport1 und DAZN) als auch am Abend werden jeweils drei Spiele ausgetragen - auch der Deutsche Nico Kurz ist gefordert.

DEBÜTANT MIT ACHTELFINAL-CHANCE

22 Jahre, keine WM-Erfahrung und plötzlich in Runde drei: Debütant Kurz aus dem hessischen Hanau überzeugt bislang mit großartigem  Auftreten und Coolness, sein Ticket für die Runde der letzten 32 hat er sich absolut verdient. Am Montag könnte ihm gleich zum Auftakt der Nachmittagssession (13.30 Uhr) das Triple gegen englische Profis gelingen: Nach Siegen über James Wilson und Joe Cullen trifft er nun auf den ungesetzten Luke Humphries.

SCHOTTEN-ABEND VOR DEM FEST

Im Juni gewannen sie gemeinsam die Team-Weltmeisterschaft in Hamburg, nun sind sie nacheinander in London gefordert: Das schottische Duo Peter Wright und Gary Anderson stellt sich am letzten Tag vor  Weihnachten seinen Drittrundenaufgaben. Der zweimalige Weltmeister  Anderson („The Flying Scotsman“) bekommt es am Abend (21.15 Uhr) mit Ryan Searle aus England zu tun, „Snakebite“ Wright spielt direkt im Anschluss (22.30 Uhr) gegen den Japaner Seigo Asada.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Dezember 2019, 07:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Sport überregional

„Die bessere Antwort“: Bayern als „Kämpfer“ auf RB-Jagd

dpa Berlin. Der geglückte Konter im Meisterrennen entspannt die Lage beim FC Bayern vorerst. Die Münchner gefallen sich in der Rolle als „Kämpfer“... mehr...