Das lange Warten auf den zweiten Sieg

Neuling Backnang spielt in der Fußball-Oberliga eine gute Runde, tritt wegen vieler Unentschieden aber ein wenig auf der Stelle.

TSG-Trainer Holger Ludwig war zuletzt bei seiner Elf mit vielem, aber nicht mit allem einverstanden: „In beiden vergangenen Partien haben wir jeweils zwei Punkte verloren.“ Foto: A. Becher

© Alexander Becher

TSG-Trainer Holger Ludwig war zuletzt bei seiner Elf mit vielem, aber nicht mit allem einverstanden: „In beiden vergangenen Partien haben wir jeweils zwei Punkte verloren.“ Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

„Wir treten ein wenig auf der Stelle“, urteilt TSG-Trainer Holger Ludwig und liegt damit nicht völlig daneben. Schließlich haben Backnangs Oberliga-Fußballer in ihren bisherigen acht Saisonpartien schon fünfmal Unentschieden spielte. Deshalb dürfen es für den Aufsteiger morgen ab 14 Uhr zu Hause gegen den 1. CfR Pforzheim gerne auch mal wieder drei Punkte sein. Allerdings warnt der Coach der Etzwiesen-Elf vor den Gästen aus der Goldstadt: „Das ist mit Sicherheit ein größeres Kaliber in dieser Liga.“

Ein Sieg, zwei Niederlagen, fünf Unentschieden. Für einen Neuling liest sich die TSG-Bilanz ganz gut. Allerdings datiert der einzige Sieg vom zweiten Spieltag. Seit dem 1:0 in Lörrach warten die Backnanger darauf, ein zweites Mal die volle Ernte einzufahren. Dabei haben die Leistungen meist gestimmt. „Es sind Kleinigkeiten, die uns um den Sieg bringen“, erklärt Holger Ludwig und hat vor allem die vergangenen beiden Partien gegen Oberachern und Rielasingen-Arlen im Blick. Die endeten jeweils 1:1 und der 38-Jährige sagt: „Wenn man die Spielverläufe sieht, dann waren es jeweils zwei verlorene Punkte.“ Durchaus kritisch fügt der einstige Oberliga-Fußballer noch hinzu: „Die Art und Weise, wie wir die Gegentore bekommen haben, stellen mich nicht zufrieden.“

Vieles anderes, was ihm seine Mannschaft so präsentiert, findet dagegen den Gefallen des Trainers. Dazu zählen zum Beispiel die Leistungen seiner Mannschaft bei den Teilerfolgen zu Hause gegen die Titelaspiranten SGV Freiberg und Stuttgarter Kickers sowie den FC Ravensburg. Ludwig ist sich sicher, dass die TSG morgen ein ähnliches Niveau erreichen muss, wenn sie gegen das Fusionsgebilde der beiden einstigen Pforzheimer Traditionsklubs VfR und 1. FC bestehen will. Erst recht, weil die Badener wohl mit ein wenig Wut im Bauch ins Murrtal kommen, kassierten sie doch unter der Woche gegen Rielasingen-Arlen überraschend eine 0:2-Heimpleite.

An der Einschätzung Ludwigs über die Qualitäten des Kontrahenten ändert das jedoch nicht viel. Er hält die Gäste für eine Mannschaft, die am Ende wohl im ersten Drittel der Tabelle zu finden ist. Deshalb ist es schlecht, dass die personelle Situation der Backnanger nicht die allerbeste ist. Vor allem im zentralen Mittelfeld könnte die Personaldecke eher dünner sein. Sebastian Gleißner fällt aus beruflichen und privaten Gründen aus und Kapitän Oguzhan Biyik plagt sich mit Rückenproblemen herum. Sein Einsatz ist zumindest fraglich. Beim angeschlagenen Innenverteidiger Patrick Tichy (muskuläre Probleme) reicht es dagegen wohl, um rechtzeitig fit zu werden. Routinier Shqiprim Binakaj, der zuletzt gesundheitlich angeschlagen war, ist gar wieder eine Alternative für die Startelf.

Das ist Abwehrchef Michl Bauer nach seiner monatelangen Leidenszeit wegen eines Mittelfußbruches eher noch nicht. „Ich bin froh, dass er mittlerweile wenigstens schon wieder auf der Bank sitzen kann“, sagt sein Trainer und hofft, dass der 21-Jährige, der am 29. November des vergangenen Jahres das letzte Mal für die Etzwiesen-Elf am Ball war, in den nächsten Wochen Stück für Stück näher an die Startformation heran rückt. Fürs Heimspiel gegen Pforzheim ist das allerdings kein Thema, sagt Holger Ludwig und ergänzt: „Das Spiel kommt für ihn einfach noch zu früh.“

Heimteams bisher stets vorne

Viermal trafen die TSG Backnang und der 1. CfR Pforzheim bisher in der Oberliga aufeinander. Die Bilanz ist ausgeglichen. Sowohl in der Saison 2017/2018 wie in der Saison 2018/2019 gewannen stets die Heimteams. Bleiben beide dem Trend treu, dann würde der Tabellendreizehnte aus Backnang (8 Punkte) mit dem Zehnten Pforzheim (11) punktemäßig gleichziehen.

Das Oberliga-Heimspiel der TSG Backnang wird morgen über FuPa von Simon Ferber gefilmt. Die Videos von den wichtigsten Szenen und eine Zusammenfassung werden im Internet unter www.bkz.de und www.fupa.net/rems-murr zu sehen sein.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Oktober 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Alleine, zu zweit oder im kleinsten Kreis

Virtueller Backnanger Silvesterlauf: Corona kennt auch zum Jahresende kein Pardon, der „normale“ Silvesterlauf fällt wie viele andere Veranstaltungen flach. In Kooperation mit unserer Zeitung haben die Macher aber eine spannende Variante entwickelt.

Rems-Murr-Sport

Offen ist, wie es nach der Pause weitergeht

Den Beschlüssen der Politik, was den Amateursport betrifft, ist der Württembergische Fußballverband gefolgt. Die Teams von der Oberliga abwärts sind nun in die Winterpause geschickt worden. Das hatten die Vereinsvertreter der Region schon vermutet.

Rems-Murr-Sport

„Schlüssel liegt in sinkenden Fallzahlen“

Das Interview: Trainer Matthias Heineke vom HC Oppenweiler/Backnang hofft auf eine Entwicklung, die den Drittliga-Handball wieder zulassen wird. Bislang ist die Fortführung der laufenden Saison für den 9. Januar vorgesehen.