Das Personalpuzzle ergibt bereits ein Bild

Der HC Oppenweiler/Backnang baut unabhängig vom Ausgang des Aufstiegsrennens der Dritten Liga weiterhin auf bewährte Handballer. Timm Buck, Daniel Schliedermann, Alexander Schmid, Lukas Rauh und Martin Schmiedt bleiben. Ebenso Elias Newel, der zudem für Göppingen spielt.

Die Rückraumspieler Timm Buck (oben von links) und Daniel Schliedermann sowie der erfahrene Kreisläufer Alexander Schmid bleiben wie das Eigengewächs Lukas Rauh (unten) oder der Linksaußen Martin Schmiedt und der junge Elias Newel beim HCOB am Ball. Fotos: Alexander Becher

© Alexander Becher

Die Rückraumspieler Timm Buck (oben von links) und Daniel Schliedermann sowie der erfahrene Kreisläufer Alexander Schmid bleiben wie das Eigengewächs Lukas Rauh (unten) oder der Linksaußen Martin Schmiedt und der junge Elias Newel beim HCOB am Ball. Fotos: Alexander Becher

Von Alexander Hornauer

Die Personalplanungen beim HC Oppenweiler/Backnang für die nächste Runde schreiten weiter voran. Mit den Rückraumspielern Daniel Schliedermann und Timm Buck, den Kreisläufern Alexander Schmid und Lukas Rauh sowie Linksaußen Martin Schmiedt haben fünf Handballer ihre Verträge beim ambitionierten Drittliga-Zweiten verlängert. Geschäftsführer Jonas Frank sagt: „Alle sind wichtige Bestandteile in unserer weiteren Planung und Ausrichtung für die kommenden Jahre.“ Dazu zählt sicher auch Elias Newel, der beim Erstligisten Frisch Auf Göppingen einen Anschlussvertrag unterschrieben hat und mit einem sogenannten Zweitspielrecht auch weiterhin für den HCOB am Ball sein wird. Ab dem Sommer dann an der Seite von Luis Foege (22 Jahre) sowie Nick Fröhlich (23), die von den Ligarivalen HSC Konstanz sowie TSB Horkheim kommen und die ersten beiden Zugänge für die neue Saison sind.

Mit den beiden Verstärkungen hat Oppenweiler/Backnang zumindest zahlenmäßig den Abgang von drei anderen Akteuren fast schon ausgeglichen. Denn während nun die Verlängerungen gemeldet werden, gab es vor wenigen Tagen die Nachricht, dass Rechtsaußen Philipp Maurer, Linksaußen Florian Frank und Rückraumspieler Lukasz Orlich ab dem Sommer nicht mehr dabei sind. Der nunmehr feststehende Verbleib von gleich einem halben Dutzend Spielern stimmt den Sportlichen Leiter Jochen Bartels dagegen fröhlich, denn: „Das sind wichtige Stützen unserer Mannschaft.“

Am längsten gilt das für Timm Buck, dem bei dem in die Zweite Bundesliga strebenden Klub aus dem Murrtal künftig die Rolle des dienstältesten Spielers zukommt. Der Handballer mit Wurzeln beim TV Großbottwar gehört seit 2019 dem Drittliga-Team an. „Mit seiner flexiblen Spielweise ist er auf dem Weg, ein Führungsspieler in unserem Team zu werden, und das mit erst 23 Jahren“, sagt Jonas Frank und ergänzt: „Wir sind der Überzeugung, dass noch viel Entwicklungspotenzial vorhanden ist.“ Jochen Bartels teilt die Einschätzung: „Timm hat jetzt das Alter und die Qualität, um den nächsten Schritt zu machen.“

Mittlerweile eine echte Führungsfigur

Ein Mitstreiter im Rückraum wird weiterhin Daniel Schliedermann bleiben. Der Sportler, der vom TV 08 Willstätt ins Murrtal kam, geht im Sommer in seine dritte Runde beim HCOB. „Mit seiner Schnelligkeit, seinem guten Eins-gegen-Eins und seinem Auge für den freien Nebenmann passt er perfekt zu unserem Spiel“, sagt Bartels. Frank schätzt an dem 27-Jährigen dessen individuelle Qualitäten. Zudem: „Er zeigt schon die ganze Saison, welche Leader-Qualitäten in ihm stecken.“

Auch am Kreis baut Oppenweiler/Backnang auf zwei bewährte Kräfte. Die eine ist Alexander Schmid, der seit 2022 am Ball ist und sich dabei „als körperlich robuster und sicherer Abschlussspieler fest in unserem Kreisläuferspiel etabliert hat“, so Jonas Frank, der ergänzt: „Er ist ein Vorbild an Einsatz und Verlässlichkeit.“ Der zweite im Bunde ist Lukas Rauh. Das mittlerweile letzte Eigengewächs im Spielerkader hat sich für Bartels „im Abwehrinnenblick zu einer festen Größe entwickelt“. Jonas Frank präzisiert, „dass er durch seine Flexibilität für alle Systeme wertvoll ist. Er belohnt sich selbst durch ein hohes Maß an Fleiß, Arbeit und Lernbereitschaft.“ Man freue sich auf die weitere Zusammenarbeit. Auch weil man Rauh zutraut, verstärkt in eine Rolle als Identifikationsfigur zu schlüpfen, nachdem die Dauerbrenner Florian Frank und Philipp Maurer weg sind. Ohnehin sieht Bartels das Team nach der Vertragsverlängerung mit dem Duo „und mit Markus Dangers am Kreis sehr gut aufgestellt“.

Auf der linken Außenbahn zeichnet sich der 2022 vom HC Eintracht Hildesheim gekommene Martin Schmiedt „durch eine hohe stabile Trefferquote aus“, sagt Jonas Frank und ergänzt, dass „dies für einen Außenspieler das Allerwichtigste ist“. Er freut sich deshalb über den Verbleib des 23-Jährigen, denn „wir sind uns sicher, dass sich Martin stetig weiterentwickelt“. Der Spieler betont, „dass ich mich im Verein und im Umfeld sehr wohlfühle“ – und er weiß die Aufstiegsambitionen des Klubs zu schätzen.

Ehrgeizig ist auch Elias Newel, der talentierte Rückraumspieler, der vor der Runde kurzfristig den Oberligisten TV Plochingen verließ, um im Murrtal eine Liga höher zu spielen. Zudem ist der aus Bayern kommende 19-Jährige für den Bundesligisten Frisch Auf Göppingen spielberechtigt. Beim Traditionsverein vom Hohenstaufen hat er nun einen Anschlussvertrag unterschrieben, der ab Sommer 2025 läuft. Der frischgebackene Juniorennationalspieler soll dauerhaft den Sprung ins Göppinger Bundesliga-Team schaffen. Für nächste Saison bleibt die Kooperation zwischen Frisch Auf und dem HCOB bestehen. Elias Newel trainiert bei beiden Klubs, soll vor allem bei Oppenweiler/Backnang spielen und ist parallel dazu immer wieder auch für Göppingen am Ball.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

TSG-Judokas bedienen sich beim Meister

Der KSV Esslingen geht nach dem Titelgewinn in der Vorsaison in der neuen Runde nicht mehr an den Start. Zum Profiteur dieses Rückzugs wird der Erstliga-Kontrahent aus Backnang. Dessen Trainer Jens Holderle lotst eine Vielzahl von Leistungsträgern des Klubs vom Neckar an die Murr.

Rems-Murr-Sport

Eine von vielen Königinnen auf dem Eis

Isabelle Perri aus Oppenweiler lebt im TEC Waldau in Stuttgart ihre Liebe zum Synchroneiskunstlauf aus. In der vergangenen Saison nahm sie mit ihrem Team an der Weltmeisterschaft in den USA teil. Nun unterstützt sie ihre ehemaligen Kameradinnen als Athletiktrainerin.

Rems-Murr-Sport

Ohne Hochmut gegen den Absteiger in spe

Die Drittliga-Handballer des HC Oppenweiler/Backnang erwarten am morgigen Samstag um 20 Uhr die TGS Pforzheim in der Gemeindehalle. Obwohl der Zweite gegen den Letzten nicht nur wegen des Heimvorteils haushoch favorisiert ist, mahnt der Trainer zu höchster Konzentration.