Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Einzug ins Viertelfinale lockt

HCOB II trifft auf Bietigheim II

(aho). Zwei Siege hintereinander – der HC Oppenweiler/Backnang II hat in der Handball-Württembergliga zurück in die Erfolgsspur gefunden. Nun will die Mannschaft um Spielertrainer Sebastian Forch auch im HVW-Pokal ein Ausrufezeichen setzen. Im Duell mit der SG BBM Bietigheim II geht es morgen (20.30 Uhr) in der Karl-Euerle-Halle um den Einzug ins Viertelfinale.

Vor zweieinhalb Wochen standen sich beide Teams in der Punkterunde gegenüber. Der HCOB II zeigte unterhalb des Viadukts eine schwache Leistung und verlor. Mit den Siegen gegen den TV Flein und bei der HSG Fridingen/Mühlheim gab der Aufsteiger in den folgenden Begegnungen eine gute Antwort. Somit stehen nach acht Spielen acht Punkte zu Buche.

Der württembergische Pokalwettbewerb wird für die Mannschaften mittlerweile auf freiwilliger Basis angeboten, was einen Vorteil hat: Die Teams, die sich melden, haben auch Freude daran. Für den HCOB II kam das Erstrundenspiel beim Landesligisten TV Großbottwar vor dem Punktspielstart recht, um einen letzten Test unter Wettbewerbsbedingungen zu haben. Und auch vor dem Spiel gegen Bietigheim II macht Forch deutlich, „dass wir die Begegnung, schon aufgrund des Heimvorteils, gerne gewinnen wollen“.

Ein Problem aus der Sicht der Gastgeber: Der Preis für den Auswärtserfolg bei der HSG Fridingen/Mühlheim war hoch, mit Niklas Hug, Tobias Lessig und Tobias Hold verletzten sich gleich drei Spieler. „Darum müssen wir gegen Bietigheim II wohl sehr dezimiert antreten“, befürchtet Sebastian Forch. „Wir werden deshalb versuchen, die Spielzeiten gut zu verteilen.“ Klar sei auch, dass die Aufgabe dadurch nicht leichter wird, „trotzdem werden wir unsere Chance suchen“.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!