Derbe Ohrfeige für die TSG

Aufsteiger aus dem Murrtal zeigt in der Fußball-Oberliga seine bislang schwächste Saisonleistung und verliert zu Hause gegen Pforzheim mit 0:4. Torwart Marcel Knauss noch bester Backnanger.

Marcel Knauss tat alles, um die Backnanger Niederlage in Grenzen zu halten. Doch zu oft wurde der TSG-Torhüter gegen Pforzheim von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. Am Ende verloren die Fußballer aus den Etzwiesen ihr Heimspiel zurecht deutlich mit 0:4. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Marcel Knauss tat alles, um die Backnanger Niederlage in Grenzen zu halten. Doch zu oft wurde der TSG-Torhüter gegen Pforzheim von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. Am Ende verloren die Fußballer aus den Etzwiesen ihr Heimspiel zurecht deutlich mit 0:4. Foto: A. Becher

Von Dieter Gall

Das war nichts, absolut gar nichts. Die Etzwiesenelf bereitete ihren Anhängern im Heimspiel eine herbe Enttäuschung. Nach der bisher schwächsten Saisonleistung gingen die Oberliga-Fußballer der TSG Backnang gegen den 1. CfR Pforzheim 0:4 unter. Nur Torhüter Marcel Knauss hatten es die Backnanger zu verdanken, dass sich das Debakel in Grenzen hielt, waren die Murrtaler doch nur in den ersten zehn Minuten mit den Gästen aus Nordbaden auf Augenhöhe.

Dabei hatte Trainer Holger Ludwig weitestgehend auf die Startformation gesetzt, die am Wochenende zuvor in Rielasingen-Arlen eine weitgehend befriedigende Leistung abgeliefert hatte. Lediglich Patrick Tichy hatte mit muskulären Problemen passen müssen. Für ihn rückte Marc Bitzer in die Innenverteidigung.

Gegen Pforzheim ließen die Roten viel von dem vermissen, was dem Team bisher viel Lob von den gegnerischen Mannschaften eingebracht hatte. Unerwartete Fehler im Spielaufbau, fatale Ausrutscher in der Verteidigung riefen bei den TSG-Fans Kopfschütteln hervor. Nicht einmal der einfachste Pass sollte gelingen. Bestes Beispiel war nach zwölf Minuten ein Ausrutscher von Thomas Doser, den TSG-Keeper Knauss mit einem tollen Reflex gegen Salvatore Catanzano gerade noch ausbügeln konnte.

In der 25. Minute patzte erneut Doser bei einem Rückpass, doch dieses Mal konnte Knauss nicht mehr eingreifen. Marco Rienhardt bedankte sich artig für das unverhoffte Geschenk und netzte zur 1:0-Führung der Gäste ein. Das Unheil nahm seinen Lauf. Die Platzherren kamen überhaupt nicht ins Spiel und hatten in der 33. Minute Dusel, dass Knauss gegen den durchgebrochenen Rienhardt per Fußabwehr rettete. Sekunden vor der Pause war jedoch auch Backnangs Torhüter machtlos. Nach einer Ecke köpfte Maurizio Macorig unbedrängt zum 2:0 ein. Die Backnanger Hintermannschaft stand tatenlos Pate bei diesem Treffer.

Wer aufseiten der Einheimischen auf Besserung in der zweiten Hälfte gehofft hatte, wurde bitter enttäuscht. Ludwig brachte mit Michl Bauer und Patrick Tichy zwar frische Kräfte, die ihrem Team jedoch kein Leben einhauchen konnten. Es fehlte der Taktgeber im Mittelfeld und einmal mehr vermisste man mit Oguzhan Biyik den Kapitän, der in solchen Situationen oftmals seine Mitstreiter wachrüttelt. Niklas Pollex versuchte es in der 49. Minute mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, den Gästekeeper Kevin Rombach zur Ecke klären konnte. Danach war im Angriff der Roten Sendepause. Pforzheim sorgte für die Höhepunkte. So in der 58. Minute, als die TSG-Abwehr für Rienhardt bereitwillig Platz machte, der sich nicht zweimal bitten ließ und zum 3:0 traf. Damit war die Messe nach einer Stunde gelesen. Für die Gastgeber ging es jetzt nur noch darum, ein richtiges Debakel zu verhindern.

Pforzheim schaltete einen Gang zurück, ohne jedoch in Gefahr eines Gegentreffers zu kommen. Die Hausherren agierten viel zu brav und umständlich. In der 81. Minute hatte der gerade erst eingewechselte Armin Cmkic eine Riesenchance, doch erneut bewies Knauss seine Klasse. Sechs Minuten später war der Backnanger Torhüter gegen den frei stehenden Stanley Ratifo jedoch machtlos. Das 4:0 für Pforzheim war auch in der Höhe verdient. Die TSG war am Ende froh, dass die Gäste mit ihren Chancen so fahrlässig umgegangen waren.

Stimmen zum Spiel – TSG-Trainer Holger Ludwig: „Nur zu Beginn waren wir im Spiel. Der Gegner hat aber seine Chancen konsequent genutzt. In der zweiten Hälfte hat Pforzheim viel mehr investiert und wir können uns bei unserem Torhüter Marcel Knauss bedanken, dass wir nicht noch höher verloren haben.“

Oguzhan Biyik, verletzter Kapitän der TSG Backnang: „Wir haben unsere Eigenschaften nicht annähernd auf den Platz gebracht. So kannst du in der Oberliga jedenfalls nicht bestehen. Leidenschaft und Zweikampfstärke haben komplett gefehlt. Ich muss unbedingt schauen, dass ich nächste Woche wieder mitspielen kann. Von außen kann man keine Impulse geben.“

TSG Backnang: Knauss – Leon Maier, Doser (46. Bauer), Bitzer, Dannhäußer – Geldner (56. Zimmermann), Wiesheu – Loris Maier (73. Tasdelen), Pollex, Kalafatis (46. Tichy) – Marinic.

1. CfR Pforzheim: 1.CfR Pforzheim: Rombach – von Nordheim, Cristescu, Marcorig, Sailer – Türköz, Münst – Ratifo, Varese (71. Redekop) – Catanzano (88. Böhm), Rienhardt (80. Cmkic).

Tore: 0:1 (25.) Rienhardt, 0:2 (45.) Macorig, 0:3 (58.) Rienhardt, 0:4 (87.) Ratifo. – Schiedsrichter: Wilke (Merzhausen). – Zuschauer: 250.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Mit starkem Rückenwind ins Olympiajahr

Ob Platz drei bei der EM in Prag tatsächlich der bislang größte Erfolg für Katharina Menz war, hängt von der Betrachtungsweise ab. Klar ist: Die TSG-Judoka hat Blut geleckt und träumt davon, sich auch beim weltgrößten Sportereignis ein Edelmetall zu schnappen.

Rems-Murr-Sport

Nicht nur Profis geben ein gutes Bild ab

Seit fast 60 Jahren sammeln vor allem junge Fußballfans die Klebebildchen mit den Konterfeis der Stars in den Nationalteams und Topklubs. Längst sind auch Amateurvereine auf den Zug aufgesprungen, nun brachte die TSG Backnang ein Sammelalbum heraus.