Derbysieger Leverkusen weiter Erster - Bayern bezwingt VfL

dpa Berlin. Bayer Leverkusen verteidigt die Bundesliga-Tabellenführung. Auch der rheinische Rivale 1. FC Köln kann die Werkself nicht stoppen. Verfolger Bayern München müht sich zum Sieg gegen Wolfsburg. Am Samstag kommt es zum Top-Duell Bayer gegen Bayern.

Bayer Leverkusen konnte einen souveränen Derbysieg in Köln bejubeln. Foto: Wolfgang Rattay/Reuters/Pool/dpa

Bayer Leverkusen konnte einen souveränen Derbysieg in Köln bejubeln. Foto: Wolfgang Rattay/Reuters/Pool/dpa

Bayer Leverkusen hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga erfolgreich verteidigt.

Drei Tage vor dem Gipfeltreffen gegen den deutschen Meister FC Bayern siegte die Mannschaft von Trainer Peter Bosz am Mittwochabend auch im rheinischen Derby beim Nachbarn 1. FC Köln souverän mit 4:0 (2:0).

Der Tabellenzweite aus München mühte sich dank des Doppelpacks von Weltfußballer-Kandidat Robert Lewandowski zu einem 2:1 (1:1) gegen den bis dahin ungeschlagenen VfL Wolfsburg. RB Leipzig musste sich als Tabellendritter mit einem 1:0 (0:0) bei der TSG Hoffenheim begnügen.

Am Tabellenende wird die Situation für den Letzten FC Schalke 04 nach dem 0:2 (0:0) gegen den SC Freiburg immer trostloser. Auch für den Drittletzten Arminia Bielefeld wird die Lage nach dem 0:1 (0:0) gegen den FC Augsburg zunehmend bedrohlich.

Die auch nach dem zwölften Spieltag ungeschlagenen Leverkusener bestätigten bei den überforderten Kölnern ihre Topform und sind gut gerüstet für das Duell gegen den FC Bayern. Mitchell Weiser (8.), Moussa Diaby (10.), Patrik Schick (54.) und Florian Wirtz (59.) schossen den deutlichen Sieg heraus. Mit 28 Punkten liegt Bayer nur einen Zähler vor Bayern und Leipzig. Sechs Punkte hinter Leverkusen ist Borussia Dortmund Vierter.

Für die Münchener begann das Spiel gegen die Wolfsburger nicht nach Plan. Maximilian Philipp (5.) brachte die Gäste nach einem Fehler von Leroy Sané früh in Führung. Wieder war es Lewandowski mit seinen Saisontoren 14 und 15, der die Partie entschied. Der Pole lieferte damit noch einmal Argumente, warum er am Donnerstag erstmals zum Weltfußballer gekürt werden sollte.

Die Leipziger taten sich bei den Hoffenheimer ähnlich schwer wie die Bayern gegen Wolfsburg. Yussuf Poulsen (60.) sorgte mit seinem Treffer für den Sieg und den Anschluss an Bayer und Bayern.

Eine weitere erschreckende Vorstellung verlängerte die Misserfolgsserie des FC Schalke 04 auf 28 Spiele ohne Sieg. Ohne Mumm und ohne Ideen hatte die Mannschaft von Trainer Manuel Baum keine Chance gegen den SC Freiburg. Mit seinem ersten Doppelpack in der Bundesliga war Roland Sallai (50./68.) der umjubelte Spieler der Breisgauer.

Die Freiburger haben sich nach dem zweiten Sieg nacheinander aus der Gefahrenzone vorerst entfernt, die Schalker bleiben mit vier Punkte aus zwölf Spielen über die Feiertage im Tabellenkeller. Für ihren nächsten Gegner aus Bielefeld sieht es auch nicht viel besser aus. Der Aufsteiger hielt lange ein 0:0, ehe Augsburgs Kapitän Jeffrey Gouweleeuw (85.) traf.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-722673/5

Robert Lewandowski (3. v.r) war Bayerns Matchwinner gegen Wolfsburg. Foto: Lukas Barth-Tuttas/epa-Pool/dpa

Robert Lewandowski (3. v.r) war Bayerns Matchwinner gegen Wolfsburg. Foto: Lukas Barth-Tuttas/epa-Pool/dpa

Jeffrey Gouweleeuw (r) sorgte mit seinem späten Tor für den Augsburger Sieg in Bielefeld. Foto: Friso Gentsch/dpa

Jeffrey Gouweleeuw (r) sorgte mit seinem späten Tor für den Augsburger Sieg in Bielefeld. Foto: Friso Gentsch/dpa

Doppeltorschütze Roland Sallai (r) war der Freiburger Matchwinner beim Sieg auf Schalke. Foto: Martin Meissner/AP POOL/dpa

Doppeltorschütze Roland Sallai (r) war der Freiburger Matchwinner beim Sieg auf Schalke. Foto: Martin Meissner/AP POOL/dpa

Tobias Strobl (M) konnte mit Augsburg drei Punkte aus Bielefeld mitnehmen. Foto: Friso Gentsch/dpa

Tobias Strobl (M) konnte mit Augsburg drei Punkte aus Bielefeld mitnehmen. Foto: Friso Gentsch/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
16. Dezember 2020, 22:32 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!