Deutsche Meisterschaft im Blick

Für Turnerin Emelie Petz von der TSG Backnang ist die momentane Zeit nicht einfach. Die 17-jährige Allmersbacherin hatte einige Zeit pausieren müssen, bereitet sich nun auf die deutschen Titelkämpfe vor. Dies wird ihr sportliches Highlight bis Jahresende sein.

Emelie Petz hat beim Bundesliga-Wettkampf in Mannheim auf dem Balken eine zufriedenstellende Leistung gezeigt. Foto: Baumann

© Pressefoto Baumann

Emelie Petz hat beim Bundesliga-Wettkampf in Mannheim auf dem Balken eine zufriedenstellende Leistung gezeigt. Foto: Baumann

Von Heiko Schmidt

„Mir geht es gut. Es ist aber eine relativ schwere Zeit mit der Coronapandemie“, sagt Emelie Petz. Die Turnerin befindet sich bis zum Samstag noch bei einem Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft in Frankfurt. „Wir trainieren jeden Tag“, berichtet die Allmersbacherin. Ihre Übungsstunden laufen fast wie „Normalbetrieb“. „Wir schauen natürlich danach, so wenig wie möglich Kontakte untereinander zu haben“, erklärt die 17-Jährige. Sie freut sich, jetzt wieder einigermaßen normal trainieren zu können. Die Nationalturnerin musste nämlich in diesem Jahr einige Zeit pausieren. „Zwei Wochen konnte ich wegen eines starken Grippeinfekts nicht viel machen.“ Anschließend hatte sich Petz die Hüfte gezerrt. Doch jetzt ist die Sportlerin auf dem Weg der Besserung.

Sie hat auch schon einen Wettkampf absolviert. In der Bundesliga ging die Allmersbacherin für den MTV Stuttgart an die Geräte, genauer gesagt an ein Gerät – den Schwebebalken. „Meine Leistung war zufriedenstellend“, blickt Petz auf den Wettkampf vor eineinhalb Wochen in Mannheim zurück. Für ihre Übung auf dem sogenannten Zitterbalken bekam sie 13,25 Punkte. Damit hatte sie ihren Anteil daran, dass die Stuttgarter Riege die Bundesliga-Tabelle anführt. Der erste Platz soll beim letzten Wettkampf am Samstag, 14. November, in Dresden verteidigt werden. Dies wird das letzte sportliche Highlight für die Turnerin in diesem Jahr sein, denn das anschließende Ligafinale wurde abgesagt.

Übrigens turnen bei den Frauen alle acht Erstliga-Mannschaften an einem Tag in einer Halle. „Die Teams der Plätze fünf bis acht sind am Vormittag und die vier führenden Mannschaften am Nachmittag dran“, schildert Petz. Dies ist aufgrund der Hygiene- und Abstandsregeln vom Verband festgelegt worden.

Vor dem letzten Bundesliga-Wettkampf steht die deutsche Meisterschaft auf dem Programm. Diese wird am 7. und 8. November in Düsseldorf ausgetragen. So ist jedenfalls bislang der Plan. „Ich hoffe, dass die Titelkämpfe stattfinden“, so Petz. Sie hat ihre Übungseinheiten jedenfalls darauf ausgerichtet. Schließlich möchte die Sportlerin von der TSG Backnang an allen vier Geräten – Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden – dabei sein. „Das wird eine Punktlandung“, sagt Petz bei einem Blick auf ihren Trainingsplan. Sie freut sich aber schon jetzt darauf, ihr komplettes Programm zeigen zu dürfen. Dies ist aber noch unter Vorbehalt, denn eine Absage der deutschen Meisterschaft durch die ansteigenden Zahlen der coronainfizierten Personen ist nicht vom Tisch. Festgelegt wurde allerdings bereits, dass bei den Titelkämpfen in Düsseldorf keine Zuschauer zugelassen werden.

Ein Highlight für die Turnerin findet in diesem Jahr ohne deutsche Beteiligung statt. Gemeint ist die Europameisterschaft. „Einvernehmlich haben wir beschlossen, daran nicht teilzunehmen. Gemeinsam stellen wir die Gesundheit der Athleten und der Teams über eine sportliche Teilnahme“, erklärt Sportdirektor Wolfgang Willam die Entscheidung des Deutschen Turnerbundes in einer Pressemitteilung. Dies hat Emelie Petz zwiegespalten aufgenommen. „Ich sehe es sowohl positiv als auch negativ“, sagt die Turnerin. Sie begründet dies so: „Die Gesundheit geht natürlich vor. Der Flug und eine lange Busfahrt sind da kritisch zu sehen. Auf der anderen Seite hätte ich die Chance gehabt, auf internationaler Bühne weitere Erfahrungen zu sammeln.“ Aus Letzterem wird nun nichts. Die EM findet am vom 17. bis 20. Dezember ohne deutsche Starterinnen statt. Der Europäische Turnverband (European Gymnastics) hatte die Europameisterschaft von Baku (Aserbaidschan) nach Mersin in die Türkei verlegt und den Status eines olympischen Qualifikationsturniers aufgehoben.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Oktober 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Mit starkem Rückenwind ins Olympiajahr

Ob Platz drei bei der EM in Prag tatsächlich der bislang größte Erfolg für Katharina Menz war, hängt von der Betrachtungsweise ab. Klar ist: Die TSG-Judoka hat Blut geleckt und träumt davon, sich auch beim weltgrößten Sportereignis ein Edelmetall zu schnappen.

Rems-Murr-Sport

Nicht nur Profis geben ein gutes Bild ab

Seit fast 60 Jahren sammeln vor allem junge Fußballfans die Klebebildchen mit den Konterfeis der Stars in den Nationalteams und Topklubs. Längst sind auch Amateurvereine auf den Zug aufgesprungen, nun brachte die TSG Backnang ein Sammelalbum heraus.