Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Nachjustierungen ergeben SinnEin zweiter Torjäger fehlt

Zahlreiche Trainingseinheiten, jede Menge Arbeit, klare Ansagen des Trainers – und zwei Neuzugänge: Das ist die VfB-Bilanz vor dem Rückrundenstart gegen den 1. FSV Mainz 05 – die vielen Beobachtern zu mau ausfällt, vor allem beim Blick auf die überschaubare Blutauffrischung des Kaders. Aber seien wir ehrlich: Was war denn hier zu erwarten? Dass der VfB der Konkurrenz die besten Spieler abluchst? Kein Club der Welt gibt in der Winterpause seine wichtigsten Akteure ab – die Konstellation mit Mario Gomez und dem VfL Wolfsburg im vergangenen Winter war da eine der seltenen Ausnahmen.

Sicher, an der Notwendigkeit der personellen Nachbesserung bestand kein Zweifel – vor allem im Bereich Powerfußball. Den sollte und wollte der VfB ja schon unter Tayfun Korkut spielen, der Plan scheiterte aber nicht nur am zaudernden Trainer, sondern auch an den fehlenden Bausteinen dafür – ganz unabhängig von Verletzungen. Da sind einige Pläne (noch) nicht aufgegangen, die Nachjustierungen durch die Verpflichtungen von Steven Zuber und Alexander Esswein ergeben also durchaus Sinn.

Beide fallen zwar sicher nicht unter die Rubrik Superstar, kennen aber die Bundesliga, sind (bis auf Zubers leichte Knöchelblessur) körperlich auf der Höhe und stehen für das, was dem VfB in der Hinrunde fehlte. Was weniger Sinn ergeben hätte: den Kader im Winter aufzublähen mit Ergänzungsspielern aus aller Herren Länder, die nur auf den ersten Blick die Gier nach neuen Gesichtern befriedigen, aber nicht wirklich weiterhelfen. Die wahrscheinliche Verpflichtung von Ozan Kabak ist eine Investition in die Zukunft (nach Pavard).

Im Team des VfB braucht es nun ein bedingungsloses Bekenntnis zur Leistungsbereitschaft – vor allem von jenen, die den Karren in den Dreck gefahren haben. Die vorhandene Luft nach oben bei jedem Einzelnen ist zwar keine Garantie auf Besserung. Sie bietet, gemeinsam mit den getätigten Justierungen am Kader, aber genügend Potenzial, um das Klassenziel zu erreichen. Im Sommer muss das Gesamtkonstrukt VfB-Kader mitsamt der Personalpolitik des Sportvorstands Michael Reschke dann grundsätzlicher auf den Prüfstand.

Natürlich lässt sich nicht in jeder Winterpause ein Großkaliber vom Schlage eines Mario Gomez verpflichten, so wie das Michael Reschke in der Vorsaison in sportlich ähnlich prekärer Lage gelungen ist. Schließlich ist das Spielerkarussell zum Jahreswechsel vornehmlich mit von der Hinserie enttäuschten Kickern besetzt.

Dennoch hätte man dem Sportvorstand Reschke entscheidend mehr Kreativität und Durchschlagskraft auf dem Winterwechselmarkt zugetraut. Schließlich ist der 61-Jährige kein Anfänger. Um den in Hoffenheim nach dem internationalen Aus im Kader überzähligen Steven Zuber sowie den in der B-Elf der Berliner Hertha abgetauchten Alexander Esswein zum VfB zu holen, brauchte es keine allzu große Fantasie. Und gewiss kein internationales Netzwerk auch in Form einer opulenten Scoutingabteilung, so wie sie der VfB sein Eigen nennt. Beide Spieler kamen mit Kusshand an den Neckar, wo sie – was aus ihrer Sicht nur legitim ist – ihre Karrieren wieder befeuern wollen.

Der sich anbahnende Wechsel von Ozan Kabak zeugt zwar von mehr Einfallsreichtum. Was dem VfB aber dennoch weiter fehlt, ist ein Spieler mit Torjäger-Gen. Auf zwölf kümmerliche Bundesligatore hat es der Club bisher gebracht. Doch auch nach den Transfers von Zuber und Esswein beschäftigen die Cannstatter außer Gomez und dem weiter angeschlagenen Daniel Didavi keinen Offensivspieler, der mehr als 14 Bundesligatore geschossen hat. In seiner gesamten Karriere wohlgemerkt.

Wenn nun vom VfB zu hören ist, der erste Hunger nach frischen Kräften sei gestillt, dann kann dies beim geneigten Fan zu heftigem Magengrummeln führen. Soll das etwa schon alles gewesen sein angesichts von Tabellenplatz 16 und einer Vorrunde, in welcher dem VfB in zehn von 17 Spielen gar kein Treffer gelang? Was passiert eigentlich, wenn sich Mario Gomez verletzen sollte? Es ist keine Frage: Ein weiterer Mittelstürmer muss her. Das Geld muss der VfB angesichts seiner ernsten sportlichen Lage bereitstellen. Denn einen erneuten Abstieg würde der Club nicht so wegstecken wie den von 2016. Also gilt noch bis zum 31. Januar, wenn das Transferfenster schließt: Michael Reschke und seine Scouts sind am Zug.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Januar 2019, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Großaspach verpflichtet Linksverteidiger Marin Sverko

Fußball-Drittligist leiht kroatischen Junioren-Nationalspieler vom FSV Mainz 05 II aus - Gebürtiger Pforzheimer kommt mit der Empfehlung von zwei Zweitligaeinsätzen und Drittligaerfahrung beim KSC sowie in Mainz zur SG Sonnenhof