Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Djokovic erster Wimbledonsieger nach Matchbällen seit 1948

dpa London. Im längsten Finale der Wimbledon-Geschichte hat Novak Djokovic als erster Tennisspieler seit 71 Jahren nach Abwehr von Matchbällen das Turnier für sich entschieden.

Novak Djokovic feiert seinen Sieg im Finale von Wimbledon. Foto: Mike Egerton/PA Wire

Novak Djokovic feiert seinen Sieg im Finale von Wimbledon. Foto: Mike Egerton/PA Wire

Zuvor war das bei dem Grand-Slam-Turnier in London 1948 vorgekommen, als der Amerikaner Robert Falkenburg den Australier John Bromwich in 7:5, 0:6, 6:2, 3:6, 7:5 besiegte und dabei drei Matchbälle abwehrte, teilte die Spielerorganisation ATP nach dem erneuten Wimbledonsieg von Djokovic mit.

Der Weltranglisten-Erste hatte das Endspiel gegen den Schweizer Roger Federer 7:6 (7:5), 1:6, 7:6 (7:4), 4:6 und 13:12 (7:3) in 4:57 Stunden gewonnen. „Es war mental die härteste Partie, die ich jemals gespielt habe“, sagte der 32-Jährige, der seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigte. Der Schweizer Federer hatte beim Stand von 8:7 und eigenem Aufschlag zwei Matchbälle ausgelassen und verpasste so seinen neunten Wimbledon-Triumph.

Im Finale kam zum ersten Mal in einem Einzel die neue Regelung zur Anwendung, nach der im fünften Satz beim Stande von 12:12 ein Tiebreak über den Sieger entscheidet. Djokovic hatte wie in den Sätzen eins und drei im Tiebreak das bessere Ende für sich.

Nach der Fünfsatz-Niederlage zeigte sich der 37-jährige Federer enttäuschter, als er zuvor auf dem Platz den Anschein geweckt hatte. „Ich habe das Gefühl, dass ich eine unglaubliche Möglichkeit verpasst habe“, sagte der Rekord-Grand-Slam-Sieger.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Juli 2019, 07:49 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!