Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein krasser Außenseiter siegt in Flandern

Italiener Bettiol düpiert Favoriten – Starke Vorstellung von Politt

Oudenaarde /DPA - Nils Politt setzte nach sieben Stunden Schwerstarbeit noch zu einem beherzten Sprint an und ließ die Radsport-Prominenz wie Peter Sagan oder Alejandro Valverde hinter sich – für die ganz große Sensation sorgte aber der krasse Außenseiter Alberto Bettiol. Der 25-jährige Italiener feierte am Sonntag nach 270,1 Kilometern von Antwerpen nach Oudenaarde einen Solosieg bei der 103. Flandern-Rundfahrt und holte ausgerechnet beim zweiten der fünf Radsport-Monumente seinen ersten Profisieg überhaupt. Politt fuhr im Sprint der ersten Verfolgergruppe auf einen starken fünften Platz.

Doch den Sieger Bettiol hatte überhaupt kein Experte auf dem Zettel. Der Fahrer vom Team Education First hatte sich am vorletzten der 17 giftigen Anstiege („Hellinge“) abgesetzt und sich von all den Stars nicht mehr einholen lassen. „Das waren die längsten 13 Kilometer meines Lebens. Mein erster Sieg, ich kann es nicht fassen“, sagte Bettiol. Hinter dem Italiener belegten der Däne Kasper Asgreen und der Norweger Alexander Kristoff die Plätze zwei und drei. „Ich bin super happy mit Platz fünf“, sagte Politt und ergänzte: „Am Paterberg habe ich eigentlich schon den Anschluss verloren. Ich bin dann aber wieder zurückgekommen und habe einen super Sprint gefahren.“

Bei Volksfeststimmung und mehreren Hunderttausend Zuschauern am Streckenrand war es bei „Vlaanderens Mooiste“ („Flanderns Schönste“) so gar nicht der Einlauf, den die Experten erwartet hatten. Ob Valverde (Spanien), Peter Sagan (Slowakei) oder der deutsche Klassiker-Spezialist John Degenkolb – die großen Stars mussten sich allesamt geschlagen geben. Degenkolb war nicht einmal in der ersten Verfolgergruppe vertreten, verlor bereits am Paterberg gut 13 Kilometer vor dem Ziel die Top-Gruppe aus den ­Augen und belegte am Ende Platz 29.

Zum Artikel

Erstellt:
8. April 2019, 06:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!