Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein Punktgewinn, der wichtig sein kann

TSV Oberbrüden erzielt in der Tischtennis-Verbandsklasse der Männer beim Drittletzten KSG Gerlingen ein 8:8-Unentschieden

Die Tischtennisspieler des TSV Oberbrüden befinden sich auf einem guten Weg, den Verbleib in der Verbandsklasse zu schaffen. Der Aufsteiger festigte den fünften Tabellenrang mit dem 8:8-Unentschieden beim Drittletzten KSG Gerlingen. Zudem war es der erste Auswärtspunkt, den die Oberbrüdener in dieser Saison geholt haben.

Oberbrüdens Marcus Kocher hat seine beiden Einzel in der Begegnung in Gerlingen für sich entschieden. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Oberbrüdens Marcus Kocher hat seine beiden Einzel in der Begegnung in Gerlingen für sich entschieden. Foto: A. Becher

Von Oliver Letzgus

Ein Vorteil für die Gäste aus Oberbrüden war, dass die Nummer zwei von Gerlingen, Joachim Scholl, verletzungsbedingt nicht mitwirken konnte. Dadurch gaben die Gastgeber zwei Einzel und ein Doppel kampflos ab. Oberbrüden nahm dieses Geschenk an und hatte somit schon drei Punkte auf der Habenseite. Durch einen erspielten Sieg von Marcus Kocher und Heiko Tomaschek bei einer Niederlage von Christoph Krenzlin und Simone Tomaschek ging Oberbrüden nach den Doppeln mit 2:1 in Führung.

Im vorderen Paarkreuz erwies sich Gerlingens Jozsef Baranyi für Sahin Yildiz und Daniel Quiram als zu stark, obwohl Letzterer die Partie gegen den Linkshänder lange offenhalten konnte. Mit den zwei kampflosen Punkten gegen Scholl war die Bilanz im vorderen Paarkreuz jedoch ausgeglichen. Nicht so gut läuft es derzeit für Heiko Tomaschek, der von seiner Bestform ein ganzes Stück entfernt ist. Die verletzungsbedingte Trainingspause hat ihre Spuren hinterlassen. Logische Folge: Heiko Tomaschek musste gegen Jürgen Beisswanger und Benjamin Krause die Platte als Verlierer verlassen. Besser machte es da Christoph Krenzlin, der gegen Krause mit 3:0 erfolgreich war. Gegen Beisswanger hatte der TSV-Akteur aber ebenfalls einen schweren Stand und musste am Ende eine klare Niederlage hinnehmen.

Als Matchwinner entpuppte sich aufseiten der Gäste Marcus Kocher. Nachdem der Oberbrüdener im ersten Durchgang dem Routinier Herman Hopman keine Chance ließ, musste er beim Stand von 6:7 gegen Heinz Klingler ran. Nervenstark behielt Kocher im Entscheidungssatz die Oberhand. Am Nebentisch sorgte Simone Tomaschek unter dem Jubel der zahlreich mitgereisten TSV-Anhänger dann für das wichtige 8:7.

Daniel Quiram und Sahin Yildiz hatten die Chance, den Oberbrüdener Auftritt in Gerlingen im Schlussdoppel noch zu vergolden. Das Match gegen Baranyi/Klingler wogte hin und her. Nach einer zwischenzeitlichen 2:1-Satzführung unterlagen die TSV-Akteure jedoch am Ende noch mit 2:3. Somit hieß es 8:8. Dennoch könnte dieser Punktgewinn im Abstiegskampf für das Team aus Auenwald noch viel wert sein.

Ergebnisse: Baranyi/Klingler – Krenzlin/Simone Tomaschek 3:0, Beisswanger/Hopman – Kocher/Heiko Tomaschek 0:3, Baranyi – Yildiz 3:0, Beisswanger – Heiko Tomaschek 3:1, Krause – Krenzlin 0:3, Klingler – Simone Tomaschek 3:1, Hopman – Kocher 0:3, Baranyi – Quiram 3:1, Beisswanger – Krenzlin 3:0, Krause – Heiko Tomaschek 3:1, Klingler – Kocher 2:3, Hopman – Simone Tomaschek 1:3, Baranyi/Klingler – Quiram/Yildiz 3:2. Oberbrüden gewann ein Doppel und zwei Einzel kampflos.

Info

Zwei Teams steigen wahrscheinlich am Saisonende aus der Verbandsklasse ab. Mit jeweils 5:21 Punkten nehmen der TTV Zell und die TG Donzdorf II momentan diese beiden Ränge ein. Der Drittletzte muss in die Abstiegsrelegation. Dort steht Gerlingen mit 9:17 Zählern. Oberbrüden hat als Fünfter mit 12:14 Punkten ein kleines Polster.

Zum Artikel

Erstellt:
5. März 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!