Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein Wochenende mit Handball rund um die Uhr

Sporttage des HC Oppenweiler/Backnang im Rohrbachtal: Mannschaften kämpfen auf sieben Feldern um Turniersiege

Male Schütz stürmte bei den Sporttagen mit der Frauenmannschaft des HC Oppenweiler/Backnang auf den ersten Platz. Foto: A. Hornauer

© Alexander Hornauer

Male Schütz stürmte bei den Sporttagen mit der Frauenmannschaft des HC Oppenweiler/Backnang auf den ersten Platz. Foto: A. Hornauer

Die Sporttage im Rohrbachtal haben Kultcharakter. Auf sieben Spielfeldern kämpften Handballer aller Altersklassen vier Tage lang um Siege und Pokale. Das Freiluftevent in Oppenweiler ist eines der größten seiner Art in der Region. Bei den Männern schaffte es die Traditionsmannschaft des TVO ins Finale. Die Frauenhandballerinnen des HC Oppenweiler/ Backnang legten da sogar noch einen drauf und siegten beim Heimturnier auf dem grünen Rasen.

Am späten Sonntagnachmittag, als die C-Jugendhandballer das Turnierwochenende abschlossen, saßen die ersten Teilnehmer schon im Auto auf dem Nachhauseweg. Schon seit Donnerstag war mit einer guten Mischung aus Spaß und Einsatz Handball gespielt worden. Einige hatten fast das ganze Wochenende im Rohrbachtal verbracht, mit Handball, Geselligkeit und zwischendurch mal einem Abstecher ins Freibad.

Beim Turnier der Aktiven ist es Usus, dass der Gastgeber eine Traditionsmannschaft ins Rennen schickt. Dieses Mal war mit Thomas Zerweck sogar eine Torwartgröße des vergangenen Jahrtausends im Einsatz. Die Routiniers spielten sich munter durchs Turnier, fünf Siege in der Vorrunde, auch Halbfinalgegner TSV Willsbach musste beim 14:10 schlussendlich klein beigeben. Erst eine Mannschaft mit dem etwas in die Irre führenden Namen SV Oßweil, es handelte sich eher um ein All-Star-Team, hatte den Dreh raus und bremste das sogenannte h.c.-Team. Den Oldies aus dem Murrtal gingen nach 120 Minuten Spielzeit ein wenig die Körner aus. Team Oßweil gewann im Endspiel um den Aspa-Cup mit 12:7. Beide Teams freuten sich gemeinsam über ein faires Finale und einen schönen Abschluss. Der HCOB II wurde Dritter, die Dritte des HCOB verpasste den Einzug ins Halbfinale als Gruppendritter unter sechs Mannschaften nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses. Die SG Weissach schied nach zwei Punkteteilungen in der Vorrunde aus.

Beim Frauenturnier gelang der Heimmannschaft der Turniersieg. Das war ein schöner Erfolg fürs Team von Spielertrainerin Judit Lukács, denn einen solchen gab’s in den vergangenen Jahrzehnten nicht zu bejubeln. In diesem Jahr spielte sich der künftige Landesligist auf ungewohntem Geläuf schnell in die Favoritenrolle und zog mit vier Siegen in das Endspiel ein. Dort erwiesen sich die Frauen von Hbi Weilimdorf/Feuerbach aber als hartnäckiger Gegner. Die Sportlerinnen aus dem Stuttgarter Norden holten immer wieder Rückstände auf. In den Schlussminuten gelangen den Murrtalerinnen einige Kontertreffer, der Hbi-Anschlusstreffer zum 12:13 kam erst mit der Sirene, die HCOB-Handballerinnen waren Siegerinnen des Aspa-Cups. Die HSG Sulzbach/Murrhardt wurde Vierter.

Begonnen hatte die traditionsreiche Veranstaltung im Rohrbachtal am Donnerstag mit dem Ortsturnier. Mannschaften mit Sportlern, die nicht aktiv Handball spielen, zum Teil aber durchaus talentiert sind, lieferten sich spannende Spiele. Am Freitag standen die Finals an, und der Sieger hieß, nunmehr zum wiederholten Male: SG Oppenweiler/ Strümpfelbach. Gegen das Team „Steinfeld s’läuft“, zusammengesetzt aus Anwohnern des in der Nähe der Sportanlagen liegenden Neubaugebiets, trafen die Fußballer beim 7:3 aus allen Lagen. Spielführer Fabian Schmelcher durfte den Wanderpokal, den er gerade erst aus dem Klubhaus ins Festzelt gebracht hatte, also direkt wieder mitnehmen.

Beim Rohrbachtalpokal traten Mannschaften gegeneinander an, die sich mit Handballern aus unterschiedlichen Vereinen und Teams rekrutierten. Die Idee dazu hatte einst Daniel Wieczorek, dafür klopft man ihm heute noch fleißig auf die Schulter, denn der Wettbewerb steht für einen sehr hohen Spaßfaktor. Der einstige Impulsgeber spielte in einem Team namens 1. HC Mittelgewand 07 mit, in dem sich einige Handball-Eigengewächse aus der Sturmfedergemeinde zusammengefunden hatten. Sie gewannen alle Spiele, auch das Finale gegen „Pepe hat Rakete“ (8:7).

Beim Einlagespiel zwischen einem von Bürgermeister Bernhard Bühler angeführten Team aus Gemeindeverwaltung und Gemeinderat gegen eine Mannschaft mit Funktionären der Vereine aus Oppenweiler übernahm der TVO-Ehrenvorsitzende Dieter Frase den Ehrenanwurf. Einen Sieger gab’s am Ende nicht, die beiden Teams konnten auf ein Unentschieden anstoßen.

Auch die Jugendhandballmannschaften der Region waren am Wochenende fleißig im Einsatz – mehr dazu gibt es am Dienstag in dieser Zeitung.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juli 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!