Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eine Krake für das HCOB-Tor

In Schweden nannten sie in Bläckfisken, beim HC Oppenweiler/Backnang freuen sie sich auf den neuen Keeper. Mit Jürgen Müller weiß der Handball-Drittligist einen hervorragenden Torwart in seinen Reihen. Der 33-Jährige hat bei namhaften Vereinen gespielt.

Jürgen Müller trägt ab sofort das Trikot des Handball-Drittligisten HC Oppenweiler/Backnang. Foto: A. Hornauer

© Alexander Hornauer

Jürgen Müller trägt ab sofort das Trikot des Handball-Drittligisten HC Oppenweiler/Backnang. Foto: A. Hornauer

Von Alexander Hornauer

Jürgen Müller sammelte seine ersten Handballerfahrungen beim TV Sulgen. Der Club aus dem Schwarzwald leistete gute Jugendarbeit, spielte in den höchsten Ligen des südbadischen Verbands. Der Keeper machte früh auf sein Können aufmerksam. Er wurde für die Auswahlmannschaften nominiert. Das Spiel zwischen den Pfosten schien ihm in die Wiege gelegt. Seine Mutter hatte auf dieser Position für den 1. FC Nürnberg in der Bundesliga gespielt. „Und dabei hätte mein Vater lieber gesehen, wenn ich zum Fußball gegangen wäre“, erinnert sich Müller. Er habe sich aber bald „gut mit dem Handball arrangiert“. Seine Eltern sind auch jetzt oft dabei, wenn der Sohn bei den Handballspielen aktiv ist.

Zur A-Jugend wagte der talentierte Keeper den Sprung zur JSG Balingen-Weilstetten. „Da habe ich meine ersten Erfahrungen auf professionellem Level gesammelt.“ Er wurde für die Jugend-Nationalmannschaft nominiert und gewann mit dieser die Europameisterschaft. Mit den DHB-Junioren wurde er Vizeweltmeister. Im Verein gelang ihm der Sprung ins HBW-Bundesliga-Team. Müller bildete ein Duo mit dem tschechischen Nationalspieler Milos Slaby. „Er hat mir als jungem Spieler sehr viel beigebracht.“ Gemeinsam bejubelten sie 2006 den erstmaligen Aufstieg des HBW in die Handball-Bundesliga und kassierten die wenigsten Gegentore der Liga.

Ein Jahr später wechselte Jürgen Müller zum HSV Hamburg. Zum Leben sei es in der Hansestadt wunderschön gewesen. Sportlich aber war der frischgebackene Weltmeister Johannes Bitter die unumstrittene Nummer eins – weshalb sich Jürgen Müller zu einem weiteren Wechsel entschied. Beim SC Magdeburg hatte der Keeper mit Silvio Heinevetter auch einen prominenten Mitstreiter, trotzdem kam Jürgen Müller zu seinen Spielzeiten. Auch sonst „war es der richtige Schritt. Wie der Handball in Magdeburg gelebt wird, das ist einzigartig.“

Dass er sich nach zwei Jahren dennoch zum Schritt ins Ausland entschied, hing mit dem Reiz zusammen, „etwas Neues zu lernen“. Eine neue Sprache, eine neue Kultur, auch ein neues Torwartspiel, das skandinavische. Denn Jürgen Müller spielte für den schwedischen Erstligisten Ystad IF. Sportlich sprang die Vizemeisterschaft heraus – und auch sonst fühlte sich der Sportler gut integriert. „Sie haben sogar für meinen Spitznamen einen schwedischen Begriff gefunden: Bläckfisken.“ Auf Deutsch: Krake. Seit Jugendzeiten wird Jürgen Müller so genannt.

Dann zog es ihn in den Rems-Murr-Kreis. Eine Region, von der er sagt: „Das ist für mich mittlerweile Heimat.“ Mit dem TV Bittenfeld stieg er zum zweiten Mal in die Erste Bundesliga auf, mit der SG BBM Bietigheim im Jahr 2018 sogar ein drittes Mal. Und der 33-jährige Handballer ist überzeugt: „Wir wären auch in der vergangenen Saison wieder aufgestiegen.“ Corona kam dazwischen. Allerdings ist das nicht die tragischste Erinnerung an die drei Jahre in Bietigheim. „Richtig schlimm war das Remis im letzten Bundesliga-Spieltag der Saison 2018/2019 gegen Gummersbach. Die ganze Zeit hat es so ausgehen, als könnten wir gewinnen und den Klassenverbleib schaffen“, erinnert sich Müller. Doch der letzte Wurf ging vorbei. Nur Remis. „Dieses Nichts nach dem Spiel, diese Stille, schlimm.“

Doch es gibt auch viele schöne Erinnerungen. „Als ich für die A-Nationalmannschaft berufen wurde und in Konstanz gegen die Schweiz spielen durfte. Bei der Nationalhymne hatte ich absolute Gänsehaut.“ Die Aufstiege seien, jeder für sich, schön gewesen. Mindestens so wichtig sind Jürgen Müller aber auch „viele Freundschaften, die sich über den Handball ergeben haben, nun aber weit über den Handball hinausgehen“.

Mit dem Wechsel zum HC Oppenweiler/Backnang betritt Jürgen Müller Neuland. Er spielt zum ersten Mal in der Dritten Liga. Der Handball ist ihm weiter sehr wichtig, aber auch der Einstieg ins Berufsleben soll nun gelingen. Beim HCOB fühlt er sich gut aufgenommen. Er bewertet die Trainingseinheiten positiv, und zu seinen Mitspielern hat der offene und unkomplizierte Mensch Jürgen Müller schnell einen guten Draht gefunden. Nach der langen Coronapause sei es noch schwer, Prognosen zu wagen und Ziele zu setzen. „Aber der erste Eindruck ist positiv. Ich sehe das Potenzial für ein gutes Abschneiden“, sagt Jürgen Müller. Für ihn geht es vorrangig darum, „die Abwehr kennenzulernen, wie funktioniert das Zusammenspiel“.

Testspiele wie gegen Pforzheim und seinen Ex-Club Bietigheim kommen da gerade recht. Jürgen Müller freut sich darauf, „weil wir endlich wieder Handball spielen können“. Dass es zunächst vor einigen wenigen Zuschauern zur Sache geht, schade. Aber der Keeper hofft, dass bald wieder mehr kommen dürfen. „Ich habe nämlich schon sehr viel über die Stimmung in der Halle gehört, und das möchte ich nun auch erleben.“

Zwei Testspiele stehen an

Handball-Drittligist HC Oppenweiler/Backnang testet zweimal in weniger als 48 Stunden. Am morgigen Donnerstag (20.30 Uhr, Gemeindehalle in Oppenweiler) geht es gegen den Drittliga-Rivalen TGS Pforzheim. Es können dort einige wenige Zuschauer dabei sein, die Tickets sind vergriffen. Spontanes Erscheinen macht also keinen Sinn. Für die Partie gegen den Zweitligisten SG BBM Bietigheim am kommenden Samstag (16 Uhr) kann man sich bis zum heutigen Mittwoch um 18 Uhr im Internet auf www.hcob.de als Zuschauer registrieren. Wer bei der Verlosung ein Ticket erhält, wird dann per E-Mail informiert.

Zum Artikel

Erstellt:
26. August 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Wenn der Ball rollt, ruht oft die Vernunft

An Hygienekonzepten mangelt es den Fußballvereinen nicht, in Sachen Kontrolle und Umsetzung hapert es aber nicht selten.Fans erschweren Klubs das Leben, da sie sich ohne Aufforderung offenbar ungern an die vorgegebenen Abstandsregeln halten.

Rems-Murr-Sport

Lediglich ein Punkt gegen das Schlusslicht

Die Fußballer der TSG Backnang müssen weiter auf ihren ersten Heimsieg in der aktuellen Oberliga-Saison warten. Gegen den bisher noch punktlosen SV Oberachern reichte es der Etzwiesenelf im Nachholspiel nur zu einem enttäuschenden 1:1.