Eintracht reißt Gladbach aus allen Titelträumen

1:1 – da Costa bringt die Frankfurter in Führung, Zakaria gleicht aus

Frankfurt /SID - Als die zarten Titelhoffnungen bei Borussia Mönchengladbach nach Josip Drmics Fehlschuss wohl endgültig geplatzt waren, bewiesen die Rheinländer Bodenständigkeit. Nach dem 1:1 (1:1) beim Pokalsieger Eintracht Frankfurt vor 51 500 Zuschauern in der Frankfurter WM-Arena trauerte kein Borusse der ungenutzten Chance des Schweizers in der letzten Minute der Nachspielzeit zum Sieg und der verpassten Gelegenheit zur Verkürzung des Rückstands auf Spitzenreiter Borussia Dortmund ernsthaft nach.

„Vom Spielverlauf hätte ich mir mehr gewünscht, aber es ist schon in Ordnung. In der ersten Halbzeit hatten wir viele Chancen, aber das Tor hat gefehlt“, sagte Christoph Kramer. Über die Auswirkungen der Punkteteilung nach Frankfurts Führung durch Danny da Costa (45.+1) und dem Ausgleich seiner Mannschaft durch Denis Zakaria (82.) auf Gladbachs Jagd auf Dortmund verlor der Weltmeister von 2014 kein Wort. Auch der verhinderte Matchwinner Drmic beklagte lediglich fehlendes Schussglück: „Es war die perfekte Entscheidung, den linken Fuß zu nehmen. Leider ist der Ball nicht reingegangen“, sagte der 26-Jährige.

Sieben Punkte liegt der Ex-Meister auf dem dritten Platz hinter dem BVB, doch zugleich hielten die Gäste einen Konkurrenten für die Champions-League-Teilnahme bis auf Weiteres auf Distanz: Unverändert neun Zähler beträgt das Gladbacher Polster auf Frankfurt. „Wenn man hinten raus noch den Ausgleich schafft, überkommt einen doch eine gewisse Zufriedenheit. Unzufrieden war ich mit dem Ergebnis zur Pause, denn bis dahin hatten wir ein sehr gutes Auswärtsspiel abgeliefert“, sagte Gladbachs Trainer Dieter Hecking.

Auch Frankfurts Vorstand Fredi Bobic wollte nicht mit dem vierten Remis der Hessen nacheinander hadern: „Wir können mit dem Punkt ganz gut leben. Nach der Europa League war es vom Kopf her auch nicht ganz leicht, ins Spiel zu finden. Vielleicht hat etwas die Frische gefehlt, aber wir haben eine unglaublich Mentalität gezeigt und gefightet“, sagte der Ex-Europameister. Sein Trainer Adi Hüter allerdings beklagte die beiden verlorenen Heimzähler: „Ein Sieg hätte uns sicher gut getan. Mit den Unentschieden kommen wir nicht großartig weiter.“

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2019, 03:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!