Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Enttäuschender Auftakt in der Finalserie

Radballer des RSV Waldrems kassieren beim Heimturnier fünf Niederlagen und haben nur noch geringe WM-Chancen

Für die Radballer Marcel Schüle und Björn Bootsmann vom RSV Waldrems blieb beim ersten Final-Five-Turnier zu Hause nur der enttäuschende Platz fünf. Gegen alle Topteams hatten die Gastgeber zwar auf Augenhöhe gespielt, aber immer knapp das Nachsehen. Somit steht der RSV auf dem letzten Rang in der WM-Qualifikation.

Der Waldremser Björn Bootsmann (Zweiter von links) hat beim Heimturnier mit seinem Teamkollegen enttäuscht. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Der Waldremser Björn Bootsmann (Zweiter von links) hat beim Heimturnier mit seinem Teamkollegen enttäuscht. Foto: A. Becher

Von Tim Lindner

Im ersten Spiel gegen den Neuling in dieser Finalserie der WM-Qualifikation, die aus zwei Final-Five-Turnieren und der deutschen Meisterschaft besteht, aus Schiefbahn fuhren die Waldremser Radballer immer einem Rückstand hinterher. Mit 2:2 wurden die Seiten gewechselt und die Nordrhein-Westfalen legten auch in Hälfte zwei immer wieder vor. Am Ende musste das RSV-Duo mit 4:5 die erste Niederlage in Kauf nehmen. Kein guter Start in das Turnier, vor allem weil gleich im zweiten Match der amtierende Vize-Weltmeister und deutsche Meister aus Stein auf der Gegenseite stand. Zuletzt hatten die Waldremser den Favoriten zu Hause in der Bundesliga-Runde bezwungen, nun reichte ein unkonzentrierter Auftritt jedoch nicht. Das Spiel gestalteten Schüle/Bootsmann mit ihrer besten Leistung des Tages offen. Beim 3:3 eine Minute vor Schluss war noch alles drin. Aber Gerhard und Bernd Mlady gelang kurz vor Ende der 4:3-Siegtreffer.

Mit zwei Niederlagen war theoretisch zwar für die Waldremser noch alles drin, dabei hätte aber alles nach Plan laufen müssen. Das tat es nicht. Gegen die Topfavoriten und klaren Bundesliga-Meister aus Obernfeld spielte das RSV-Duo erneut auf Augenhöhe, versiebte aber zahlreiche Torchancen. Mit 2:3 fingen sich die Gastgeber die dritte Niederlage des Tages ein und die Begegnung um Platz eins war nicht mehr erreichbar. Da der letzte Gegner, das zweite Team aus Stein, auch alle seine Begegnungen an diesem Tag verloren hatte, schöpften die Waldremser immerhin noch ein klein wenig Hoffnung auf die Teilnahme am Match um Platz drei. Ein Sieg hätte ausgereicht. Stein II jedoch ist und bleibt ein Angstgegner des RSV-Duos. Bereits in der Bundesliga-Runde und im Pokal gelang noch kein Sieg gegen den zweiten Neuling in der Finalserie. So auch beim ersten Final-Five-Turnier. Mit 3:5 war für Bootsmann/ Schüle die vierte Niederlage des Tages besiegelt. Sie mussten zuschauen, wie sich im kleinen Finale die zweite Mannschaft aus Stein gegen Schiefbahn mit 7:2 durchsetzte. Auch das Finale war eine klare Angelegenheit. Ebenfalls mit 7:2 gewann die erste Vertretung aus Stein gegen Obernfeld das erste Final-Five-Turnier. Weiter geht es am 3. Oktober mit dem zweiten Turnier in Wendlingen.

Ergebnisse: RV Obernfeld – RSC Schiefbahn 3:2, RMC Stein I – RMC Stein II 8:3, RSV Waldrems – RSC Schiefbahn 4:5, RV Obernfeld – RMC Stein II 4:1, RMC Stein I – RSV Waldrems 4:3, RMC Stein II – RSC Schiefbahn 1:4, RV Obernfeld – RSV Waldrems 3:2, RMC Stein I – RSC Schiefbahn 8:1, RMC Stein II – RSV Waldrems 5:3, RV Obernfeld – RMC Stein I 11:7. – Tabelle: 1. RV Obernfeld 4 Spiele, 21:12 Tore, 12 Punkte; 2. RMC Stein I 4, 27:18, 9; 3. RSC Schiefbahn 4, 12:16, 6; 4. RMC Stein II 4, 10:19, 3; 5. RSV Waldrems 4, 12:17, 0. – Spiel um Platz eins: RV Obernfeld – RMC Stein I 2:7. – Spiel um Platz drei: RSC Schiefbahn – RMC Stein II 2:7.

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!