Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ersatzgeschwächte TSG geht leer aus

Backnangs Volleyballerinnen starten mit einer 0:3-Niederlage im Neulingsduell in Mannheim in das Regionalliga-Abenteuer

Ohne Punkte kehrten Backnangs Volleyballerinnen vom Regionalliga-Auftaktspiel bei der VSG Mannheim zurück. Die TSG verlor das Neulingsduell mit 0:3, hatte aber auch ersatzgeschwächt antreten müssen. „Auf den Angriffspositionen haben die Wechselmöglichkeiten gefehlt“, erläutert Trainer Ronny Schmitzer eine schmerzliche Folge der Ausfälle.

Überwanden den Block des Gegners zu selten: Außenangreiferin Vanessa Maglica und die TSG-Volleyballerinnen. Archivfoto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Überwanden den Block des Gegners zu selten: Außenangreiferin Vanessa Maglica und die TSG-Volleyballerinnen. Archivfoto: A. Becher

Von Gloria Heller

Nur 9 der 14 Frauen, die zum Kader der Murrtalerinnen zählen, traten die Fahrt in die Kurpfalz an. Aus privaten Gründen fehlten Diagonalangreiferin Carolin Schwiertz, Mittelblockerin Susann Haffke und die universell einsetzbare Kim Prade, dieses Trio steht im Heimspiel gegen Heidelberg am kommenden Samstag (20 Uhr, Mörikehalle) wieder zur Verfügung. Nicht sicher ist das bei Maika Nicolaus, die verletzungsbedingt pausiert.

Trotz der Personalsorgen erwischte die TSG einen ordentlichen Start in die Partie beim Mitaufsteiger, der den Sprung nach oben als Vizemeister der Oberliga Baden über die Relegation geschafft hatte. Beim 11:12 war für die Gäste im ersten Durchgang noch alles drin, doch dann brachte eine starke Aufschlagserie der VSG-Kapitänin und Zuspielerin Eva Markutzik die Backnangerinnen aus dem Konzept. Der Spielaufbau war dadurch erschwert und ihnen gelang es nicht mehr, den Kontrahenten im Angriff unter Druck zu setzen. Mit sieben Punkten in Folge enteilten die Mannheimerinnen, auch nach der Auszeit von Schmitzer war der klare 13:19-Rückstand nicht mehr wettzumachen. Der erste Satz endete letztlich mit einem 17:25.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs gerieten die als Meister aus der württembergischen Oberliga aufgestiegenen Murrtalerinnen mit 0:4 ins Hintertreffen. Sie waren beim 14:15 zwar wieder dran, doch erneut stürzte eine Aufschlagserie die TSG in Schwierigkeiten. Beim 14:19 versuchte der Trainer noch einmal alles, um seine Truppe wieder auf Kurs zu bringen – und tatsächlich kämpfte sie sich auf 21:23 heran. In der entscheidenden Phase fehlte allerdings die Konstanz und Durchschlagskraft, um den Satz zu gewinnen – 22:25.

Anfang des dritten Abschnitts kosteten Abstimmungsprobleme viele Punkte. Die Folge war ein 2:6-Rückstand, doch wieder startete Backnang eine Aufholjagd. Diese endete aber beim 10:11, woran die starken Mannheimer Aufschläge erneut ihren Anteil hatten. Mit dem 21:25 war das Duell beendet. Das 0:3 ist nicht der Start ins Regionalliga-Abenteuer, den sich die TSG-Frauen erhofft hatten. Die Möglichkeit, es besser zu machen und Punkte für den Klassenverbleib zu holen, bietet sich aber schon im Heimspiel gegen Heidelberg.

TSG Backnang: Heller, Pötzl, Sipple, Maglica, Schlipf, Maaß, Schroeder, Baier, Poynter.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!