Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erst die Pflicht in der Liga, dann die Kür im Pokal

Fußball-Verbandsligist TSG Backnang will sich mit einem Dreier in Leinfelden-Echterdingen aufs Duell mit Großaspach einstimmen

TSG-Trainer Evangelos Sbonias hofft auf den nächsten Sieg seines Teams. Foto: A. Hornauer

© Alexander Hornauer

TSG-Trainer Evangelos Sbonias hofft auf den nächsten Sieg seines Teams. Foto: A. Hornauer

Von Steffen Grün

Drei Partien, neun Punkte und 13:2 Tore: Besser hätte der Saisonstart in der Fußball-Verbandsliga für die TSG Backnang kaum ausfallen können. Dazu der Drittrunden-Einzug im WFV-Pokal – in den Etzwiesen herrscht eitel Sonnenschein. Damit das so bleibt, sollen am Samstag um 15.30 Uhr im Sportpark Goldäcker bei Calcio Leinfelden-Echterdingen drei weitere Zähler eingefahren werden.

Nicht einmal dem ehrgeizigen und stets nach Perfektion strebenden Coach kommt es in den Sinn, das Haar in der Suppe zu suchen. „Ich ziehe den Hut vor der Mannschaft“, sagt Evangelos Sbonias nach dem 5:1 gegen Fellbach am Mittwochabend, mit dem die Roten ihre starke Form abermals bestätigten und die Tabellenführung verteidigten. „Spielfreude, Intensität und Leidenschaft“ seien vorhanden, freut sich der 36-Jährige, „die Jungs halten sich an den Plan“. Weil sich die Murrtaler von ihrem tollen Start in die Runde noch nichts kaufen können, richtet Sbonias eine klare Forderung an seine Schützlinge: „Es geht darum, das Niveau auf Dauer zu halten.“

Morgen geht auf den Fildern die zweite von drei englischen Wochen am Stück zu Ende. Die Favoritenrolle gebührt eindeutig den Backnangern, weil die Hausherren einen kompletten Fehlstart hingelegt haben und nach drei Duellen (1:2 in Berg, 0:3 gegen Gmünd, 1:3 in Pfullingen) ohne Punkte dastehen. Die Gefahr, dass seine Truppe den Kontrahenten deshalb unterschätzt, sieht der TSG-Trainer nicht, „allen ist klar, dass uns ein hartes Stück Arbeit erwartet“. Die Kicker aus Leinfelden- Echterdingen, die vor der Runde ziemlich große Töne spuckten und vorne mitspielen wollten, „werden sich mit allem wehren, was sie haben“, prophezeit Sbonias, denn „es gibt kein besseres Spiel, um den Turnaround zu schaffen“. Ein Sieg gegen den Spitzenreiter würde den desolaten Nullpunktestart in den Hintergrund rücken und damit die Möglichkeit bieten, mit Verspätung doch noch durchzustarten.

Das wollen die Gäste mit aller Macht verhindern und sich mit einem weiteren Dreier auf das prestigeträchtige Pokalduell mit dem Drittligisten Großaspach am Dienstag (17.15 Uhr, Etzwiesenstadion) einstimmen. Der Trainer warnt jedoch davor, mit dem Kopf schon bei der Partie gegen den Sonnenhof zu sein, „dafür würden wir die Rechnung präsentiert bekommen“. Er empfehle jedem einzelnen Spieler, die Partie am Samstag mit derselben Intensität wie die vorangegangenen anzugehen. Zum einen, um der Favoritenrolle gerecht zu werden, zum anderen, um sich den Platz in der Startformation im WFV-Pokalspiel zu sichern. Nachlässigkeiten würden sich in der Aufstellung am Dienstag „widerspiegeln“, mahnt Sbonias. In Leinfelden-Echterdingen fehlen die Urlauber Oguzhan Biyik und Dimis Naoumis, der langzeitverletzte David Kienast und Michele Varallo (Aufbautraining).

Zum Artikel

Erstellt:
23. August 2019, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!