Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erstes Heimspiel souverän gewonnen

Mit 3:0 gegen den SSV Ulm setzen sich die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang an der Tabellenspitze fest

Die Volleyballerinnen der TSG Backnang entschieden auch das zweite Saisonspiel in der Oberliga für sich. Sie landeten gegen den SSV Ulm einen ungefährdeten 3:0-Heimsieg. Das Team vom neuen Trainer Raphael Käfer setzt sich damit in der Spitzengruppe fest.

Freuen sich über einen klaren Sieg (von links): Caroline Schwiertz, Anne Pötzl, Franziska Schlipf und Milana Schroeder.Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Freuen sich über einen klaren Sieg (von links): Caroline Schwiertz, Anne Pötzl, Franziska Schlipf und Milana Schroeder.Foto: A. Becher

Von Heinz Bohn

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt beim SV Horgenzell stand die mit Spannung erwartete Heimpremiere gegen den SSV Ulm auf dem Spielplan. Der neue TSG-Trainer Raphael Käfer gab seinen Spielerinnen den Matchplan vor: „Spiel breit machen, Abwehr hoch, weg vom Netz. Spiel hinten verlangsamen, über Außen punkten und am Netz vorne schnell attackieren.“ Spielführerin Franziska Schlipf zeigte sich zuversichtlich und: „hoch motiviert, möglichst alle Spiele zu gewinnen, obwohl wir den Gegner nicht unterschätzen“.

Für den Gäste-Trainer Florian Franke sind die Ulmerinnen als Aufsteiger „klarer Außenseiter in diesem schweren Spiel. Zudem ist mit Alisa Schwind unsere drittligaerfahrene Spielerin verhindert. Dennoch möchten wir mutig draufspielen und Backnang unter Druck setzen.“ Doch daraus wurde zunächst nichts. Die Murrtalerinnen legten los wie die Feuerwehr und führten im ersten Satz schnell mit 11:1. Zuspielerin Anne Pötzl spielte stark und setzte vor allem Leonie Maaß und Carolin Schwiertz gut in Szene. Der SSV zeigte sich beeindruckt und kam erst nach dem 10:24-Rückstand zu ersten geordneten Angriffen. Nach 21 Minuten holte sich die TSG den ersten Durchgang mit 25:15. Die Taktik von Raphael Käfer ging voll auf.

Im zweiten Satz war das Bild unverändert. Diesmal dauerte es nur 20 Minuten, um den Abschnitt mit 25:13 zu gewinnen. Dabei punktete vor allem Franziska Schlipf mit durchschlagskräftigem Spiel am Netz, Leonie Maaß über Außen und Carolin Schwiertz mit guten Aufschlägen. Der dritte Satz verlief dann zunächst ausgeglichener. Jacqueline Klenk übernahm die Position der Zuspielerin. Auch Jugendspielerin Kim Prade bekam Spielzeit. Doch Backnang blieb auf Kurs. Libera McKenna Poynter erlief sich zahlreiche Bälle. Milana Schroeder war gut im Spiel. Vor allem Leonie Maaß und Caro Schwiertz konnten punkten. Am Netz verwandelte Vanessa Maglica einige schnelle Angriffe. Dieser spielerischen Dominanz hatten die Gäste letztlich wenig entgegenzusetzen. So wurde auch dieser Satz mit 25:18 sicher gewonnen.

Nach dem Spiel war Franziska Schlipf „top zufrieden mit dem Match“ und Trainer Raphael Käfer sah seine Taktik bestätigt. Der Schlüssel zum Erfolg waren: „gute Aufschläge im ersten und zweiten Satz sowie Kampfgeist in der engen Phase, in der Mitte des dritten Satzes. Eine ganz starke Partie zeigte Leonie Maaß bei einer insgesamt sehr guten Mannschaftsleistung.“ Auch der Backnanger Ex-Trainer Hans-Peter Richter weilte unter den Zuschauern und war „völlig entspannt, bei dem gelungenen Auftritt des Teams“. Die TSG-Volleyballerinnen wurden von den Fans in der gut besuchten Sporthalle Katharinenplaisir lautstark unterstützt. Nach diesem makellosen Start in die Saison blickt der TSG-Anhang zuversichtlich auf die Auswärtsbegegnung am kommenden Samstag beim TV Rottenburg.

TSG Backnang: Poynter, Baier, Prade, Vanessa Maglica, Schroeder, Klenk, Schlipf, Maaß, Schwiertz, Pötzl, Sipple.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Sbonias’ Abschied mit einem Happy End

Aufstiegsgeschichten: Die Zeit von Trainer Evangelos Sbonias bei den Fußballern der TSG Backnang ist Geschichte. Der 37-Jährige beendet sein Wirken in den Etzwiesen mit dem Titelgewinn in der Verbandsliga und der gleichzeitigen Rückkehr in die Oberliga.