Es läuft beim Laufcup auch weiterhin

Die Organisatoren der Viererserie im Schwäbisch-Fränkischen Wald haben ihre 10-Kilometer-Rennen im kommenden Jahr terminiert. Welzheim macht im Frühjahr wieder den Anfang, dann geht es über Auenwald und Aspach zum Abschluss Anfang Oktober in Neuhütten.

Auenwald bietet auch im kommenden Juli eine kleine Besonderheit, geht’s in Unterbrüden erneut doch erst am Abend los. Foto: Alexander Becher

© Alexander Becher

Auenwald bietet auch im kommenden Juli eine kleine Besonderheit, geht’s in Unterbrüden erneut doch erst am Abend los. Foto: Alexander Becher

Von Uwe Flegel

In Backnang gehen die Vorbereitungen in Sachen Silvesterlauf langsam, aber sicher auf die Zielgeraden. In Aspach, Auenwald, Neuhütten und Welzheim haben die Verantwortlichen in einer gemeinsamen Besprechung nun bereits die Termine für ihre Volksläufe im kommenden Jahr festgezurrt. Das heißt auch, dass es zur zwölften Auflage des Laufcups Schwäbisch-Fränkischer Wald kommen wird. Damit haben die Ausdauersportler der Region wieder die Gelegenheit, ihrem Hobby von Anfang Mai bis Anfang Oktober und damit vom Frühling bis zum Herbst direkt vor der Haustür nachzugehen, am 11. Mai in Welzheim, am 6. Juli in Auenwald, am 21. September in Aspach und am 3. Oktober in Neuhütten.

Es gab Zeiten, da wurde nach jedem Laufcup von den Organisatoren der vier beteiligten kurz die Frage gestellt: Machen wir nächstes Jahr weiter? Die Antwort wurde stets schnell bejaht. Auch nach dem Ausstieg des TV Murrhardt vor fünfeinhalb Jahren, stand doch mit den TSF Welzheim ein Nachfolger bereit. Einer, der als langjähriger Ausrichter der Limes-Läufe die Erfahrung als Veranstalter mitbrachte. Außerdem war er mit seinem Termin Anfang Mai bestens geeignet, als Auftaktrennen der Viererserie den Murrhardter Stadtlauf, den es seither nicht mehr gibt, zu ersetzen. Einziger Unterschied für die Starter: Nun führen die ersten zehn Kilometer des Laufcups nicht mehr durch Murrhardts schöne Innenstadt, sondern gut 17 Autokilometer weiter südlich und rund 230 Meter weiter oben vom Kirchplatz aus durch die Idylle und über die Höhen des Welzheimer Walds.

Wieder steigende Teilnehmerzahlen, aber noch nicht auf Vor-Coronaniveau

Geändert hat sich auch, dass die Frage, ob es mit dem Laufcup weitergeht, mittlerweile gar nicht erst gestellt wird. Laufcup-Mitbegründer Bernd Titze von der LG Neuhütten sagt dazu schon länger kurz und knapp: „Wenn etwas funktioniert, dann muss man nichts ändern.“ Ein Satz, dem auch die Probleme und Absagen in den Coronajahren nichts anhaben konnte. Wobei die veranstaltenden Vereine TSF Welzheim, LT Auenwald, LG Neuhütte und die Aspacher Murrtal-Runners zwar wieder steigende Teilnehmerzahlen verzeichnen, die Starterzahlen der Vor-Coronajahre aber noch nicht erreicht haben. Beim Laufcup zum Beispiel fanden sich dieses Jahr rund 70 Läuferinnen und Läufer in der Gesamtwertung. Im Vergleich zu den Glanzzeiten sind das rund 20 Starter weniger.

Zufrieden waren die Organisatoren mit dem elften Laufcup und mit ihren eigenen Rennen dennoch. „Es geht wieder in die richtige Richtung“, stellte zum Beispiel Eberhard Bauer vom LT Auenwald fest. Wie Bernd Titze hat er zudem bemerkt, dass „bei es den zusätzlich angebotenen 5-Kilometer-Läufen eine stetige Zunahme an Teilnehmern gibt“. Wobei hier wie bei den Rennen über die doppelte Distanz noch etwas auffällt: Läuferinnen und Läufer melden sich immer kurzfristiger an, was die Planung der Vereine etwas erschwert. „Mittlerweile gibt es einfach so viele Läufe im Angebot oder auch andere Angebote, dass sich viele eben nicht mehr wochen- oder gar monatelang vorher festlegen wollen“, sagen Matthias Nothstein von den Murrtal-Runners und Michael Tritschler von den TSF Welzheim unisono und zeigen dafür sogar durchaus etwas Verständnis.

Es passt ins Bild der Erfolgsgeschichte Laufcup Schwäbisch-Fränkischer Wald: Es läuft. Und das auch im kommenden Jahr, wenn Ausdauersportlerinnen und Ausdauersportlern der Region wieder viermal die Möglichkeit geboten wird, ihrem Hobby direkt vor der Haustür nachzugehen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. November 2023, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Eine von vielen Königinnen auf dem Eis

Isabelle Perri aus Oppenweiler lebt im TEC Waldau in Stuttgart ihre Liebe zum Synchroneiskunstlauf aus. In der vergangenen Saison nahm sie mit ihrem Team an der Weltmeisterschaft in den USA teil. Nun unterstützt sie ihre ehemaligen Kameradinnen als Athletiktrainerin.

Rems-Murr-Sport

Ohne Hochmut gegen den Absteiger in spe

Die Drittliga-Handballer des HC Oppenweiler/Backnang erwarten am morgigen Samstag um 20 Uhr die TGS Pforzheim in der Gemeindehalle. Obwohl der Zweite gegen den Letzten nicht nur wegen des Heimvorteils haushoch favorisiert ist, mahnt der Trainer zu höchster Konzentration.

Coach Pavlos Osipidis sieht die Zeit gekommen, dass es endlich weitergeht. Foto: Tobias Sellmaier
Top

Rems-Murr-Sport

Pavlos Osipidis: „Drin zu bleiben ist das, was am Ende zählt“

Interview Für die TSG-Fußballer und ihren Trainer ist die Winterpause beendet. Morgen um 14 Uhr startet der Oberliga-Elfte beim Fünftletzten FC Denzlingen ins zweite Halbjahr. Für den neuen Coach ist das Nachholspiel die erste Bewährungsprobe als Cheftrainer.