Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ex-Sprint-Ass Krabbe: „Das Rad kann man nicht zurückdrehen“

dpa Berlin. Die frühere Sprint-Königin Katrin Krabbe würde auch die schlechten Tage nicht aus ihrer Vita streichen.

Blickt vor ihrem 50. Geburtstag auf eine bewegte Zeit zurück: Katrin Krabbe. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Blickt vor ihrem 50. Geburtstag auf eine bewegte Zeit zurück: Katrin Krabbe. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

„Egal, was in meinem Leben passiert ist und wie schlimm die Zeiten auch waren: Wenn mir das nicht passiert wäre - ich wäre heute nicht dieser Mensch“, sagte die Doppelweltmeisterin und Welt-Leichtathletin von 1991 in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. An diesem Freitag wird Katrin Krabbe-Zimmermann 50 Jahre alt.

„Durch mein Leben zogen sich so viele schöne, wunderschöne Momente“, erzählte die dreimalige Europameisterin (Split 1990) und zweimalige Weltmeisterin (Tokio 1991). Die Neubrandenburgerin lernte aber ebenso die Schattenseiten kennen - im Sport wie privat: „Es gab Momente in meinem Leben, die auch richtig schlecht waren.“ Anfang Mai 2015 nahm sich ihr Mann Michael Zimmermann das Leben.

Der Skandal um angeblich manipulierte Dopingproben aus dem Trainingslager Stellenbosch/Südafrika und der Clenbuterol-Fall prägen 1992 ihre Karriere ebenso wie die Goldmedaillen vor und nach der Wende. „Das Rad kann man nicht zurückdrehen, aber man kann aus Fehlern und Erfahrungen lernen“, sagte die Mecklenburgerin, die im Service eines Neubrandenburger Autohauses arbeitet und sich ehrenamtlich im Hospiz engagiert.

Ihren 50. Geburtstag feiert Krabbe aber nicht in ihrer Heimatstadt: Die Party mit der Familie und Freunden steigt bei ihrem neuen Partner Karsten, einem Immobilienunternehmer, in Chemnitz.

Zum Artikel

Erstellt:
21. November 2019, 07:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!