Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fehlstart und andere Probleme: Kiel stellt Schubert frei

dpa Kiel. André Schubert ist nicht mehr Trainer von Holstein Kiel. Mit nur fünf Punkten aus sechs Spielen sind die Norddeutschen in Abstiegsgefahr. Aber es gibt offensichtlich auch andere Gründe für die Trennung.

Ist nicht mehr Trainer von Holstein Kiel: André Schubert. Foto: Stefan Puchner

Ist nicht mehr Trainer von Holstein Kiel: André Schubert. Foto: Stefan Puchner

Holstein Kiel hat auf den Fehlstart in die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga reagiert und sich von seinem Cheftrainer André Schubert getrennt. Wie die Schleswig-Holsteiner am Sonntag mitteilten, wurde der 48-Jährige mit sofortiger Wirkung freigestellt.

„Die Vorbereitung und der Saisonstart liefen nicht so, wie wir es uns erhofft haben“, erklärte Sportchef Fabian Wohlgemuth zur Trennung von Schubert, der erst im Sommer die Nachfolge des zum VfB Stuttgart gewechselten Tim Walter angetreten hatte. Mit nur fünf Punkten aus sechs Spielen sind die Kieler in die Abstiegszone abgerutscht und konnten bei ihren bisherigen Auftritten auch nicht überzeugen.

Am Samstag hatten die Norddeutschen nach einem erneut blutleeren Auftritt mit 0:3 (0:2) beim 1. FC Heidenheim im dritten Gastspiel ihre dritte Niederlage kassiert. „Nach diesem Spiel ist es angedacht, über Grundsätzliches nachzudenken, so enttäuschend ist es verlaufen“, hatte Wohlgemuth bereits Konsequenzen angedeutet. Am Sonntag wurden diese in die Tat umgesetzt. „Für die Entscheidung, uns von André Schubert zu trennen, waren nicht vorrangig die durchwachsenen Ergebnisse ausschlaggebend“, sagte Wohlgemuth. Und deutete damit an, dass auch die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen DFB-Nachwuchscoach problematisch gewesen sein könnte.

Fest steht, dass zumindest der Start in den dritten Neuaufbau im dritten Jahr nach der Rückkehr in die 2. Liga nicht so gut wie in den Vorjahren gelang. „Uns war bewusst, dass es nach einem so großen personellen Umbruch nicht leicht wird, innerhalb kürzester Zeit eine homogene Einheit auf und neben dem Platz zu formen“, erklärte der Sportchef. Er musste nach Aufstiegstrainer Markus Anfang (zum 1. FC Köln/inzwischen freigestellt) und Walter dabei auch den dritten Fußball-Lehrer verpflichten. Mit Schubert scheint es diesmal nicht gepasst zu haben.

„Das Präsidium ist nach gemeinsamer Analyse der sportlichen Situation nicht mehr davon überzeugt, dass wir in dieser Konstellation unsere Ziele erreichen können“, fasste Wohlgemuth zusammen. Dies sei das Ergebnis aus intensiven Gesprächen mit dem Aufsichtsrat und dem Präsidium zur aktuellen Situation und der Entwicklung der Mannschaft der letzten Wochen. Die Nachfolge soll nach Angaben der Kieler bereits „in den nächsten Tagen“ geregelt werden.

Zum Artikel

Erstellt:
15. September 2019, 12:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!