Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Frankfurt, Düsseldorf, Bremen und Schalke im Viertelfinale

dpa Berlin. Die ersten vier Bundesligisten haben es ins Viertelfinale des DFB-Pokals geschafft. Drittligist Kaiserslautern verliert. Für Werder Bremen bereitet ein Rückkehrer den Weg zum Sieg.

Matchwinner: Filip Kostic (l) erzielte zwei Tore beim Frankfurter Sieg gegen Leipzig. Foto: Uwe Anspach/dpa

Matchwinner: Filip Kostic (l) erzielte zwei Tore beim Frankfurter Sieg gegen Leipzig. Foto: Uwe Anspach/dpa

Die Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, Fortuna Düsseldorf, FC Schalke 04 und Werder Bremen haben das Viertelfinale des DFB-Pokals erreicht.

Schalke siegte am Dienstagabend nach Verlängerung gegen Hertha BSC Berlin mit 3:2 (2:2, 0:2). Bremen gewann gegen Borussia Dortmund mit 3:2 (2:0). Zuvor hatten die Frankfurter RB Leipzig durch ein 3:1 (1:0) aus dem Pokal geworfen, Düsseldorf gewann mit 5:2 (1:2) beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern.

Für Hertha BSC schoss der Sohn von Ex-Nationaltorhüter Andi Köpke, Pascal Köpke (12.), sein erstes Tor für die Berliner. Neuzugang Krzysztof Piatek (39.) traf nach einem Konter erstmals für Hertha. Schalke kam erst spät zu einer echten Torchance und verkürzte durch Daniel Caligiuri (76.) auf 1:2. Keine zehn Minuten später fiel der 2:2-Ausgleich durch Amine Harit (82.) und es ging in die Verlängerung. Schalke-Trainer David Wagner sah in dieser Rot nach einem Zusammenstoß mit Herthas Jordan Torunarigha, der mit Gelb-Rot vom Platz musste. Kurz vor dem Ende der Verlängerung erlöste Benito Raman (115.) die Schalker mit seinem Treffer zum 3:2-Sieg.

Auf Bremer Seite staubte Werder-Rückkehrer Davie Selke (16.) einen Abpraller von BVB-Keeper Marvin Hitz zum 1:0-Führungstreffer ab. Leonardo Bittencourt (30.) verwandelte noch in der ersten Hälfte einen Traumschuss von außerhalb des 16-Meter-Raumes. Nach dem Wiederanpfiff verkürzte der eingewechselte Erling Haaland (67.). Bremen antwortete prompt mit dem 3:1 durch Milot Rashica (70.). Giovanni Reynas (78.) erneuter Anschlusstreffer kam zu spät.

Für Frankfurt trafen André Silva (16.) per Elfmeter nach einem Handspiel von Leipzigs Marcel Halstenberg. Filip Kostic (51./90.+5) erhöhte in der zweiten Halbzeit und machte in der Nachspielzeit den Sieg klar. Dani Olmo (69.) erzielte das einzige Tor für Leipzig.

In einer turbulenten Partie auf dem Betzenberg gelang Stürmer Christian Kühlwetter ein Doppelpack (10./39.) für die Roten Teufel. Für die Gäste traf Nana Ampomah (9.) gleich zu Beginn der Partie, Rouwen Hennings (49./78.) brachte die Rheinländer wieder zurück ins Spiel und erhöhte später noch mit einem zweiten Treffer. Die übrigen Tore erzielten Matthias Zimmermann (65.) und Kevin Stöger (85.).

Brachte Düsseldort beim FCK auf die Siegerstraße: Torjäger Rouwen Hennings. Foto: Thomas Frey/dpa

Brachte Düsseldort beim FCK auf die Siegerstraße: Torjäger Rouwen Hennings. Foto: Thomas Frey/dpa

Werder-Neuzugang Davie Selke sorgte für die Führung beim Bremer Sieg gegen Dortmund. Foto: David Hecker/dpa

Werder-Neuzugang Davie Selke sorgte für die Führung beim Bremer Sieg gegen Dortmund. Foto: David Hecker/dpa

Werder Bremen feierte mit einem Sieg gegen Dortmund den Halbfinaleinzug. Foto: David Hecker/dpa

Werder Bremen feierte mit einem Sieg gegen Dortmund den Halbfinaleinzug. Foto: David Hecker/dpa

Schalke 04 musste gegen Hertha BSC in die Verlängerung. Foto: Bernd Thissen/dpa

Schalke 04 musste gegen Hertha BSC in die Verlängerung. Foto: Bernd Thissen/dpa

Werder Bremen feierte mit einem Sieg gegen Dortmund den Halbfinaleinzug. Foto: David Hecker/dpa

Werder Bremen feierte mit einem Sieg gegen Dortmund den Halbfinaleinzug. Foto: David Hecker/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
4. Februar 2020, 20:34 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!