Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fünf Gründe für den Erfolg

Die Volleyballfrauen von Allianz MTV Stuttgart sind derzeit das Maß aller Dinge – nicht ohne Grund

Volleyball - Die Volleyball-Frauen von Allianz MTV Stuttgart sind derzeit das Maß der Dinge – nicht ohne Grund.

Schwerin/Stuttgart Der Bann ist gebrochen, groß ist die Euphorie – allerdings nur bei den Fans. Die Anhänger von Allianz MTV Stuttgart feierten ihr Team nach dem 3:1-Erfolg bei Spitzenreiter SSC Palmberg Schwerin, als wäre das Double schon perfekt. Was kein Wunder ist, schließlich liest sich nicht nur das Ergebnis beeindruckend: Es war nach zuletzt zehn Niederlagen der erste Sieg gegen den SSC, es war die erste Heimniederlage des Meisters nach zuvor 17 Erfolgen, und es war der achte Sieg der Stuttgarterinnen in der achten Bundesliga-Partie. Doch für die MTV-Sportchefin Kim Renkema ist klar: „Die wichtigen Tage kommen erst. Wir haben noch nichts gewonnen.“ Aber ein starkes erstes Saison-Drittel absolviert. Dafür gibt es Gründe.

Die Neuzugänge Auch in Schwerin überzeugten Krystal Rivers, Roosa Koskelo, Sarah Wilhite, Jana-Franziska Poll und Madison Bugg – alle fünf Neuzugänge haben voll eingeschlagen. Rivers ist nach Meinung von Renkema die beste Diagonalangreiferin, die je in Stuttgart aufgeschlagen hat. In Schwerin wurde sie sogar noch übertrumpft von Außenangreiferin Sarah Wilhite, die nach der WM-Teilnahme mit dem US-Team Zeit brauchte, um in Schwung zu kommen. „Unser Scouting“, erklärt Kim Renkema, „hat funktioniert.“ Die Stabilität Im Volleyball ist es nicht unüblich, dass nach jeder Saison ein Großteil des Personals geht. Teils gewollt, teils weil die Spielerinnen lukrativere Angebote annehmen. Allianz MTV Stuttgart ist es gelungen, gleich acht Profis zu halten, darunter Molly McCage und Paige Tapp, der wohl beste Mittelblock der Liga. „Viele Gesichter, die unser Team prägen, sind geblieben“, sagt Kim Renkema, „das hat zwei große Vorteile: Wir mussten nicht ganz von vorne anfangen, und dies erleichtert auch die Integration der Neuzugänge.“ Der Teamgeist Die Mannschaft tritt völlig unbeschwert auf. Was zum einen daran liegt, dass sich die Spielerinnen auch neben dem Feld gut verstehen. Zum anderen sind die fünf Neuzugänge zwar tragende Säulen, die Negativerlebnisse der Vergangenheit mit vier verlorenen DM-Finals in Serie belasten sie aber nicht. „Dazu kommt eine große mentale Stärke, die Mannschaft gibt niemals auf“, erklärt Renkema. Auch dafür war die Partie in Schwerin ein gutes Beispiel. Die Selbstsicherheit Das MTV-Team hat großes Vertrauen in die eigene Stärke. Erst recht nach dem Sieg in Schwerin. „Zu wissen, dass wir auch diesen Gegner schlagen können, ist mehr wert als die drei Punkte“, meint die Sportchefin und ergänzt: „Wir sind erst bei 70 Prozent.“

Der Trainer Vor dem dritten Matchball in Schwerin nahm Giannis Athanasopoulos eine Auszeit. Er forderte von seinem Team volle Konzentration auf die Annahme: „Danach könnt ihr spielen, was ihr wollt.“ Der Coach blieb auch in dieser Situation selbstbewusst, ruhig, analytisch. „Die vergangene Saison ist seine erste als Cheftrainer gewesen, da war er oft noch sehr aufgeregt“, sagt Renkema, „er hat sich extrem weiterentwickelt. Und er bildet mit Co-Trainerin Tamari Miyashiro ein perfektes Team.“

Die Stuttgarter Volleyballerinnen stehen am 24. Februar im Pokalfinale gegen den SSC Schwerin sowie an der Bundesliga-Spitze, und sie haben die Chance, ins Viertelfinale der Champions League einzuziehen, doch erreicht ist noch nichts. Oder wie es Kim Renkema ausdrückt: „Stuttgart hatte noch nie ein besseres Volleyballteam. Aber bisher wissen wir nur, dass alles möglich ist – nicht mehr.“

Zum Artikel

Erstellt:
28. Dezember 2018, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

SG Sonnenhof fehlen nur Sekunden zum ersten Heimsieg

Fußball-Regionalligist Großaspach kommt gegen die TSG Balingen nur zu einem 2:2. Marvin Cuni und Andreas Ivan bringen die Elf aus dem Fautenhau zweimal in Führung, doch hinten bleibt der Aspacher Laden einfach nicht dicht.