Furioser Endspurt sorgt für Jubel beim Kellerkind

Handball-Landesligist aus dem Murrtal holt in Ditzingen in der Schlussviertelstunde fünf Tore Rückstand auf und siegt 28:25

Von Tobias Lörch

Dank eines klasse Endspurts kam Handball-Landesligist HSG Sulzbach/Murrhardt gegen die favorisierten TSF Ditzingen zum 28:25-Auswärtserfolg. Ein Sieg, mit dem der Neuling aus dem Murrtal den letzten Platz verließ. Dabei war die HSG ohne Torwart Johannes Hofmann (Knie), Jonathan Leipold (Ellenbogen) sowie Christoph Boitin (private Gründe) zum Tabellenzweiten gefahren.

Zu Beginn der Partie geriet die HSG mit 0:2 ins Hintertreffen, jedoch erlöste Michael Müller die HSG mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 in der sechsten Minute. Danach entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Kein Team konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen, weshalb ab dem 3:3 bis zum 15:15 in der zweiten Halbzeit kein Unentschieden ausgelassen wurde. Im Gegensatz zu den Vorwochen spielte der Aufsteiger aus dem Murrtal technisch auf sehr gutem Niveau und leistete sich kaum leichte Ballverluste sowie technische Fehler. Zudem spielten die Gäste ihre Angriffe geduldig aus und hatten mit Lucas Pecoroni und Tobias Gruber zwei sehr treffsichere Rückraumschützen. Darüber hinaus zeigte Tolga Ressimoglu im Tor der HSG eine sehr ansprechende Leistung. Zur Pause hieß es 13:13 und schon da schien eine Überraschung möglich.

Entsprechend zufrieden war Trainer Sascha Belz mit seiner Mannschaft zur Halbzeit und lobte besonders das variable und clevere Angriffsspiel. Für die Defensivarbeit verlangte er mehr Konsequenz. Zudem erwartete Belz, dass sein Team das Tempo weiter hoch, die Anzahl der technischen Fehler dagegen weiterhin auf einem konstant geringen Niveau hält. Dann sei etwas Zählbares drin.

Bis zum 15:14 hielten sich die Gäste an die Vorgaben, dann verloren sie den Faden und Ditzingen zog mit einem 6:0-Lauf auf 20:15 davon. Dem Kellerkind schienen die Felle davon geschwommen zu sein. Bis zum 17:22, dann nahm der HSG-Trainer eine Auszeit und leitete damit eine Aufholjagd ein. Denn Sascha Belz in der Deckung auf ein mannbezogenes 4:2-System um, kaufte den TSF damit den Schneid ab und Sulzbach/Murrhardt profitierte von einigen Ballverlusten der Hausherren. Besonders Fabian Fritz spielte sich in der heißen Schlussphase in den Vordergrund und erzielte fünf seiner insgesamt sechs Tore. Die HSG arbeitete sich Stück für Stück heran. Nach dem 22:25 in der 51. Minute platzte der Knoten vollends. In den letzten neun Minuten ließen die Murrtaler keinen Gegentreffer mehr zu und trafen vorne selbst sechsmal. Entscheidenden Anteil daran hatte auch Manuel Gruber im Tor, der ein tolles Spiel ablieferte.

Ditzingen fiel nichts mehr ein. Die HSG nutzte deren Fehler dagegen konsequent. Lucas Pecoroni setzte mit den letzten beiden Toren des Spiels den Schlusspunkt zum verdienten 28:25. Der Rest war purer Jubel und Erleichterung darüber, sich endlich wieder für die harte Arbeit mit einem Sieg belohnt zu haben. Größter Trumpf der HSG war die mannschaftliche Geschlossenheit, die das Team nun bereits über Jahre hinweg auszeichnet und so stark macht.

HSG Sulzbach/Murrhardt: Manuel Gruber, Ressimoglu – Nothdurft, Lang, Fritz (6), Pecoroni (9), Müller (1), Strozynski (2), Vogelmann (2), Tobias Gruber (6), Julian Weller (2), Pröger, Plapp.

Zum Artikel

Erstellt:
26. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Ein Plan B liegt schon in der Schublade

Abwarten lautet weiterhin die Devise der Drittliga-Verantwortlichen beim Deutschen Handball-Bund. Von den nächsten politischen Beschlüssen in der Coronakrise hängt es ab, wann und wie es für den HC Oppenweiler/Backnang und die anderen Klubs weitergeht.

Rems-Murr-Sport

HCOB plant bis 2023 mit Matthias Heineke

Die Macher des Handball-Drittligisten Oppenweiler/Backnang nutzen die Zeit rund um den Jahreswechsel dazu, den Vertrag mit dem Trainer um zwei weitere Spielzeiten zu verlängern.