Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Giuseppe Iorfida coacht künftig TV Echterdingen

Vom Täles-Bezirksligisten hoch zum Landesligisten auf den Fildern

Hat künftig in Echterdingen das Sagen: Noch-SVU-Trainer Giuseppe Iorfida. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Hat künftig in Echterdingen das Sagen: Noch-SVU-Trainer Giuseppe Iorfida. Foto: A. Becher

(uwe). Noch ist Giuseppe Iorfida Trainer des Bezirksligisten SV Unterweissach. Allerdings steht derzeit in den Sternen, ob der 38-Jährige in dieser Saison die Fußballer aus dem Täle noch einmal coachen wird, oder ob die Runde wegen der Coronakrise abgebrochen wird. Sicher ist allerdings bereits seit geraumer Zeit, dass der ehemalige Oberliga-Kicker seine Zelte beim Bezirksliga-Fünften spätestens im Sommer abbrechen wird. Klar ist mittlerweile auch, wo der in Berglen lebende Iorfida in der nächsten Saison als Trainer das Sagen hat. Während der SVU in Sachen Aufstieg nur noch vage Hoffnungen hat, geht es für seinen Coach sehr wahrscheinlich eine Klasse höher zum Landesligisten TV Echterdingen, der in Staffel 2 derzeit den zehnten Rang einnimmt.

Der Noch-SVU-Trainer löst auf den Fildern Christopher Eisenhardt ab, der in den vergangenen beiden Jahren beim TVE das Sagen hatte, nun aber aufhört. Wie seinem Vorgänger steht Giuseppe Iorfida auch künftig Daniel Heisig als Co-Trainer zur Seite. „Dieses Trainerteam war unsere Wunschlösung“, wird Echterdingens Sportvorstand Valentin Haug auf der vereinseigenen Homepage zitiert.

Für Iorfida ist der TV Echterdingen keine unbekannte Station. In der Saison 2013/2014 war er als Co-Trainer von Aleks Kalic bei dem Filderklub tätig. Über den VfR Birkmannsweiler kam er dann im Sommer 2016 ins Täle. Vier Jahre später zieht es den 38-Jährigen nun wieder weg. Sein größter Erfolg mit Weissach war der Gewinn des Bezirkspokals vergangenen Mai.

Zum Artikel

Erstellt:
21. April 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

„Das Thema Emotionalität rückt in den Vordergrund“

Das Interview: Fifa-Schiedsrichterin Karoline Wacker hat ihr erstes Fußballgeisterspiel in der Frauen-Bundesliga gepfiffen. Für die 29-Jährige von den Sportfreunden Großerlach war es etwas Besonderes, den 3:0-Heimsieg des FC Bayern München im Verfolgerduell gegen die TSG 1899 Hoffenheim zu leiten.