Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Großer Alexander dicht vor dem Titel

Backnanger Fußballer wären in der Fußball-Kreisliga A 2 bei einem Heimsieg praktisch durch

Die Fußballer vom Großen Alexander Backnang möchten auch am Sonntag wieder jubeln. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Die Fußballer vom Großen Alexander Backnang möchten auch am Sonntag wieder jubeln. Foto: T. Sellmaier

(dg). Drei Spieltage vor Rundenende führt der Große Alexander Backnang die Tabelle in der Fußball-Kreisliga A 2 mit sechs Punkten Vorsprung vor dem TSC Murrhardt an. Bei einem Heimsieg gegen Oberrot ist den Backnangern der Meisterwimpel so gut wie sicher. Verfolger Murrhardt dürfte sich in diesem Fall mit der Aufstiegsrelegation beschäftigen, ist aber gegen den abstiegsgefährdeten TSV Lippoldsweiler der Favorit. Die Partie in Steinbach beginnt am Sonntag um 12.45 Uhr. Ansonsten rollt der Ball ab 15 Uhr.

Großer Alexander Backnang – FC Oberrot. Die Backnanger setzten sich beim Verfolger in Rudersberg mit 4:1 durch und führen die Tabelle an. „Wir haben fast die gesamte Spieldauer das Spiel beherrscht. Von daher war der Sieg absolut verdient“, erklärt Petro Kelesidis. Der Alexander-Coach verliert über den möglichen vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft allerdings kein Wort und meint nur: „Oberrot ist schwer einzuschätzen.“ Vielleicht erinnert er sich ans 2:2 in der Vorrunde. Zudem fehlen die verletzten Cosimo Moccia, Georgios Alexandridis, Mehmet Geleri und Georgios Doumanis. Oberrot verlor zu Hause gegen den Aufstiegsanwärter aus Murrhardt mit 3:5, hielt aber den fünften Rang. „Das war wieder mal ein Spiel mit Höhen und Tiefen“, berichtet Pietro Santonastaso. Der FCO-Abteilungsleiter lobt aber die Moral seiner Mannschaft, die einen 0:2-Rückstand noch aufgeholt habe. Beim Titelanwärter in Backnang würden die Gäste gerne das Remis aus der Hinrunde wiederholen. Markus Wurst, Steffen Hägele, Matthias Wieland (alle verletzt) und Philipp Kees (im Urlaub) fehlen.

Spvgg Kleinaspach/Allmersbach – TSV Rudersberg. Die Kleinaspacher können nach dem 2:2 in Erbstetten als Siebter beruhigt in die letzten Partien gehen. „Das Spiel unserer Mannschaft war bis auf die Chancenauswertung in Ordnung“, sagt Ralf Klimpke. Der Spvgg-Sprecher weist die Favoritenrolle für das Wochenende dem Gast aus Rudersberg zu. „Die müssen gewinnen, um noch eine Chance auf die Aufstiegsrelegation zu haben.“ Mit einem 2:2 wie in der Vorrunde könnten die Gastgeber sicher gut leben.

FC Welzheim – FC Viktoria Backnang. Welzheim rangiert im sicheren Mittelfeld. Ganz anders sieht es bei den Gästen aus Backnang aus, die mit 28 Punkten auf Platz 13 stehen, der die Abstiegsrelegation bedeuten könnte. Am vergangenen Wochenende feierte der FCV im Heimspiel gegen Weiler zum Stein einen 3:2-Erfolg. „Nach dem Sieg wollen wir auch in Welzheim etwas holen. Dazu muss aber dieselbe Einstellung gebracht werden“, sagt Backnangs Spielleiter Reiner Ebert. Im Hinspiel siegte der FCV 2:1.

SV Steinbach II – FSV Weiler zum Stein. Steinbach musste im Kampf um den Klassenerhalt zuletzt einen Rückschlag hinnehmen. In Sulzbach verlor die Elf mit 1:3 und ließ sich vom Gegner die rote Laterne überreichen. Weiler zum Stein hat mit 31 Punkten das rettende Ufer auch noch nicht erreicht. „Es war ein völlig desolater Auftritt des FSV in Halbzeit eins“, lautet die Kritik von Patrick Dietrich. Der FSV-Abteilungsleiter erwartet von seiner Elf in Steinbach eine andere Einstellung. „Wir sind noch nicht gerettet und Steinbach ist zu Hause nicht zu unterschätzen.“ In der Vorrunde setzte sich der FSV deutlich mit 5:1 durch.

SV Allmersbach II – FV Sulzbach. Der SV Allmersbach II musste sich in Althütte mit einem 2:2 zufriedengeben. „In der ersten Hälfte haben wir nicht in das Spiel gefunden und mussten zwei billige Gegentore hinnehmen“, berichtet Florian Mrasek. Zufrieden war der SVA-Trainer mit dem Auftritt seiner Elf nach der Pause. Mrasek erwartet einen kampfstarken FV Sulzbach. Die Gäste behielten im Kellerduell gegen Steinbach II die drei Punkte und verließen den letzten Platz. „Positiv war auf jeden Fall die Einstellung der Mannschaft. Sie hat im kämpferischen Bereich alles gegeben und wurde dafür belohnt“, lobt der neue FVS-Trainer Tobias Witt seine Schützlinge. An diese Leistung wollen die Sulzbacher in Allmersbach anknüpfen und dort erneut punkten. Fehlen werden der verletzte Fabian Dieterich und der beruflich verhinderte Eduard Erdel. Das Hinspiel ging mit 3:1 an die Allmersbacher.

TSV Oberbrüden – TSV Althütte. Oberbrüden rangiert im oberen Mittelfeld und kann die Saison gelassen auslaufen lassen. Anders sieht es beim TSV Althütte aus, der nach dem 2:2 gegen Allmersbach mit 29 Punkten auf dem zwölften Platz steht und nur einen Zähler Vorsprung vor dem Relegationsrang hat. „Allmersbach hat wirklich viel Druck auf unsere Mannschaft ausgeübt. Aber wir haben ein Unentschieden über den Kampf behalten können“, bilanziert Althüttes Sprecher Dustin Mitschke. Er hofft in Oberbrüden auf etwas Zählbares. Verletzt sind bei den Gästen Lucien Wildermuth, Luigi Turiaci und Niklas Frank. Das Hinspiel endete 3:3. Oberbrüdens Abteilungsleiter Stefan Schaffroth macht jedoch klar: „Wir wollen aber definitiv keine Geschenke verteilen.“

SVG Kirchberg – SKG Erbstetten. Mit dem Unentschieden in Welzheim brachten es die Kirchberger auf 31 Punkte. Die Elf von Trainer Roland Stampfl belegt den zehnten Rang. Um auch in der kommenden Saison der Liga anzugehören, sollten noch einige Zähler hinzukommen. „Um am Sonntag einen Erfolg zu feiern, müssen wir auf jeden Fall konsequenter beim Torabschluss sein“, sagt SVG-Sprecher Sven Böhm. Pierre Paul (Muskelfaserriss) fehlt. Erbstetten hat nur einen Punkt mehr und liegt in der Tabelle einen Rang vor den Gastgebern. Die wollen sich sicher auch für die 1:5-Vorrundenpleite revanchieren. „Im Derby wird es aufgrund unserer Personalprobleme nicht einfach“, erklärt Ralf Kosztovics. Der SKG-Trainer war mit dem Punktgewinn in Kleinaspach zufrieden. Er beklagt die Ausfälle der privat verhinderten Tim Walker, Maurice Leistner und Julian Mauser sowie des gesperrten Michael Fritz.

Zudem spielen: TSC Murrhardt – TSV Lippoldsweiler.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Mai 2019, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!