Gut gestartet, knapp verloren

Burgstettens Tischtennisfrauen unterliegen im Oberliga-Heimspiel gegen Herrlingen mit 6:8

Eine knappe 6:8-Heimniederlage handelten sich die Tischtennisfrauen des TTV Burgstetten gegen den TSV Herrlingen ein. Damit weisen die Murrtalerinnen nach der Vorrunde 9:9 Zähler auf und liegen in der ausgeglichenen Oberliga auf Platz sechs. Drei Punkte hat der TTV Vorsprung auf den Relegationsplatz, drei Zähler fehlen zu Rang drei.

Jutta Ernst hatte mit Burgstettens Frauen nach einem starken Beginn in den Doppeln mehr als nur eine 6:8-Niederlage im Blick. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Jutta Ernst hatte mit Burgstettens Frauen nach einem starken Beginn in den Doppeln mehr als nur eine 6:8-Niederlage im Blick. Foto: T. Sellmaier

Von Andrea Winter

Ein klasse Start, eine lange Durststrecke sowie eine klasse Aufholjagd in den Einzeln und am Ende trotzdem eine knappe Niederlage für die Gastgeberinnen. Dieser Spielverlauf kennzeichnete den Vergleich der beiden Tabellennachbarn. Ein Duell, in dem Burgstettens Doppel zum Auftakt gleich mal zeigten, wer in der Gemeindehalle Burgstall das Sagen hat. Jutta Ernst und Andrea Winter überzeugten ebenso wie Ines Marquardt und Elke Anders, die nur im zweiten Satz Probleme mit den platzierten Schupfbällen von Edith Karl hatten.

Auf den starken Anfang folgte beim TTV aber in den Einzeln zunächst einmal eine lange Auszeit, was das Punktesammeln anbelangt. Jutta Ernst zum Beispiel konnte sich gegen Rebeka Dani nur im zweiten Durchgang behaupten. Zu gut waren die Topspins und das geduldige Spiel der Herrlingerin. Überhaupt nicht ins Spiel kam Jenny Teliysky gegen die gegnerische Nummer eins Katrin Honold. Somit war der Vorsprung nach den Doppeln weg. Es wurde für die Gastgeberinnen nicht viel erfolgreicher. Zwar ging das Spiel von Ines Marquardt gegen Paula Truöl über die volle Distanz, doch am Ende fehlte der Gastgeberin im fünften Satz einfach das Glück. Andrea Winter wiederum fand gegen Edith Karl nur im ersten Durchgang das richtige Mittel. Somit hieß es nach dem ersten Durchgang in den Einzeln 2:4. Nach dem klasse Beginn in den Doppeln war in Burgstall die große Ernüchterung eingekehrt.

Die Gesichter wurden gar noch länger, denn auch in den nächsten Einzeln waren es zunächst die Gäste, die punkteten. Abwehrspezialistin Jutta Ernst und Katrin Honold lieferten sich ein ewiges Hin und Her, weil eigentlich keine der beiden so richtig in ihr Spiel fand. Im fünften Satz hatte dann die Herrlingerin mit 11:3 deutlich die Nase vorne. Das 6:2 für die Gäste und damit den sechsten Punkt in Folge verbuchte die starke Rebeka Dani. Sie ließ Teliysky nur im zweiten Durchgang an einem Satzgewinn schnuppern.

Nun hätte es vollends schnell gehen können, allerdings steckten die Murrtalerinnen trotz des klaren Rückstands den Kopf nicht in den Sand. Mit jeweils deutlichen Siegen brachten Ines Marquardt (gegen Edith Karl) und Andrea Winter (Paula Truöl) den TTV auf 4:6 heran. Damit war die Lage schon nicht mehr ganz so aussichtslos. Dann verlor Burgstettens Nummer drei Ines Marquardt gegen Herrlingens Nummer eins Honold und die Aufholjagd schien endgültig gestoppt. Doch Jutta Ernst und Jenny Teliysky sorgten mit ihren Erfolgen über Karl und Truöl dafür, dass die Gastgeberinnen auf 6:7 verkürzten und damit auf ein Unentschieden hoffen durften.

Die letzte Partie des Tages musste entscheiden. Andrea Winter stand da allerdings der starken Nummer zwei der Gäste gegenüber. Und: Rebeka Dani hatte an diesem Tag noch keine große Schwäche gezeigt. Dabei blieb es auch. Winter holte sich zwar den dritten Satz und lag im ersten vorne, ehe sie in der Verlängerung noch verlor, doch am Ende bedeutete das 3:1 von Dani das 8:6 für Herrlingen.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Ernst/Winter – Dani/Truöl, 3:0; Marquardt/Anders – Honold/Karl 3:1; Ernst – Dani 1:3; Teliysky – Honold 0:3; Marquardt – Truöl 2:3; Winter – Karl 1:3; Ernst – Honold 2:3; Teliysky – Dani 0:3; Marquardt – Karl 3:0; Winter – Truöl 3:0; Marquardt – Honold 0:3; Ernst – Karl 3:0; Teliysky – Truöl 3:1; Winter – Dani 1:3.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Dezember 2019, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Zwei Tälesklubs sorgen für Furore

Serie 70 Jahre Fußball an Rems und Murr (1970 bis 1980): SVU und Lippoldsweiler gleichzeitig in der 2. Amateurliga. Rems-Murr-Vereine erkämpfen sich 1976 einen eigenen Bezirk.

Rems-Murr-Sport

Zweite Liga ist nicht mehr nur pure Utopie

Der Handball-Club Oppenweiler/Backnang nimmt eine große sportliche Aufgabe in Angriff und meldet seine Drittliga-Mannschaft für die Aufstiegsrunde an. Der erste Teil des erforderlichen Lizenzantrags liegt bereits beim DHB in Köln.