Hägele nach Würzburg, SG holt Meiser

Großaspachs bisherigen Kapitän zieht es zum Drittliga-Rivalen, sein Ex-Klub verpflichtet ein Sturmtalent von den Stuttgarter Kickers

Dass der Kapitän der Großaspacher Fußballer von Bord geht, war seit drei Monaten klar. Nun steht fest, wohin es Daniel Hägele zieht: Er wechselt zum Drittliga-Rivalen Würzburger Kickers, damit gibt es in der neuen Saison ein Wiedersehen. Zu denen, die der 29-Jährige dann nicht kennt, zählt der zweite SG-Zugang: Stürmer Jonas Meiser (19) kommt von den Stuttgarter Kickers in den Fautenhau.

Bejubelte in 120 Drittligaspielen für Großaspach sieben Tore, alleine fünf davon entfielen auf die abgelaufene Saison: Ab der neuen Runde trägt Daniel Hägele das Würzburger Trikot. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Bejubelte in 120 Drittligaspielen für Großaspach sieben Tore, alleine fünf davon entfielen auf die abgelaufene Saison: Ab der neuen Runde trägt Daniel Hägele das Würzburger Trikot. Foto: A. Becher

Von Steffen Grün

Hartnäckig hatten sich die Spekulationen gehalten, dass Hansa Rostock das Rennen um Hägeles Dienste machen könnte. Tatsächlich wird der Mittelfeldspieler in der neuen Runde zum ersten Mal das Trikot eines Vereins tragen, der nicht im Ländle beheimatet ist, doch er bleibt vergleichsweise in der Nähe – den Kicker von der Ostalb verschlägt es nicht an die Ostsee, sondern nur nach Unterfranken. Für ihn ist Würzburg nach Heuchlingen, Gmünd, Aalen, Ulm und Aspach die sechste Station seiner Karriere. Hägele unterschrieb am Dallenberg einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 und wird mit Vorschusslorbeeren bedacht. „Daniel ist ein gestandener Drittliga-Spieler mit großen Führungsqualitäten“, freut sich der Vorstandsvorsitzende Daniel Sauer über das Jawort des Akteurs, der seit Januar 2011 die Kickstiefel für die SG Sonnenhof schnürte und in den vergangenen fünf Jahren deren Kapitän und Leitwolf war: „Wir sind uns sicher, dass er unserem Team sowohl auf als auch außerhalb des Platzes weiterhelfen wird.“

Hägele, der 120 Drittligaspiele auf dem Buckel hat, berichtet von „intensiven Gesprächen mit den Verantwortlichen“, die ihm „die Entscheidung am Ende leicht gemacht“ hätten: „Die Würzburger Kickers sind ein ambitionierter Verein. Ich kann es kaum erwarten, endlich ein Teil des Teams zu werden.“ Beim Klub, der nach dem Abstieg aus der Zweiten Bundesliga in der abgelaufenen Spielzeit den fünften Platz belegte, ist Hägele als Ersatz für Jannis Nikolaou vorgesehen, der künftig das zentrale defensive Mittelfeld des Zweitligisten Dynamo Dresden verstärken wird. Der bisherige Kapitän hat also die neue Herausforderung gefunden, die er gesucht hatte, sein Ex-Verein meldete den zweiten Zugang nach Mittelfeldspieler Marco Hingerl von Bayern Münchens Regionalligateam.

Von den in die Oberliga abgestiegenen Stuttgarter Kickers wechselt Jonas Meiser nach Großaspach, der 1,78 Meter große Mittelstürmer setzte seine Unterschrift gestern Nachmittag unter einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 mit Option auf ein weiteres Jahr. Der 19-Jährige war in der vergangenen Runde bereits in den Regionalliga-Kader der Blauen aufgerückt, obwohl er noch für die U 19 spielberechtigt gewesen wäre. Er kam beim kriselnden Traditionsklub aus Degerloch auf 13 Einsätze und erzielte immerhin drei Tore. „Mit Jonas Meiser konnten wir ein weiteres Toptalent aus der Region gewinnen“, freut sich SG-Sportchef Joannis Koukoutrigas: „Er hat in seiner Jugendzeit beim VfB und den Stuttgarter Kickers, wo er bereits Erfahrungen im Profibereich sammeln konnte, eine hervorragende Ausbildung genossen und wird bei uns die nötige Zeit bekommen, um sein Entwicklungspotenzial voll ausschöpfen zu können.“ Da er aus der Region komme, so Meiser selbst, habe er den Weg der SG „mitverfolgt und mich riesig über das Interesse gefreut“. Großaspach biete gerade jungen Spielern „eine tolle Entwicklungschance. Für mich ist der Wechsel der richtige Schritt, um ein besserer, reiferer Spieler zu werden. Ich kann es kaum abwarten, hier loszulegen.“

Im WFV-Pokal-Viertelfinale zwischen den Stuttgarter Kickers und der SG Sonnenhof zuletzt noch Gegner, demnächst Kollegen in Großaspach: Jonas Meiser (links) und Jeff-Denis Fehr. Foto: Imago

© imago/Eibner

Im WFV-Pokal-Viertelfinale zwischen den Stuttgarter Kickers und der SG Sonnenhof zuletzt noch Gegner, demnächst Kollegen in Großaspach: Jonas Meiser (links) und Jeff-Denis Fehr. Foto: Imago

Zum Artikel

Erstellt:
25. Mai 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

SG scheitert an Koblenzer Aggressivität

Das Nachholspiel des Fußball-Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach gestern Abend sollte ein Befreiungsschlag werden. Doch es ging nach hinten los. Die Gastgeber waren beim 0:2 im Kellerduell zu Hause gegen die TuS Rot-Weiß in allen Belangen unterlegen.