Wahnsinn in der Wüste - Hamilton-Sieg vor Verstappen

dpa Dschidda. Was für ein Wahnsinns-Rennen: Das WM-Duell der Formel 1 eskaliert schon wieder. Es kracht, es fliegen Autoteile. Lewis Hamilton zieht im Klassement mit Max Verstappen gleich, der reichlich sauer ist.

Max Verstappen (l) und Lewis Hamilton lieferten sich in Saudi-Arabien mehrere enge Duelle. Foto: Amr Nabil/AP/dpa

Max Verstappen (l) und Lewis Hamilton lieferten sich in Saudi-Arabien mehrere enge Duelle. Foto: Amr Nabil/AP/dpa

Lewis Hamilton saß völlig entkräftet auf einem Klappstuhl und hielt sich ein Handtuch vors Gesicht. Max Verstappen musste vereinzelte Pfiffe ertragen und verstand die Formel-1-Welt nicht mehr.

Im irren Premieren-Rennen von Saudi-Arabien mit Crashs, Safety-Car-Phasen und Unterbrechungen verhinderte Hamilton die vorzeitige Krönung von des Niederländers. Im völlig vergifteten WM-Duell kommt es nun zum hollywoodreifen Finale in Abu Dhabi. „Ich fahre schon recht lange, aber das war unglaublich hart“, betonte Hamilton: „Ich habe mit meiner ganzen Erfahrung versucht, das Auto auf der Strecke zu halten.“

Verstappen musste sich nach einer Fünf-Sekunden-Strafe und mehrfacher Kompromisslos-Attacken gegen den Briten im Adrenalin-Rennen dem Formel-1-Titelverteidiger geschlagen geben. Nur Platz zwei. „Vieles ist passiert, mit dem ich nicht einverstanden bin“, motzte der Niederländer. Verstappen und Hamilton mussten beide zum Rapport bei den Formel-1-Rennkommissaren - Strafen drohten.

Hamilton zog nach Punkten mit dem 24-Jährigen gleich, es war sein dritter Sieg in Serie, veredelt durch die schnellste Runde beim mitreißenden PS-Thriller mit Überlänge. Verstappen bleibt im Red Bull nur noch wegen der größeren Anzahl an Siegen vorn.

Schumacher und Vettel vorzeitig raus

Mit einem demolierten Frontflügel nach einer unfassbaren Kollision rettete sich Hamilton auf dem Dschidda Corniche Circuit ins Ziel eines mehr als denkwürdigen Rennens, bei dem Mick Schumacher im Haas früh ausschied und auch Sebastian Vettel im Aston aufgeben musste.

Alle hatten es geahnt und befürchtet. Und schon in der Startaufstellung wurde klar, wie eng dieser Kurs ist. In der Qualifikation hatte Verstappen unliebsame Bekanntschaft mit den Barrikaden gemacht, als er auf seiner famos schnellen Runde einschlug. Nerven beim Niederländer im Psycho-Duell mit Hamilton?

Start nach Maß für Mercedes

Aus luftiger Höhe sahen die Mitglieder der Königsfamilie einen Start nach Maß für Hamilton und dessen Teamkollegen Valtteri Bottas, der am Ende Dritter wurde. Keine Attacke möglich für Verstappen, der mit nur acht Punkten mehr als sein Gegner gestartet war. Dennoch war für ihn der vorzeitige Titelgewinn möglich.

Nach einem fast schon langweiligen Beginn löste der Crash von Mick Schumacher dann die Chaos-Spirale aus. Das Safety Car musste raus. Mercedes holte beide Autos zum Reifenwechsel rein. Verstappen blieb draußen und übernahm die Führung vor Hamilton und Bottas. Der riskante Taktik-Kniff schien sich zu lohnen. Denn es dauerte zu lange, um das Haas-Wrack zu bergen, das Rennen wurde unterbrochen.

Verstappen zwischenzeitlich mit Vorteilen

Hamilton funkte: „Heißt das, er kann Reifen wechseln?“ Die Mercedes-Box antwortete: „Leider Lewis, ist das so.“ Vorteil Verstappen also. „Wir haben zu sehr gezockt“, motzte Hamilton. Sein Renningenieur antwortete nur noch kleinlaut.

16 Minuten nach dem Abbruch rollten die Wagen wieder los zum stehenden Start: Hamilton kam diesmal von Platz zwei innen besser weg, zog vor Verstappen in die Kurve, der verließ die Strecke, um die Attacke zu erfolgreich zu kontern - ein klarer Regelverstoß, weil sich Verstappen einen Vorteil verschaffte.

Hamilton musste sogar so bremsen, dass auch noch Esteban Ocon vorbeikam. Zeit genug, sich die Bilder anzuschauen gab es direkt danach: Hinten krachte es, unter anderem schied Schumachers Kollege Nikita Masepin aus, auch Sergio Perez im zweiten Red Bull.

Nächste Unterbrechung und Funk-Hin-und-Her

Wieder Unterbrechung. Und nun auch noch ein Funk-Hin-und-Her der Extraklasse. Rennleitung an Red Bull, Red Bull an Rennleitung, Rennleitung an Mercedes mit dem Ergebnis: Auf eine Untersuchung des Vorfalls und damit eine vermutliche Fünf-Sekunden-Strafe würde verzichtet, wenn Verstappen Ocon und Hamilton vorbeilassen würde. Das machten Verstappen und Red Bull, zogen aber die etwas schnelleren und weicheren Reifen auf.

Dritter Start beim vorletzten Rennen: Und die Gummirechnung ging auf. Verstappen zeigte, dass er das Risiko auch in so einem entscheidenden Rennen nicht scheut, er kam am besten weg und schoss innen an Hamilton vorbei bis auf Platz eins. Doch Hamilton machte Druck. Und es eskalierte. Mercedes-Teamchef Toto Wolff knallte seine Kopfhörer wutentbrannt auf die Tisch. Verstappen hatte offensichtlich Gas weggenommen, als Hamilton erneut vorbeiziehen wollte - der Brite touchierte den Hinterreifen des Red Bull.

Das Team hatte Verstappen gesagt, er solle die Position zurückgeben. Zuvor hatte der Niederländer nämlich erneut eine Attacke gekontert und dabei die Strecke verlassen. Nach den Crashs in Silverstone und Monza erreichte das vergiftete Duell noch mal eine neue Dimension. Verstappen ließ Hamilton zwar wieder vorbei, attackierte aber direkt wieder. Die Rennleitung hatte genug: Er bekam eine Fünf-Sekunden-Strafe. Am Ende fuhr Hamilton als Erster durchs Ziel, Verstappen wurde schmollend als Zweiter.

© dpa-infocom, dpa:211205-99-268738/9

Lewis Hamilton führt das Fahrerfeld zu Beginn des Rennens an. Foto: Hassan Ammar/AP/dpa

Lewis Hamilton führt das Fahrerfeld zu Beginn des Rennens an. Foto: Hassan Ammar/AP/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
5. Dezember 2021, 20:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Sport überregional

„Sehr, sehr stolz“: Robert Lewandowski wieder Weltfußballer

dpa Zürich. Robert Lewandowski ist wieder Weltfußballer. Der Pole setzt sich bei der FIFA-Wahl vor Messi durch. Bei den Trainern gewinnt Champions-League-Sieger... mehr...