HCOB kommt mit einem blauen Auge davon

Der ambitionierte Handball-Drittligist muss beim TSV Neuhausen/Filder mit einem 31:31 zufrieden sein. Eine Minute vor Schluss liegt der Favorit noch mit zwei Toren zurück. Der Punkt reicht Oppenweiler/Backnang nicht, um die Tabellenführung zum Rückrundenstart zu verteidigen.

In letzter Minute zweimal zur Stelle: Daniel Schliedermann (Mitte), dessen Doppelschlag dem HCOB einen Punkt rettete. Foto: Alexander Hornauer

© Alexander Hornauer

In letzter Minute zweimal zur Stelle: Daniel Schliedermann (Mitte), dessen Doppelschlag dem HCOB einen Punkt rettete. Foto: Alexander Hornauer

Von Alexander Hornauer

Das war nicht der Start, den sich der in Richtung Zweite Bundesliga schielende HC Oppenweiler/Backnang erhofft hatte. Vielleicht waren sechs Wochen Pause für den Meisterschaftsanwärter der Dritten Liga Süd zu viel. Die Handballer von Trainer Daniel Brack knüpften in der Egelseehalle jedenfalls nicht an die zuletzt gezeigten Auftritte an. Am Ende gab es nur einen Teilerfolg. Damit ist nun die HSG Konstanz Erster, obwohl der HCOB weiterhin die wenigsten Minuspunkte aller Teams hat.

In der ersten Halbzeit stimmte die Abwehrleistung, die Gäste aus dem Murrtal setzten sich auf vier Tore ab (10:6, 20. Minute). In dieser Phase kam Oppenweiler/ Backnang das eine oder andere Mal mit schnellen Gegenstößen zum Torerfolg. Allerdings wirkte die Mannschaft im Positionsangriff in dieser Phase noch nicht souverän. Vieles ging nicht so leicht von der Hand wie zum Ende des vergangenen Jahres. Die Gastgeber hielten dagegen und kamen in der Minute vor der Pause heran, weil der HCOB gute Chancen ausließ. Den letzten Angriff vor der Pause münzten die Gäste nicht in ein Tor um, stattdessen fingen sie sich nach einem Ballverlust ein Gegentor ein. Die Führung war knapp – 15:14.

Nach dem Seitenwechsel drehte sich die Begegnung vollends. Entscheidend daran beteiligt war der Neuhausener Torwart Niklas Prauß, der zur Bestform auflief. Obwohl sich Oppenweiler/Backnang eine Vielzahl hervorragender Torgelegenheiten erspielte, kam es selten zum Erfolg. Immer wieder brachte der Schlussmann der Gastgeber seine Hand dazwischen. Gerade einmal drei Tore gelangen dem Favoriten aus dem Murrtal bis zur 45. Minute. So verschlechterte sich die Ausgangslage. Neuhausen setzte sich ab. Vor allem Kreisläufer Simon Kosak erwies sich als brandgefährlich, mit elf Toren war er am Ende der beste Werfer der Partie. Schon vor einem Jahr hatte er dem HCOB stark zugesetzt, damals siegte Neuhausen gegen den späteren Meister. Auch an diesem Samstagabend sah es beim 24:20 (48. Minute) nach einem Erfolg für das Team von den Fildern aus.

Mit dem Rücken zur Wand stehend zeigten die Gäste in der Schlussphase dann aber ein anderes Gesicht. Daniel Schliedermann nahm das Heft im Rückraum in die Hand, Lukas Orlich hatte auf der halbrechten Position erfolgreiche Abschlüsse, Florian Frank netzte zielsicher von außen ein. Nun machten die Gäste Druck. Beim 25:25 war wieder alles offen, beim 29:28 dreieinhalb Minuten vor dem Abpfiff lagen die Brack-Schützlinge nach langer Zeit wieder vorne.

Allerdings handelte sich Axel Goller auf der Gegenseite beim 29:29 von Simon Kosak eine Zeitstrafe ein, da er den Torschützen schubste. In Unterzahl hatten seine Mitspieler Pech, da Daniel Schliedermanns Wurf am Pfosten landet. Simon Kosak hatte freie Bahn und warf zum 30:29 ins leere Tor. Als Niklas Diebel beim nächsten HCOB-Angriff aus aussichtsreicher Position vorbeiwarf, sorgte Philipp Keppeler auf der Gegenseite mit viel Platz auf Rechtsaußen fürs Neuhausener 31:29 – und es waren nur noch 67 Sekunden auf der Uhr.

Allerdings währte die Freude der Hausherren nur kurz. Schliedermann gelang der 30:31-Anschluss. Dann ließ sich der TSV überrumpeln: Florian Distel wollte Ruhe ins Spiel bringen und den Ball zu seinem Mitspieler werfen. Er hatte aber übersehen, dass Florian Frank auf der Bank auf diesen Pass gelauert hatte. Blitzschnell sprang der dazwischen. Den Ballgewinn nutzte erneut Schliedermann Sekunden später zum 31:31. Es war das elfte Tor in den letzten elf Minuten fürs Team aus dem Murrtal.

Aber noch war nicht Schluss. Erst hatte Oppenweiler/Backnang Glück, weil TSV-Rückraumspieler Hannes Grundler den Pfosten traf, dann Pech: Der Ball war nach dem Abpraller schon auf dem Weg zum Konter, als die Schiedsrichter ein regelwidriges Einschreiten von Lukasz Orlich erkannten. Die Chance aufs Siegtor war weg. Stattdessen hatte Neuhausen noch eine. Abwehrchef Markus Dangers blockte den letzten Wurf aber ab. Es blieb beim Unentschieden. Das war nicht der erhoffte Start ins neue Jahr, der HCOB muss sich steigern.

TSV Neuhausen/Filder Prauß, Nilli – Distel (3), Scherbaum, Sprößig, Grundler (6), Letzgus (1), Reinhardt (2), Baumann, Sommer (1), Keppeler (7/4), Wittke, Kosak (11).

HC Oppenweiler/Backnang Kehle, Müller – Schliedermann (5), Newel (1), Buck, Schmid (2), Dangers (1), Diebel (2), Schmiedt (3), Orlich (4), Goller (9/5), Frank (3), Maurer, Rauh (1).

Zum Artikel

Erstellt:
22. Januar 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Coach Pavlos Osipidis sieht die Zeit gekommen, dass es endlich weitergeht. Foto: Tobias Sellmaier
Top

Rems-Murr-Sport

Pavlos Osipidis: „Drin zu bleiben ist das, was am Ende zählt“

Interview Für die TSG-Fußballer und ihren Trainer ist die Winterpause beendet. Morgen um 14 Uhr startet der Oberliga-Elfte beim Fünftletzten FC Denzlingen ins zweite Halbjahr. Für den neuen Coach ist das Nachholspiel die erste Bewährungsprobe als Cheftrainer.

Rems-Murr-Sport

Lina Zerrweck schielt auf die Medaillen

Die Degenfechterin aus Backnang bestreitet ihre letzte Saison bei den Juniorinnen und ist gut drauf. Vor allem bei der anstehenden EM in Neapel und bei den nationalen Titelkämpfen im Mai traut sich die 19-Jährige einiges zu. Etwas bescheidener sind die Ziele bei der WM in Riad im April.

Rems-Murr-Sport

Der fleißige Schaffer Günther Pavan ist nun nur noch treuer Zuschauer

Nach fast vier Jahrzehnten hat der 72-Jährige Ur-Allmersbacher als Mannschaftsbetreuer des SVA aufgehört, ist als Fan aber weiterhin bei jedem Spiel am Ball. Schließlich ist der Täles-Klub für den 72-Jährigen nicht irgendein Verein, sondern seine große sportliche Liebe.