HCOB startet mit einem Auswärtssieg

Der Handball-Drittligist aus dem Murrtal gewinnt bei der HG Oftersheim/Schwetzingen eine spannende Partie verdient mit 30:26. Die Schwaben geben in der Schlussviertelstunde noch einmal richtig Gas und entscheiden den Vergleich zu ihren Gunsten.

Timm Buck (Mitte) war nach der Verletzung von Tobias Gehrke besonders gefordert und bewies prompt, dass auf ihn Verlass ist. Foto: A. Hornauer

Timm Buck (Mitte) war nach der Verletzung von Tobias Gehrke besonders gefordert und bewies prompt, dass auf ihn Verlass ist. Foto: A. Hornauer

Von Alexander Hornauer

Auftakt nach Maß für die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang. Sie starteten mit einem 30:26-Auswärtssieg bei der HG Oftersheim/Schwetzingen in die neue Drittliga-Saison. In der ersten Halbzeit vergaben die Murrtaler viele Chancen. Auch nach dem Seitenwechsel blieb es lange spannend. In der Schlussviertelstunde aber übernahmen die Gäste das Kommando und zogen zielstrebig davon.

In der Saisonvorbereitung hatte der HCOB in der Nordstadthalle gewonnen. Aber allen war klar: Dieses Mal wird es deutlich schwerer – zumal die HG 180 Zuschauer hinter sich wusste, die Lärm für deutlich mehr machten. Eine schöne Atmosphäre. Das Team von Handballlegende Holger Löhr fand schnell in die Begegnung, ging mit 6:3 in Führung. Rückraum-Ass Jerrit Jungmann war nur schwer zu bremsen. Der HCOB brauchte hingegen zu viele Chancen für seine Treffer. Diese Schwäche zog sich wie ein roter Faden durch die erste Halbzeit.

Immerhin ließ sich Torjäger Marcel Lenz von einem anfänglichen Siebenmeterfehlversuch nicht aus dem Takt bringen. Die weiteren vier Strafwürfe verwandelte er souverän. Die Murrtaler stabilisierten sich in der Abwehr, kamen dadurch heran. Beim 9:9 durch Philipp Maurer war der Ausgleich hergestellt. Im Angriff funktionierte das Spiel über den Kreis gut. Tim Düren traf zum 13:11. Dann blieb der HCOB viereinhalb Minuten ohne weiteren Treffer. Stattdessen warf HG-Zugang Christian Wahl, bislang in Kornwestheim am Ball, zum 13:13-Pausenstand ein.

In der zweiten Spielhälfte blieb die Begegnung ausgeglichen. Der HCOB legte vor, die HG glich aus – bis zum 16:16. Dann verschafften sich die Murrtaler mit vier Toren in Serie erstmals Luft. Besonders stark in dieser Phase: Ruben Sigle, der aus dem Rückraum mit viel Zug zum Tor ging. Auch Timm Buck setzte mehrfach wertvolle Akzente aus der zweiten Reihe. Die Hausherren taten sich im Angriff nun deutlich schwerer. Das war vor allem der Tatsache geschuldet war, dass die Abwehr des HCOB mittlerweile gut stand. Der zuvor durchschlagskräftige Rückraum um den neunmal erfolgreichen Jerrit Jungmann kam nicht mehr oft zum freien Torwurf. Im besten Fall hätten die Schützlinge von Trainer Matthias Heineke den Sack bereits Mitte der zweiten Halbzeit zumachen können.

Weil die Murrtaler in puncto Chancenverwertung aber weiterhin Defizite aufzeigten, kam die HG nach rund 45 Minuten einige Male auf einen Treffer heran. Da wackelte der Erfolg der Gäste. Aber der HC Oppenweiler/Backnang bewies Nervenstärke. Das psychologisch wichtige Ausgleichstor ließen die Murrtaler nicht zu. Stattdessen machten sie selbst die Big Points. Timm Buck sorgte für das 25:23. Marcel Lenz, Philipp Maurer und Tim Düren legten nach – alle drei Tore entsprangen gegen eine nun kräftemäßig nachlassende HG dem schnellen Umschaltspiel. Nun wirkte alles sehr souverän. Beim 28:23 war die Partie fünf Minuten vor dem Ende entschieden. Die Flügelspieler Johannes Csauth und Eric Bühler setzten die Schlusspunkte, die ersten Punkte waren eingetütet.

Stimmen zum Spiel – Der Trainer des HC Oppenweiler/Backnang Matthias Heineke: „Wir haben uns das Leben in der ersten Halbzeit schwer gemacht und zu viele Fahrkarten geworfen. Da hat sich schon abgezeichnet, dass das hier zu einem Geduldsspiel wird. Mitte der zweiten Halbzeit haben wir dann aber erkennbar die Kontrolle über das Spiel gewonnen. Fortan war es auch ein souveräner Auftritt von meiner Mannschaft.“

Holger Löhr, Ex-Nationalspieler und Coach der HG Oftersheim/Schwetzingen: „Wir haben gegen eine sehr gute Drittliga-Mannschaft gespielt und lange mitgehalten. Dann sind wir aber an unsere Grenzen gestoßen. Uns sind die Körner ausgegangen, und dann helfen auch taktische Umstellungen nichts mehr.“

HG Oftersheim/Schwetzingen: Müller, Herb (n.e.) – Barthelmeß (2), Messerschmidt (1), Wahl (2), Lukas Sauer (6), Krämer (2), Jungmann (9), Suschlik (2), Alexander Sauer, Burmeister (1), Schmidberger (1), Schleidweiler.

HC Oppenweiler/Backnang: Müller, Koppmeier (n.e.) – Buck (4), Bühler (1), Csauth (1), Düren (5), Klein (n.e.), Lenz (7/4), Maurer (3), Prasolov (n.e.), Raff, Schöbinger (1), Sigle (5), Strýc, Wolf (3).

Schiedsrichter: Johnen/Müller (Wegberg/Mönchengladbach). – Zuschauer: 180. – Siebenmeter: 1/1:4/5 (Lenz scheitert an Müller). – Zeitstrafen: 10:6 Minuten (Krämer/zweimal, Jungmann, Sauer, Burmeister – Düren, Schöbinger, Sigle).

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Offen ist, wie es nach der Pause weitergeht

Den Beschlüssen der Politik, was den Amateursport betrifft, ist der Württembergische Fußballverband gefolgt. Die Teams von der Oberliga abwärts sind nun in die Winterpause geschickt worden. Das hatten die Vereinsvertreter der Region schon vermutet.

Rems-Murr-Sport

„Schlüssel liegt in sinkenden Fallzahlen“

Das Interview: Trainer Matthias Heineke vom HC Oppenweiler/Backnang hofft auf eine Entwicklung, die den Drittliga-Handball wieder zulassen wird. Bislang ist die Fortführung der laufenden Saison für den 9. Januar vorgesehen.