Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heidenheim gegen Werder: Duell um letzten Bundesliga-Platz

dpa Heidenheim. Der 1. FC Heidenheim kämpft um den größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte, Werder Bremen gegen den drohenden Super-GAU. Im Rückspiel der Relegation wird es spannend. Noch haben die Bremer ihren Optimismus nicht verloren.

Im Relegationsspiel zwischen dem 1. FC Heidenheim und Werder Bremen wird es hart zur Sache gehen. Foto: Martin Meissner/AP POOL/dpa

Im Relegationsspiel zwischen dem 1. FC Heidenheim und Werder Bremen wird es hart zur Sache gehen. Foto: Martin Meissner/AP POOL/dpa

Zwei Vereine, aber nur ein Platz: Im Rückspiel der Relegation kämpfen Werder Bremen und der 1. FC Heidenheim um den letzten freien Spot in der Fußball-Bundesliga.

Während Werder mit dem Klassenerhalt den Super-GAU Abstieg verhindern würde, wäre der Aufstieg für den 1. FC Heidenheim der größte Erfolg in der Geschichte des Clubs. Die Ausgangslage vor der Partie an diesem Montag (20.30 Uhr/DAZN und Amazon Prime) in Heidenheim ist nach dem 0:0 im Hinspiel völlig offen. Spannung ist damit garantiert.

DIE LAGE BEI WERDER BREMEN: Nach der schwachen Leistung beim am Ende sogar glücklichen 0:0 am Donnerstag war die Stimmung bei den Bremern mies. Nach dem 6:1 gegen Köln hatten viele erneut mit einem klaren Heimsieg gerechnet, doch davon waren die Grün-Weißen meilenweit entfernt. Inzwischen ist die Enttäuschung aber wieder der Zuversicht gewichen, eine völlig verkorkste Saison doch noch positiv zu beenden und den ersten Abstieg seit 40 Jahren zu vermeiden. „Die Ausgangslage ist nicht überragend, aber gibt genügend Möglichkeiten, das zu überstehen“, sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt. Über eine mögliche Entscheidung in der Verlängerung oder im Elfmeterschießen wurde bei Werder mit der Mannschaft nicht gesprochen: „Sie soll selbstbewusst genug sein, dass in den 90 Minuten regeln zu können“, sagte Kohfeldt.

DIE LAGE BEIM 1. FC HEIDENHEIM: Die Heidenheimer glauben an die Sensation. Bei 0:0 im Hinspiel hatte die Mannschaft von der schwäbischen Ostalb bewiesen, dass sie ein unangenehmer Gegner sein kann. Das Team von Trainer Frank Schmidt verpasste es gegen enttäuschende Bremer aber auch, sich eine noch bessere Ausgangslage zu erspielen. Nun setzt der FCH auf seine Heimstärke. Am 6. Oktober 2019 haben die Heidenheimer letztmals ein Heimspiel in der 2. Liga verloren. Es folgten zwölf Partien ohne Niederlage. „Wir stehen vor dem größten Spiel der Vereinsgeschichte. Es ist nach wie vor die Lebenschance - und sie lebt“, sagte Schmidt.

© dpa-infocom, dpa:200705-99-682777/2

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2020, 04:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Sport überregional

Bayern-Campus: Rassismus-Vorwürfe gegen FCB-Mitarbeiter

dpa München. Der FC Bayern München beschäftigt sich in einer internen Untersuchung mit Rassismus-Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter im Nachwuchsleistungszentrum... mehr...