Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Herbstmeister? Leipzig oder Gladbach - Werder will Wende

dpa Berlin. Am letzten Hinrunden-Spieltag der Fußball-Bundesliga entscheidet sich, ob der inoffizielle Titel des Herbstmeisters an RB Leipzig oder Borussia Mönchengladbach geht. Werder Bremen will seinen Absturz beim erstarkten 1. FC Köln stoppen.

Die Leipziger um Emil Forsberg (l) und Yussuf Poulsen könnten Bundesliga-Herbsmeister werden. Foto: Jan Woitas/zb/dpa

Die Leipziger um Emil Forsberg (l) und Yussuf Poulsen könnten Bundesliga-Herbsmeister werden. Foto: Jan Woitas/zb/dpa

Der Bundesliga-Herbstmeister des Jahres 2019 könnte am Nachmittag RB Leipzig heißen. Am 17. und letzten Spieltag des Jahres wäre mit einem Sieg gegen den FC Augsburg (15.30 Uhr/Sky) Rang eins praktisch sicher.

Die punktgleichen Gladbacher haben vor dem Gastspiel am Abend (18.30 Uhr/Sky) bei Hertha BSC die wesentlich schlechtere Tordifferenz. Die brisanteste Partie steigt zumindest von den Ansetzungen her aber nachmittags in Köln: Der FC empfängt Werder Bremen zum Keller-Duell.

HERBSTMEISTER: Erstmals seit zehn Jahren werden nicht Bayern München oder Borussia Dortmund zu Weihnachten an der Spitze stehen. Mit je 34 Punkten gehen RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach in den Jahresabschluss, die emporstrebenden Sachsen haben aber eine um elf Treffer bessere Tordifferenz. Allerdings: Wie RB holte auch Gegner Augsburg 16 Punkte aus den vergangenen sechs Spielen.

Für RB-Trainer Julian Nagelsmann wäre Platz eins zur Saison-Halbzeit eher aus psychologischer Sicht schön, denn: „Eine halbe Schale wird uns die DFL sehr wahrscheinlich nicht überreichen.“ Gladbachs Sportdirektor Max Eberl betonte: „Wir wollen auch das letzte Spiel gewinnen und hätten dann eine herausragende Hinrunde gespielt.“ Trainer Marco Rose freut sich auf seine ersten Begegnung mit dem neuen und zuletzt siegreichen Hertha-Kollegen Jürgen Klinsmann.

DER TITELVERTEIDIGER: Der FC Bayern will mit einem Erfolg gegen den VfL Wolfsburg die angestrebten maximal möglichen neun Punkte aus der Englischen Woche holen. Ein versöhnlicher Jahresausklang mit dem Herbstmeister in Sichtweite dürfte Interimscoach Hansi Flick zu einer Beschäftigung bis zum Saisonende verhelfen. Allerdings stehen Flick nur elf gesunde Feldspieler aus dem Profikader zur Verfügung, Robert Lewandowski wird schon am Abend nach dem Spiel an der Leiste operiert. „Wir sind entschlossen, das Letzte nochmal rauszuholen“, sagte Flick, über dessen Zukunft die Bayern-Bosse danach beraten wollen. Der VfL schaffte bei 22 Spielen in München gerade einmal zwei Unentschieden bei 20 Niederlagen.

KRISE: 0:1 gegen Paderborn, 1:6 in München, 0:5 gegen Mainz - nach dem Sturz auf den Relegationsplatz ist für Werder Bremen die Partie beim punktgleichen 1. FC Köln von eminenter Wichtigkeit. Doch die Kölner gewannen zuletzt zweimal und verließen damit die Abstiegsplätze. „Wir werden uns jetzt nicht hinten reinstellen“, sagte Bremens Trainer Florian Kohfeldt. „Aber wir werden darauf eingehen, was uns in den letzten Wochen Probleme bereitet hat: Tempo und Körperlichkeit.“

AUSSERDEM: Die fünftplatzierten Schalker wollen mit einem Sieg im direkten Duell Verfolger Freiburg weiter abhängen und könnten sogar auf einen Champions-League-Platz klettern. Die zuletzt schwächelnden Leverkusener wollen den Abwärtstrend in Mainz stoppen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Dezember 2019, 04:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!