Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hertha muss vorerst ohne Kovac planen - Trainerfrage offen

dpa Berlin. Niko Kovac steht zumindest kurzfristig nicht als Trainer für Hertha BSC zur Verfügung. Der Ex-Coach der Bayern will diese Saison keinen neuen Posten übernehmen. Sollte bei den Berlinern die Trennung von Ante Covic erfolgen, spielt auch Jürgen Klinsmann noch eine Rolle.

Will in der laufenden Saison keinen neuen Trainerposten antreten: Niko Kovac. Foto: Uwe Anspach/dpa

Will in der laufenden Saison keinen neuen Trainerposten antreten: Niko Kovac. Foto: Uwe Anspach/dpa

Letzte Chance für Ante Covic, eine Übergangslösung mit Assistent Harald Gämperle - oder doch noch das Sensations-Comeback von Jürgen Klinsmann? In der Trainerfrage beim kriselnden Fußball-Bundesligisten Hertha BSC sind weiter viele Fragen offen.

Niko Kovac als Wunschlösung vieler Fans steht jedoch kurzfristig nicht als Chefcoach der Berliner zur Verfügung. Der frühere Coach des FC Bayern will nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in dieser Saison kein neues Engagement übernehmen. Zuvor hatte das Fachmagazin „Kicker“ am Dienstag darüber berichtet.

Die Münchner hatten erst vor gut drei Wochen die einvernehmliche Trennung von Kovac vollzogen. Angesichts der kräfte- und nervenzehrenden finalen Phase beim Rekordmeister will der 48-Jährige vorerst Abstand gewinnen. Der frühere Hertha-Profi gilt als Traumkandidat bei den Berlinern und ihren Fans, sollte die Zusammenarbeit mit dem aktuellen Chefcoach Covic nach zuletzt vier Liga-Niederlagen in Serie beendet werden.

Ob der Profitrainer-Novize trotz des Absturzes auf Tabellenplatz 15 doch noch am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Borussia Dortmund auf der Trainerbank sitzen wird, war auch am Dienstagmittag offen. Der Club lud zur turnusmäßigen Pressekonferenz am Donnerstag mit Blick auf das Spiel - nannte aber wie gewohnt nicht, wer dabei zu den Journalisten sprechen wird.

Sollte sich Hertha zur Trennung vom früheren Nachwuchscoach Covic entscheiden, gibt es derzeit mehrere Möglichkeiten. Wie der „Kicker“ unter Berufung auf das Umfeld von Klinsmann berichtete, sei eine Kurzzeit-Bundesligarückkehr nicht komplett ausgeschlossen. Als Bevollmächtigter der Tennor Holding von Geldgeber Lars Windhorst wurde der 55-Jährige vor knapp drei Wochen in den Aufsichtsrat berufen - und würde dem Club mit einem Einspringen im aktuellen Notfall Zeit zur Suche nach einer langfristigen Lösung ermöglichen.

Als weitere Kandidaten werden unter anderem Bruno Labbadia, der bis Saisonende beim VfL Wolfsburg tätig war, und der frühere Leverkusener Roger Schmidt gehandelt. Dem „Kicker“ zufolge soll Hertha bei dem Berater von Labbadia eine grundsätzliche Bereitschaft zur Zusammenarbeit abgeklopft haben. Der 53-Jährige hatte sich im Frühjahr entschlossen, den auslaufenden Vertrag bei den Niedersachsen nicht zu verlängern. Labbadia führte den VfL zum Abschluss seiner Tätigkeit in die Europa League. Er galt bei Hertha bereits als Anwärter auf die Nachfolge von Pal Dardai im Sommer.

Auch der aktuelle Assistent Harald Gämperle würde bei einer Trennung von Covic die für einen Interimscoach notwendige Erfahrung besitzen. Der Schweizer war vor der Saison für den aktuellen Trainerstab verpflichtet worden. Bereits 2007 arbeitete er unter Lucien Favre gut zwei Jahre bei den Berlinern - und würde nun am Samstag im Duell mit Borussia Dortmund auf seinen alten Chef treffen.

Zum Artikel

Erstellt:
26. November 2019, 22:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!