Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hohe Hürde mit etwas Mühe genommen

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen erkämpfen sich in Ditzingen einen 3:2-Sieg, fallen aber auf Rang zwei zurück

Freude bei den TSG-Volleyballerinnen: Mit einem 3:2-Sieg nahm der Oberligist aus Backnang die hohe Hürde TSF Ditzingen und erkämpfte sich in einem engen Duell zwei Punkte. Da der zuvor punktgleiche SV Fellbach in Baustetten aber 3:0 gewann und sich damit drei Zähler sicherte, rutschten die Murrtalerinnen auf den zweiten Rang ab.

Bejubelten in Ditzingen einen umkämpften 3:2-Erfolg: Backnangs Volleyballerinnen, die damit eine schwere Aufgabe gut lösten. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Bejubelten in Ditzingen einen umkämpften 3:2-Erfolg: Backnangs Volleyballerinnen, die damit eine schwere Aufgabe gut lösten. Foto: A. Becher

Von Franziska Schlipf

Motiviert und selbstbewusst ging die TSG die schwere Aufgabe an. Von Beginn an gefielen die Gäste mit starken Aufschlägen, die Ditzingens Annahmeriegel in Bedrängnis brachten und für eine 9:5-Führung der Gäste sorgten. Prompt nahmen die TSF ihre erste Auszeit, die am Spielverlauf aber wenig änderte. Bei Backnang setzte Zuspielerin Anne Pötzl ihre Angreiferinnen gut in Szene, sodass Diagonalangreiferin Caroline Schwiertz immer wieder punktete. Mit 25:13 holte sich die TSG den ersten Satz deutlich.

Im zweiten Durchgang waren es dann die Ditzingerinnen, die im Angriff und Aufschlag eine Schippe drauflegten. Hier war es TSG-Trainer Raphael Käfer, der beim Stand von 4:8 zur Auszeit bat. Auch die brachte nicht die Wende. Der Rückstand wurde nicht mehr wettgemacht und der Satz mit 19:25 abgegeben.

In Satz drei startete Backnang kampfeslustig und erspielte sich mit starken Aufschlägen von der gut aufgelegten Vanessa Maglica eine gute Führung. Der Block um Mittelblockerin Milana Schroeder punktete immer wieder und machte den Ditzinger Angreiferinnen das Leben schwer. Die eingewechselte Jaqueline Klenk verteilte die Bälle variabel an ihre Angreiferinnen, die alle immer wieder punkteten. Vor allem gut gelegte Lobs über die Außenposition brachten Ditzingen in Bedrängnis. Noch deutlicher als den ersten Satz holte sich die TSG mit 25:12 den Durchgang. Einen Punkt hatten die Gäste damit schon.

Im vierten Durchgang wollte Backnang den Sack endgültig zumachen. Doch die Gastgeberinnen spielten nicht so einfach mit. Sie waren hellwach in der Feldabwehr und der Satz war geprägt von langen Ballwechseln, bei denen beide Teams kämpften und sich nichts schenkten. Trotz großen Kampfgeistes gewann Ditzingen den Satz mit 25:19. Es stand 2:2. Der Tiebreak musste entscheiden.

Der Entscheidungssatz war geprägt von starken und nervenaufreibenden Ballwechseln. An deren Ende hatte die TSG ein wenig öfter die Nase vorne. Sie gewann den Durchgang mit 15:12, sicherte sich einen 3:2-Sieg.

TSG Backnang: Baier, Klenk, Maaß, Vanessa Maglica, Poynter, Pötzl, Schlipf, Schroeder, Schwiertz, Sipple.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Lediglich ein Punkt gegen das Schlusslicht

Die Fußballer der TSG Backnang müssen weiter auf ihren ersten Heimsieg in der aktuellen Oberliga-Saison warten. Gegen den bisher noch punktlosen SV Oberachern reichte es der Etzwiesenelf im Nachholspiel nur zu einem enttäuschenden 1:1.

Rems-Murr-Sport

Tipps vom Torkrokodil für TSC-Nachwuchs

Vor geraumer Zeit gab es bei den Fußballern des TSC Murrhardt keine Nachwuchsmannschaft. Das hat sich geändert, denn inzwischen spielen etwa 40 Kinder in vier Teams. Ein Highlight war das gemeinsame Training mit dem Ex-Profi Sean Dundee.

Rems-Murr-Sport

Pflichtaufgabe mit Gefahrenpotenzial

Backnangs Oberliga-Fußballer erwarten morgen Schlusslicht SV Oberachern zum Nachholspiel. Holger Ludwig warnt davor, die mit drei Partien in Rückstand liegenden Gäste nur am Tabellenplatz festzumachen und hat trotzdem den ersten Heimsieg im Blick.