HSG Sulzbach-Murrhardt mischt vorne mit, mehr aber nicht

Für die Handballteams aus Sulzbach und Murrhardt verläuft die Saison zufriedenstellend. Die erste Männermannschaft wird Vierter in der Bezirksliga, die Frauen belegen Rang zwei in der Bezirksklasse. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Außerdem gibt es einen Trainerwechsel.

Michael Müller (rechts) sieht beim Bezirksliga-Team der HSG Sulzbach-Murrhardt noch Steigerungspotenzial. Foto: Alexander Becher

© Alexander Becher

Michael Müller (rechts) sieht beim Bezirksliga-Team der HSG Sulzbach-Murrhardt noch Steigerungspotenzial. Foto: Alexander Becher

Von Heiko Schmidt

Die Handballer der HSG Sulzbach-Murrhardt waren mit geringen Erwartungen in die Saison 2022/2023 in der Bezirksliga der Männer gestartet. „Wir wollten nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, sagt Spieler Michael Müller. Warum der frühere Landesligist so tief gestapelt hat, hängt mit einem Umbruch zusammen. Elf Abgänge musste der Klub vor dem Saisonbeginn verkraften. Umso bemerkenswerter ist es, dass die HSG am Ende den vierten Platz unter elf Mannschaften belegte. „Es lief sehr gut“, stellt Michael Müller fest.

Positiv wirkte sich der Trainerwechsel aus. Der international erfahrene Veton Broqi übernahm als Coach und spielte auch selbst mit. „Wir haben frischen Wind gebraucht“, begründet Müller die Entscheidung des Vereins, schließlich war Alexander Belz zuvor fünf Jahre lang als HSGTrainer im Einsatz. „Jeder musste sich neu beweisen“, so Michael Müller. Das klappte auch. Jedoch war anfangs die Verständigung des neuen Trainers mit den Spielern nicht ganz optimal. „Inzwischen ist die Kommunikation auf Englisch und das funktioniert“, berichtet Michael Müller.

Wenn man auch die Saisondaten schaut, dann wird deutlich, was gut und was nicht so gut bei der HSG lief. Die Punktausbeute mit 24:16 kann sich sehen lassen. Auch die Anzahl der Gegentreffer ist mit 557 ansprechend. Nur Meister CVJM Möglingen war mit 498 Gegentoren besser. „Die Abwehr spielte größtenteils gut“, stellt Müller fest. Hingegen klappte es vorne oft nicht wie gewünscht. Mit 570 erzielten Toren bewegen sich die Handballer aus Sulzbach und Murrhardt im hinteren Mittelfeld der Bezirksliga. „Im Umschaltspiel gibt es noch Luft nach oben“, nennt Müller einen Grund dafür.

Insgesamt betrachtet zog sich das HSG-Team gegen Spitzenteams recht gut aus der Affäre. „Gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte haben wir Punkte liegen lassen.“ Deshalb richtete die HSG eher den Blick nach hinten als nach vorne. „Vorne anzugreifen war für uns kein Thema“, macht Michael Müller klar.

Zur neuen Saison wird bei der Ersten der HSG-Männer der Umbruch fortgesetzt

Auch in der neuen Saison bleiben die HSG-Handballer bodenständig. „Wir wollen die Leistungen der abgelaufenen Saison bestätigen und uns in Richtung vorderes Mittelfeld orientieren.“ Denn es wird weitere Abgänge geben. Fabian Weller und Daniel Sieber wechseln in die zweite Mannschaft. Felix Drechsel steht aufgrund eines Auslandsaufenthalts zunächst nicht zur Verfügung. Torhüter Johannes Hofmann wird in der nächsten Saison nicht mehr dabei sein. Dafür macht aber Spielertrainer Veton Broqi weiter. Seine Aufgabe wird es in erster Linie sein, aus dem bestehenden Kader und möglichen Nachrückern aus der Zweiten eine starke Einheit zu formen. Denn: „Wir sind mit der zweiten Mannschaft enger zusammengerückt“, macht Müller klar.

Die HSG II spielt in der Kreisliga A und landete auf Rang sieben unter elf Teams. „Wir sind mit dem Saisonausgang zufrieden“, sagt Trainer Boris Baumann. Er verweist darauf, dass der Kader nicht so breit aufgestellt war. Deshalb waren die Leistungen etwas wechselhaft. „Der Nichtabstieg war das Ziel. Das haben wir geschafft“, freut sich Baumann. Dabei lobt er den Teamgeist.

Die zweite Vertretung der HSG wird auch in der kommenden Saison wieder in der Kreisliga A, der dritttiefsten Spielklasse des Handballbezirks Enz/Murr, aktiv sein. Die Ziele sind bereits klar abgesteckt. „Wir wollen die jungen Spieler weiterentwickeln, früh den Klassenerhalt sichern und dann in Richtung vorderes Tabellendrittel schauen“, sagt Baumann, der in sein zweites Jahr als Trainer geht, aber schon viele Jahre dem Verein angehört. Früher hat er gespielt.

Neben den beiden Männermannschaften gibt es bei der HSG Sulzbach-Murrhardt auch ein Frauenteam. Dieses belegte in der Bezirksklasse den zweiten Platz und verpasste somit den Aufstieg in die Bezirksliga. „Wir waren gut gestartet, hatten aber zum Saisonende etwas Probleme“, sagt Spielerin Alisa Kraft. Sie selbst gehört zusammen mit Hannah Schiffo und Madita Kreder zu den besten Torschützinnen im Team. Herausragende Leistungen zeigten zudem die beiden Torhüterinnen Nadine Stieler und Tuce Ressimoglu. Zudem hat sich die A-Jugend-Spielerin Nele Drechsel gut ins Team integriert. „Auch der Zusammenhalt ist ausgezeichnet“, lobt Alis Kraft. Das führt in der Summe dazu, dass Trainer Alexander Belz sehr zufrieden sein darf.

Allerdings wird Belz den Verein nun verlassen. Deshalb haben sich die HSG-Frauen nach einem neuen Coach umgeschaut und auch schon gefunden. Felix Langjahr aus Bönnigheim wird den Posten übernehmen. In der Vorbereitung trainiert er die Spielerinnen des ersten Teams und auch der neu ins Leben gerufenen Zweiten, die in der Kreisliga A spielen wird. Für letztgenanntes Team wird noch ein Trainer beziehungsweise eine Trainerin gesucht.

Zukünftige Gegner der HSG-Teams

Männer-Bezirksliga Die HSG Sulzbach-Murrhardt trifft in der Saison 2023/2024 auf den Absteiger TSF Ditzingen II, den SV Kornwestheim III, die SG BBM Bietigheim III, den TSV Bönnigheim II, HB Ludwigsburg II, HABO Bottwar SG III, den TV Möglingen, den HC Oppenweiler/Backnang III und den Aufsteiger HSG Strohgäu.

Männer-Kreisliga A Gegner der zweiten HSG-Mannschaft werden in der neuen Runde sein: Absteiger HSG Marbach-Rielingshausen II, EK Besigheim, TV Tamm, HB Ludwigsburg III, HABO Bottwar SG V, TV Aldingen, HC Oppenweiler/Backnang IV und Neuling TSF Ditzingen IV.

Frauen-Bezirksklasse In der kommenden Saison spielt das erste Team der HSG Sulzbach-Murrhardt gegen die beiden Absteiger TV Mundelsheim und SG Weissach im Tal sowie gegen den HC Metter-Enz, die HSG Strohgäu II, HB Ludwigsburg II, HABO Bottwar SG III, den TV Markgröningen und den Aufsteiger SG BBM Bietigheim III.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2023, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

SC Fornsbach ist gekommen, um jetzt auch mal zu bleiben

Der SC Fornsbach schafft als Meister der Fußball-Kreisliga B2 zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte den Aufstieg in die Kreisliga A2. Anders als bei den bisherigen zwei Versuchen hofft der Sportclub statt eines einjährigen Abenteuers auf einen längerfristigen Aufenthalt.

Rems-Murr-Sport

Füllkrug oder Havertz? Natürlich Undav

Fußball-Europameisterschaft Bei Auenwalds C-Jugendkickern ist der VfB-Stürmer in der deutschen Startelf fürs Auftaktspiel gegen Schottland gesetzt. Die Jungs empfehlen Bundestrainer Julian Nagelsmann zudem, Marc-André ter Stegen statt Manuel Neuer ins Tor zu stellen.

Rems-Murr-Sport

Familie Lamsfuß: Drei Generationen Sportbegeisterung

Familienbande im Sport Im Hause Lamsfuß dreht sich immer noch sehr viel ums Judo. Das Virus hat jedoch nicht die ganze Familie gepackt. Die Kinder und Enkel sind auch im Hand- und Fußball, Tennis oder in der Sportakrobatik aktiv und werden von Opa Gerd gerne begleitet.