Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

HSG-Team geht noch die Puste aus

Landesliga-Handballer aus Sulzbach und Murrhardt unterliegen dem TV Großbottwar mit 24:34

Fabian Fritz (beim Wurf) markierte sechs Treffer für die HSG-Handballer.Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Fabian Fritz (beim Wurf) markierte sechs Treffer für die HSG-Handballer.Foto: T. Sellmaier

Von Tobias Lörch

Die Handballer der HSG Sulzbach-Murrhardt kassierten im Kampf um den Verbleib in der Landesliga eine klare Heimniederlage. Das Schlusslicht zog gegen den TV Großbottwar mit 24:34 den Kürzeren. Bei den Gastgebern fehlten die privat verhinderten Tobias und Manuel Gruber.

Nervös startete die HSG in die Partie und lag nach drei Minuten mit 0:3 im Hintertreffen, ehe Jonathan Leipold das erste Tor der HSG erzielte. Auch das brachte zunächst nicht die gewünschte Sicherheit. Die Hausherren leisteten sich einige Unkonzentriertheiten im Angriff, was die Gäste geschickt auszunutzen wussten. Bis zur 13. Minute wuchs der Rückstand auf 4:9 an. Dies wirkte für die Hausherren wie eine Initialzündung. In der Folge agierte man druckvoll und stellte die Deckung der Gäste vor Probleme. Die Konsequenz war ein 4:0-Lauf, sodass in der 20. Minute beim 8:9 der Anschluss hergestellt war. Zusätzlich begünstigt wurde der Zwischenspurt von einem stark haltenden Johannes Hofmann. Der HSG gelang es aber nicht, bis zum Ende der ersten Halbzeit den Ausgleichstreffer zu erzielen. Man agierte nun jedoch auf Augenhöhe und hielt den Abstand konstant bei einem bis zwei Treffern. Zur Pause stand es 14:16. Dementsprechend lobte Trainer Alexander Belz sein Team für die tolle Moral und die Aufholjagd. Er forderte eine aggressive Deckungsarbeit und ein konsequentes Ausnutzen der Chancen.

Mit den Worten des Trainers noch in den Ohren legte die HSG einen Blitzstart in Hälfte zwei aufs Parkett. In der 32. Minute glich der stark agierende Lucas Pecoroni zum 16:16 aus. Doch wer nun dachte, dass die HSG die Wende schafft und das Spielgeschehen komplett an sich reißt, der sah sich getäuscht. Es folgte ein Vier-Tore-Lauf des TV Großbottwar zum 20:16 (41.). Durch unerklärliche Fehler im Angriff sowie durch das Auslassen einiger guter Chancen wuchs der Rückstand bis zur 46. Minute auf 24:17 an. Seit dem 16:16 hatte die HSG somit in knapp 15 Minuten lediglich ein Tor erzielt, was zu wenig war. In der Folge versuchten die Gastgeber alles, stellten die Abwehr mehrfach um, waren aber letztlich doch chancenlos gegen die nicht nachlassenden Gäste aus dem Bottwartal. Spätestens beim 29:20 in der 50. Minute war das Spiel gelaufen und man musste sich mit einer bitteren Niederlage anfreunden. Am Ende steht ein schmerzvolles 24:34 und die Erkenntnis, dass es nun schwer wird, das rettende Ufer zu erreichen. Der Kampfgeist kann dem HSG-Team jedoch nicht abgesprochen werden.

HSG Sulzbach-Murrhardt: Hofmann, Ressimoglu – Müller, Nothdurft, Lang, Strozynski (1), Fritz (6), Leipold (3), Pecoroni (4), Boitin, Vogelmann (4), Julian Weller (6/4), Pröger, Plapp.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Februar 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!