Hummels-Verletzung trübt BVB-Freude in Bielefeld

dpa Bielefeld. Haaland fehlt, Hummels trifft. Beim 2:0 über Arminia Bielefeld schlüpft der Dortmunder Abwehrchef in die Rolle des Torjägers. Und doch schiebt der Weltmeister von 2014 am Ende Frust und bangt um seinen Einsatz für das Duell mit seinem ehemaligen Club aus München.

Dortmunder Matchwinner in Bielefeld: Mats Hummels (r). Foto: Friso Gentsch/dpa

Dortmunder Matchwinner in Bielefeld: Mats Hummels (r). Foto: Friso Gentsch/dpa

Die Freude des Matchwinners war schnell verflogen. Nur wenige Minuten nach seinen beiden Treffern zum 2:0 (0:0) über Arminia Bielefeld humpelte der Dortmunder Abwehrchef Mats Hummels vom Platz - begleitet vom sorgenvollen Blick seines Trainers Lucien Favre.

Die Verletzung des Weltmeisters von 2014 vor den wichtigen Spielen in der Champions League beim FC Brügge am Mittwoch und dem Ligagipfel drei Tage später gegen den FC Bayern drückte auf die Stimmung. „Ich hoffe, dass ich das Wettrennen gegen die Zeit gewinne bis Mittwoch“, kommentierte Hummels auf dem Weg zum Teambus.

Bereits vier Minuten vor dem Schlusspfiff war für den 31-Jährigen die Partie zu Ende. Beim Verlassen des Platzes fasste er sich an den Oberschenkel. Eine erste Untersuchung des Teamarztes noch in der Kabine stimmte Hummels zuversichtlich: „Es hat zugezogen im Oberschenkel. Aber ich habe zum Glück keinen Stich verspürt, was schon mal ein gutes Zeichen ist. Da wird man ein paar Tage dran müssen.“

Bisher lag noch keine Diagnose vor. „Wir schauen jetzt von Tag zu Tag, wie es ihm geht und ob es bis Mittwoch reicht“, gab der BVB am Nachmittag bekannt.

Wie wichtig der Routinier für den Tabellenzweiten ist, erwies sich in Bielefeld. Ohne Erling Haaland, der wegen leichter Knieprobleme geschont wurde, belagerte die drückend überlegene Borussia das gegnerische Tor lange Zeit erfolglos - bis der Abwehrchef die Rolle des norwegischen Torjägers übernahm. In der 53. Minute drückte er eine Ecke von Jadon Sancho mit etwas Glück über die Linie, 18 Minuten später traf er nach Flanke von BVB-Kapitän Marco Reus per Kopf. „Er spielt sehr, sehr gut. Er ist in Topform“, schwärmte Fußball-Lehrer Favre. Nationalspieler Julian Brandt war guter Dinge, dass kein längerer Ausfall droht: „Mats hat gutes Heilfleisch.“

Für Hummels, der bereits vor einer Woche beim Derbysieg über Schalke (3:0) getroffen hatte, war es der erste Bundesliga-Doppelpack seit Januar 2010 in Köln. „Wir haben einen seriösen Job gemacht. Es war eine sehr erwachsene Leistung“, kommentierte er das Geduldsspiel beim chancenlosen Aufsteiger.

Vor allem was die Defensivarbeit anbetrifft, scheint der eigentlich für seine Offensivpower bekannte BVB auf gutem Weg in das Erwachsenenalter zu sein. Fünf der ersten sechs Ligaspiele gingen ohne Gegentor zu Ende. „Das ist sehr gut und viel besser als letztes Jahr“, befand Mittelfeldspieler Thomas Delaney. Die verbesserte Stabilität machte allen Beteiligten Mut für den Ligaklassiker am Samstag gegen den punktgleichen Tabellenführer aus München.

Dagegen mussten die Bielefelder die vierte Niederlage in Serie hinnehmen und verloren damit schon doppelt so viele Ligaspiele wie in der kompletten vergangenen Aufstiegssaison. Dennoch hielt sich der Frust angesichts der großen Überlegenheit des Gegners in Grenzen. „Borussia Dortmund ist ein Topclub in Europa, das haben wir vor allem in der zweiten Halbzeit gemerkt. Wichtig ist, dass wir positiv bleiben. Es wird wieder Spiele geben, in denen wir Punkte holen können“, sagte Mittelfeldspieler Manuel Prietl voller Hoffnung auf eine Trendwende schon in der kommenden Partie bei Union Berlin.

© dpa-infocom, dpa:201101-99-163905/4

Zum Artikel

Erstellt:
1. November 2020, 10:46 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!