Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Im Derby stehen beide Teams unter Zugzwang

In der Fußball-Bezirksliga empfängt der Neuling aus Backnang den SV Steinbach – Weissach und Murrhardt mit Heimvorteil

Der neue Bezirksliga-Spitzenreiter aus Remshalden hat zwar mit Vizemeister Nellmersbach einen schweren Brocken aus dem Weg zu räumen, wird aber den Platz an der Sonne selbst bei einer Niederlage behalten, denn Verfolger SV Allmersbach ist an diesem Wochenende spielfrei. Im Backnanger Derby zwischen den Fußballern des Großen Alexander und des SV Steinbach geht es um wichtige Punkte für den Klassenverbleib. Der SV Unterweissach möchte mit einem Heimsieg gegen Sulzbach-Laufen den vorderen Teams auf den Fersen bleiben. Der VfR Murrhardt kann sich mit einem Heimerfolg gegen den SV Fellbach II weiter in die obere Tabellenhälfte schieben. Die Partie in Unterweissach wird am Sonntag um 15.30 Uhr angepfiffen, alle anderen Begegnungen beginnen um 14.30 Uhr. Weiter spielfrei: SC Korb und SG Schorndorf.

Bereit fürs Derby: Trainer Petros Kelesidis (Mitte) und der Große Alexander. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Bereit fürs Derby: Trainer Petros Kelesidis (Mitte) und der Große Alexander. Foto: T. Sellmaier

Großer Alexander Backnang – SV Steinbach. Der Große Alexander musste sich in Fellbach deutlich mit 1:5 geschlagen geben und belegt mit 14 Punkten Rang zwölf. „Wir haben zu keinem Zeitpunkt ins Spiel gefunden“, ärgert sich Petros Kelesidis. Und der Alexander-Coach richtet auch gleich eine klare Forderung an seine Kicker: „Wir müssen uns in allen Bereichen steigern.“ Den SV Steinbach hatte Kelesidis vor der Saison weiter vorne im Klassement erwartet. „Ich denke, der Gegner hatte und will andere Ambitionen haben. Entsprechend wird die Elf bei uns auch auftreten.“ Verzichten müssen die Gastgeber auf den verletzten Charalampos Xanthopoulos. Die Steinbacher boten dem neuen Tabellenführer aus Remshalden lange Zeit Paroli, verließen aber am Ende mit einer knappen 1:2-Niederlage das Spielfeld. Ebenfalls mit 14 Punkten rangieren die Gäste in der Tabelle einen Platz vor den Platzherren. „Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, aber unsere Torchancen nicht genutzt. Remshalden war am Rande einer Niederlage“, lautet das Fazit von Hakan Keskin. Vor dem Derby beim Großen Alexander sieht der Steinbacher Trainer Siegchancen für jede Mannschaft. „In einem Derby ist alles möglich. Wir müssen einen guten Matchplan finden und umsetzen, um dort bestehen zu können.“ Personell kann Keskin aus dem Vollen schöpfen.

SV Unterweissach – TSV Sulzbach-Laufen. Unterweissach war vergangenes Wochenende spielfrei und liegt mit 19 Punkten auf Rang sechs. „Eigentlich kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, denn das Spiel verlief zunächst wie geplant, außer dass es mindestens 2:0 für uns stehen muss, bevor Hößlinswart zurückschlägt“, sagt Giuseppe Iorfida zur 1:2-Niederlage. Die Punktgewinne des TSV Sulzbach-Laufen gegen Korb und Hößlinswart bewertet der SVU-Trainer als „perfekt für uns“. Somit habe auch der Letzte in seiner Elf verstanden, dass die Heimpartie gegen das Schlusslicht aus dem Kochertal kein Selbstläufer wird. Die Sulzbacher besiegten zuletzt Hößlinswart mit 4:3, sind aber mit zehn Punkten immer noch Letzter. „Endlich ist der zweite Dreier in dieser Saison eingefahren“, atmet Daniel Köger auf. Der TSV-Torjäger freut sich, dass sich seine Mitstreiter nach einem 1:3-Pausenstand im zweiten Durchgang dank toller Moral noch den Sieg erkämpften. „Wir müssen aber in der Defensive wieder besser arbeiten“, legt Köger seiner Elf ans Herz. Vor allem in Unterweissach dürfte es auf eine funktionierende Abwehr ankommen. „Der Trainer des SVU hat uns ja schon zweimal beobachtet und wird sicher einen Matchplan haben“, sagt der Sulzbacher, dessen Team in Bestbesetzung antritt.

VfR Murrhardt – SV Fellbach II. Der VfR Murrhardt sorgte am letzten Sonntag für eine faustdicke Überraschung, denn beim FSV Waiblingen setzte sich die Elf von Trainer Markus Reule mit 4:2 durch. „Die Mannschaft hat ein gutes Spiel gemacht“, freut sich Patrick Reisshauer und ist zufrieden, dass „wir gegen einen starken Gegner unsere Punkteserie fortgesetzt haben“. Die Folge davon ist, dass der VfR in der Tabelle mittlerweile auf Platz acht steht. Reisshauer hätte sicherlich nichts dagegen, wenn sein Team im Heimspiel gegen die Verbandsliga-Reserve aus Fellbach nachlegen würde. Allerdings weiß der Funktionär: „Fellbach ist schwer einzuschätzen.“ In der Tat. Auf einen starken Saisonbeginn folgte beim SVF II ein Einbruch, zuletzt nun aber ein 5:1 gegen den Großen Alexander Backnang. Reisshauer macht deshalb nun jedoch nicht groß rum. Seine Forderung: Unsere Marschroute fortsetzen und die drei Punkte im letzten Heimspiel des Jahres in Murrhardt behalten.“ Personell steht wenig entgegen. Reisshauer: „Da hat sich nichts verändert.“

Zudem spielen: KTSV Hößlinswart – SSV Steinach-Reichenbach, VfL Winterbach – FSV Waiblingen, SV Remshalden – TSV Nellmersbach.

Zum Artikel

Erstellt:
15. November 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!