Im ersten Härtetest einen verdienten Sieg gelandet

Fußball-Oberligist TSG Backnang liefert beim 2:0 beim Verbandsligisten 1. FC Normannia Gmünd eine überzeugende Vorstellung ab.

Die TSG-Fußballer hatten bei Normannia Gmünd zweimal Grund zum Torjubel.Foto: A. Hornauer

© Alexander Hornauer

Die TSG-Fußballer hatten bei Normannia Gmünd zweimal Grund zum Torjubel.Foto: A. Hornauer

Von Dieter Gall

Mit einem 8:0-Kantersieg beim benachbarten Bezirksligisten SV Unterweissach hatten sich die Etzwiesenkicker warmgeschossen. Nun wartete im zweiten Vorbereitungsspiel schon eher ein Kontrahent auf Augenhöhe auf den Oberligisten, trat die TSG Backnang doch beim alten Rivalen und ambitionierten Verbandsligisten 1. FC Normannia Gmünd an. Ein echter Härtetest für das Team von Spielertrainer Mario Marinic und zugleich ein Treffen mit guten alten Bekannten, denn die Einheimischen werden von Zlatko Blaskic trainiert und Stephan Fichter ist der sportliche Leiter. Die Partie endete mit einem verdienten 2:0-Sieg für die Roten.

Marinic, der selbst nur in den ersten 45 Minuten mitgemischt hatte, war nach der Begegnung mehr als zufrieden. „Das war eine reife Leistung meiner Jungs“, freute sich der 36-Jährige: „Einsatzwillen und Zweikampfstärke waren vorhanden, und meine Spieler waren stets einen Schritt schneller als der Gegner.“ Auch er selbst hätte ein Lob für seine gute Vorstellung verdient gehabt, denn mit dem Treffer zum 1:0 hatte der Angreifer seinen Torinstinkt ein weiteres Mal bewiesen. Einverstanden mit der Darbietung seiner Truppe war jedoch auch der Gmünder Trainer mit Backnanger und Aspacher Vergangenheit. „Ich wollte meinen Spielern mal zeigen, was sie beim eventuellen Aufstieg in die Oberliga erwartet“, verriet Zlatko Blaskic: „Ich habe die TSG deshalb als Gegner ausgesucht und bin daher zufrieden mit der Vorstellung meiner Elf.“

Trotzdem war der Klassenunterschied zwischen Ober- und Verbandsliga klar zu erkennen. Die Murrtaler gaben vor allem in der ersten Hälfte den Ton an und hätten mehr verdient gehabt als das 1:0 von Marinic in der 38. Minute. Zuvor vergaben Niklas Kalafatis (14.), Niklas Pollex (20.) und Marinic (26.) gute Möglichkeiten. Der Führungstreffer der Roten resultierte aus einem Geistesblitz von Loris Maier, der den Ball gekonnt unter Kontrolle brachte und mit einem tollen Pass in die Tiefe seinen Trainer in Position brachte. Frei vor Gmünds Keeper Yannick Ellermann behielt der Torjäger die Nerven und vollendete souverän zum 1:0.

Nach dem Seitenwechsel brachte beide Seiten frische Kräfte, weshalb der Spielfluss zunächst etwas ins Stocken geriet. Die Backnanger blieben aber stets Herr der Lage, in der Schlussphase entfachten sie auch wieder mehr Druck. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff scheiterte der starke Loris Maier aus 20 Metern an dem nicht minder überzeugenden Gmünder Keeper. Besser machte es Maier fünf Minuten vor dem Ende, als er von der Strafraumgrenze unhaltbar zum 2:0 traf.

„Das war eine ordentliche Vorstellung. Wir haben das Spiel kontrolliert, hatten mehr Chancen und mehr Ballbesitz. Ich bin sehr zufrieden“, resümierte Backnangs Co-Trainer Julian Schieber nach Spielende. Der nächste Test für die Roten steht am morgigen Dienstag (18.30 Uhr) beim Landesligisten SV Allmersbach an.

1. FC Normannia Gmünd: Ellermann – Sanozidis (78. Uhl), Kianpour, Schuckenböhmer, Iatan – Grupp (64. Dayan), Coppola – Ibrahim, Gnaase (46. Fossi) – Bauer (46. Körner), Aschauer.

TSG Backnang: Knauß – Leon Maier, Bauer (46. Bitzer), Tichy, Dannhäußer (46. Rakic) – Biyik (46. Wiesheu), Gleißner – Loris Maier, Pollex (46. Tasdelen), Kalafatis – Marinic (46. Weiller).

Tore: 0:1 (38.) Marinic, 0:2 (85.) Loris Maier. – Schiedsrichter: Wituschek (Ulm). – Zuschauer: 100.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juli 2021, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Eingespieltes Team startet die Mission Klassenverbleib

Für Mario Marinic ist es „ein großer Pluspunkt“, dass sich am Kader der TSG Backnang kaum etwas verändert hat. Alle Leistungsträger sind an Bord geblieben. Trotzdem betrachtet es der neue Spielertrainer bei bis zu sieben Absteigern als eine „Herkulesaufgabe“, nach der langen Saison mit 38 Spielen tatsächlich über dem ominösen Strich zu stehen.

Rems-Murr-Sport

Katharina Menz kehrt mit Bronze zurück

Die Judoka der TSG Backnang kommt im erstmals ausgetragenen Mixed-Teamwettbewerb bei den Olympischen Spielen in Tokio zwar nichtfür Deutschland zum Einsatz, aber das Edelmetall gibt es auch für sie. Es ist der verdiente Lohn für ihre harte Arbeit in den vergangenen Jahren.

Rems-Murr-Sport

Nach dem Schock kehrt das Lächeln zurück

Nach ihrem Trainingsunfall bei den Olympischen Spielen in Tokio hat TSG-Turnerin Emelie Petz den Heimflug und die Achillessehnenoperation in Heidelberg gut überstanden. Die 18-Jährige freut sich, dass sie die Atos-Klinik sehr wahrscheinlich heute schon wieder verlassen darf.