Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Inka Grings schreibt Fußballgeschichte

Als erste Frau trainiert die 40-Jährige ein Männerteam der Regionalliga

Düsseldorf /DPA - Im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Regionalliga West hat sich der SV Straelen für einen alternativen Weg entschieden. Die Kommandos auf dem Trainingsplatz gibt seit Montag die frühere Nationalspielerin Inka Grings. Die 40 Jahre alte Rekordtorschützin in der Frauen-Bundesliga hat die Nachfolge des entlassenen Marcus John angetreten und ist damit die erste Frau, die in Deutschland einen Fußballclub in der vierten Liga betreut.

„Als ich in der vergangenen Woche dem bisherigen Trainer kündigen musste, habe ich mit Grings Kontakt aufgenommen und gefragt, ob sie sofort kommen könne“, sagte der Clubvorsitzende Herrmann Tecklenburg. Für Tecklenburg, der mit Fußball-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg verheiratet ist, keine ungewöhnliche Entscheidung. Seine Ehefrau arbeitet bereits seit 2003 als Teammanagerin für den damaligen Oberligisten. Gemeinsam haben sie sogar eine Zeit lang das Team trainiert. Und wie der Clubchef verriet, sei ein Engagement von Inka Grings vom 1. Juli an ohnehin eingeplant gewesen – als Sportliche Leiterin. Dass Grings die frühere Lebensgefährtin von Voss-Tecklenburg ist, verleiht dem Ganzen auch eine pikante private Note.

Tecklenburg sieht keine Probleme darin, dass eine Frau ein Männerteam trainiert. „Ich weiß, dass Frauen mehr Ehrgeiz haben und mehr Präzision in ihre Arbeit stecken als manche Männer“, sagte Tecklenburg. Von Inka Grings ist er ohnehin überzeugt. „Ich weiß, welche Energie sie in die Arbeit steckt. Sie stammt aus einer Arbeiterfamilie und spricht den rauen Ton der Fußballer. Sie lässt sich von den Jungs nicht ins Bockshorn jagen.“

Fortuna Düsseldorfs Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer begrüßt die Entscheidung. „Ich finde das super und fast schon überfällig. Es gibt keinen geschlechterspezifischen Grund, das nicht zu machen“, sagte der 43-Jährige, dessen Club eine Kooperation mit dem SV Straelen unterhält.

Zum Artikel

Erstellt:
3. April 2019, 14:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!