Innenverteidiger bleibt bei der TSG an Bord

Leistungsträger Thomas Doser wird auch in der neuen Saison das rote Trikot der Backnanger aus den Etzwiesen tragen.

Zu den Stärken von Thomas Doser (Zweiter von links) gehören die wuchtigen Kopfbälle. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Zu den Stärken von Thomas Doser (Zweiter von links) gehören die wuchtigen Kopfbälle. Foto: A. Becher

Von Heiko Schmidt

Die Fußballer der TSG Backnang treiben die Personalplanungen für die Saison 2021/2022 voran. „Wir hoffen, dass wir in der laufenden Runde noch mal spielen können, doch das ist momentan offen“, sagt Teammanager Isaak Avramidis. Die derzeitige coronabedingte Pause nutzen er und die anderen TSG-Verantwortlichen um den sportlichen Leiter Marc Erdmann dazu, den Mannschaftskader für die neue Saison zusammenzustellen. Und dieser soll, wenn es nach dem Willen des Etzwiesenklubs geht, wieder in der Oberliga spielen. Sollten die Roten den momentanen zwölften Tabellenplatz halten oder verbessern können, dann stünde einem weiteren Jahr in der fünfthöchsten Spielklasse nichts mehr im Wege.

Ein wichtiger Baustein in der Mannschaft von Trainer Holger Ludwig ist Thomas Doser. In der laufenden Runde stand der 31-Jährige bei allen bislang absolvierten Partien auf dem Platz. Auf 779 Spielminuten in den zwölf Begegnungen hat er es bisher in dieser Runde gebracht. Dabei erzielte Doser einen Treffer und gab auch eine Torvorlage. Er ist also eine feste Größe bei der TSG. So sieht es Doser auch selbst: „Ich bin in Backnang sehr zufrieden.“ Deshalb zögerte er nicht lange, seinen im Sommer dieses Jahres auslaufenden Kontrakt um ein Jahr zu verlängern.

„Ich bin davon überzeugt, dass wir den Klassenverbleib schaffen. Ich habe Lust auf eine weitere Saison in der Oberliga“, erklärt der Innenverteidiger. Der ist mit seiner Größe von 1,94 Metern eine sichere Bank in der TSG-Defensive. Zu seinen Stärken gehört auf jeden Fall das Kopfballspiel. „Ich bin auch zweikampfstark“, zählt Doser eine weitere positive Eigenschaft von sich auf. Er möchte auch noch mehr für die Mannschaft sein. „Ich versuche, mich aufgrund meiner Erfahrung als Führungsspieler einzubringen“, sagt Doser. Das freut auch den Teammanager Isaak Avramidis. „Thomas passt vom Charakter her sehr gut in die Mannschaft. Seine Leistungen stimmen auch. Deshalb freuen wir uns, dass er ein weiteres Jahr für uns spielen wird.“

Doser war im Sommer 2018 vom Rems-Murr-Rivalen SV Fellbach zur TSG gewechselt. Auf Anhieb passte es. Dies belegen 32 Einsätze in 34 Oberliga-Begegnungen. Nach dem Abstieg blieb der Innenverteidiger in Backnang und wurde mit der TSG in der coronabedingt abgebrochenen Saison 2019/2020 Meister in der Verbandsliga. Damit stand die schnelle Rückkehr in die Oberliga fest. Seinen Anteil daran hatte Doser, dessen Heimatverein der TSV Schmiden ist. Er absolvierte 15 von den 20 Begegnungen und machte dabei zwei Treffer.

„Wir wissen, was wir an ihm haben“, macht Avramidis klar. Der Teammanager hatte deshalb alles versucht, um den Innenverteidiger für ein weiteres Jahr an die Roten zu binden. Allerdings war dies nicht ganz so einfach. Aber nicht von den Vorstellungen beider Seiten her, sondern durch die coronabedingten Umstände. „Früher saßen wir zusammen und haben miteinander gesprochen. Nun sind solche Treffen kaum mehr möglich“, schildert Avramidis. So wurden die Kontakte via Telefon und WhatsApp geknüpft. Am Ende kam für die TSG und auch für Thomas Doser eine sehr gute Lösung zustande. Die Backnanger hoffen, dass dies auch positive Auswirkungen auf andere Spieler hat. „Die Gespräche laufen weiter“, erklärt Avramidis. Der Teammanager schiebt nach: „Wenn alles klappt, können wir noch in dieser Woche einen weiteren Vollzug vermelden.“

Zum Artikel

Erstellt:
25. Februar 2021, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Ein sehr gelungener Auftakt in die Aufstiegsrunde

Der Handball-Drittligist aus dem Murrtal unterstreicht mit einem 33:30-Erfolg im Württemberg-Duell gegen den TSB Horkheim seine Ambitionen. Die Mannschaft von Trainer Matthias Heineke führt zur Halbzeit bereits mit 18:10. Im Vergleich zweier alter Rivalen entscheidet die mannschaftliche Geschlossenheit für den HCOB.