Jamaikanerin Thompson-Herah rennt zu zweitem Sprint-Gold

dpa Tokio. Elaine Thompson-Herah wird wie in Rio 2016 Olympiasiegerin über 200 Meter. Den umstrittenen Fabel-Zeiten von Florence Griffith-Joyner kommt sie immer näher.

Holte sich nach der Goldmedaille über 100 Meter auch Gold über die doppelte Distanz: Elaine Thompson-Herah. Foto: Oliver Weiken/dpa

Holte sich nach der Goldmedaille über 100 Meter auch Gold über die doppelte Distanz: Elaine Thompson-Herah. Foto: Oliver Weiken/dpa

Im Blitztempo hat Jamaikas neuer Sprint-Star Elaine Thompson-Herah die nächste olympische Goldmedaille erobert. Die 29-Jährige rannte drei Tage nach ihrem Sieg über 100 Meter auch über 200 Meter allen davon - und streckte im Ziel frech ihre Zunge raus.

Mit ihren 21,53 Sekunden brach sie auch den Landesrekord der großen Merlene Ottey, blieb aber über dem Uralt-Weltrekord von Florence Griffith-Joyner (21,34). „Es fühlt sich toll an, zwei Goldmedaillen zu gewinnen“, sagte Thompson-Herah, die damit endgültig aus dem Schatten ihrer Teamrivalin Shelly-Ann Fraser-Pryce trat. „Ich hatte eine harte Woche, seit dem 100-Meter-Finale habe ich nicht geschlafen. Ich bin so, so happy.“

Die 34-Jährige Fraser-Pryce verpasste trotz eines starken Starts in 21,94 Sekunden als Vierte überraschend eine Medaille. Silber ging an Christine Mboma aus Namibia in 21,81 Sekunden - so schnell war noch nie eine 18-Jährige auf dieser Distanz. Bronze holte die Amerikanerin Gabrielle Thomas (21,87).

Immer näher an den Fabelzeiten Griffith-Joyners

Fraser-Pryce hatte zwischen dem 100-Meter-Finale, wo sie sichtlich enttäuscht über ihre Silbermedaille war, und dem 200-Meter-Rennen ihren Haarschopf von Gelb-Orange auf Grün-Pink umgefärbt. Als Glücksbringer taugte das nicht: Die Mutter eines vierjährigen Sohnes und neunmalige Weltmeisterin erlebte die nächste Enttäuschung. 2008 in Peking und 2012 hatte sie Gold auf der Kurz-Distanz gewonnen.

Die 21,34 Sekunden von Griffith-Joyner von den Sommerspielen 1988 in Seoul gelten eigentlich als Rekord für die Ewigkeit. Die Amerikanerin, die stets von Doping-Gerüchten umgeben war, starb 1998 im Alter von nur 38 Jahren. Thompson-Herah war über 100 Meter auf elf Hundertstel an den 33 Jahre alten Rekord von Griffith-Joyner (10,49 Sekunden 1988 in Indianapolis) herangekommen. Über 200 Meter wiederholte sie nun ihren Erfolg von Rio de Janeiro 2016. Sie kann mit Jamaikas 4 x 100-Meter-Staffel, die vor fünf Jahren Zweiter wurde, ihr viertes olympisches Gold erobern.

Shericka Jackson, die Jamaikas Dreifach-Erfolg über 100 Meter noch perfekt gemacht hatte, blamierte sich Halbfinale über 200 Meter, als sie ihr Rennen austrudeln ließ - und es am Ende nicht in den Endlauf schaffte. Die Berlinerin Lisa Marie Kwayie war ebenfalls im Halbfinale ausgeschieden und hatte über ihre übermächtigen Konkurrentinnen gesagt: „Sobald man auf der Bahn steht, lassen sie ihrer Magie freien Lauf. Das ist schon Wahnsinn!“

© dpa-infocom, dpa:210803-99-688459/3

Zum Artikel

Erstellt:
3. August 2021, 15:07 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!