Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karnsbergs Schützen zielen doppelt gut

Zwei Siege beim Heimwettkampf in der Luftpistolen-Bundesliga

Die Erste Luftpistolen-Bundesliga machte Halt in der Murrhardter Stadthalle. Zwei Siege bescherten den Gastgebern Feierlaune. Erst gelang dem SV Karnsberg ein 3:2-Überraschungssieg gegen die SGi Ludwigsburg. Dann wiederholten die Murrhardter das Ergebnis gegen den SV Altheim-Waldhausen. „Ein Wahnsinnswochenende“, jubelte der erste Vorsitzende Gerhard Allmendinger.

Trafen beim Heimwettkampf voll ins Schwarze: Karnsbergs Schützen um Wolfgang Renner und Tobias Heider. Das Murrhardter Bundesliga-Team gewann seine beiden Duelle gegen Meister Ludwigsburg sowie Altheim-Waldhausen und kletterte in der Tabelle auf Platz sechs. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Trafen beim Heimwettkampf voll ins Schwarze: Karnsbergs Schützen um Wolfgang Renner und Tobias Heider. Das Murrhardter Bundesliga-Team gewann seine beiden Duelle gegen Meister Ludwigsburg sowie Altheim-Waldhausen und kletterte in der Tabelle auf Platz sechs. Foto: T. Sellmaier

Von Katharina Klein

Die Sensation ist gelungen. Der 1. SV Murrhardt-Karnsberg besiegte die SGi Ludwigsburg mit 3:2. Zuvor erschien es dem Betreuer und SV-Vorsitzenden Gerhard Allmendinger eher unwahrscheinlich, gegen den amtierenden Meister etwas zu holen. Das Ergebnis war am Ende auch sehr knapp. In Summe holten die Murrhardter mit 1884 Ringen sogar einen Punkt weniger als Ludwigsburg. Wolfgang Renner zählte zu den Gewinnern aufseiten der Gastgeber. Er siegte über Aaron Sauter mit 375:371. Tobias Heider war seiner Kontrahentin Julia Hochmuth mit 382 geschossenen Ringen etwas weiter voraus. Sie erreichte nur 373 Punkte. Ganz eng war es dagegen bei Patrik Lengerer (379) gegen Sandrine Goberville (378). Der letzte Schuss entschied. Allmendinger berichtet: „Patrik hat beim letzten Schuss einen Zehner rausgehauen. Das hat Sandrine Goberville mitbekommen und etwas durcheinandergebracht“. Über den Sieg freute man sich auf Karnsberger Seite aufgrund der geringen Wahrscheinlichkeit umso mehr: „Ich habe mit allem gerechnet, aber nicht damit, dass wir gegen Ludwigsburg siegen. Es war eine Wahnsinnsstimmung in der Halle“, jubiliert Allmendinger nach dem Coup.

Bei all den Gewinnen gab es aber auch zwei Schützen, die ihre Vergleiche gegen Ludwigsburg abgeben mussten: Leo Braun und Dirk Ruiken. Ersterer lag mit 379 Ringen fünf Punkte hinter Kevin Venta (384). Den Zweitgenannten trennten zehn Punkte von Rene Potteck (379).

Gegen Altheim-Waldhausen ersetzte Markus Blnak bei Karnsberg Dirk Ruiken. Mit einem Punkt Rückstand auf Günther Schwarz (363) unterlag Blank (362). Auf der Gewinnerseite stand hingegen Leo Braun. Er war mit 378 Ringen Andreas Riedener (369) um einiges voraus. Auch bei Tobias Heider (386) gegen Martina Sagasser (371) war das Ergebnis deutlich. Dritter Triumphator im Bunde war Patrik Lengerer, der mit 373 Ringen vier mehr schoss als Philipp Wetzel (369). Wolfgang Renner (373) hatte wie Blank etwas Pech. Sein Duell gegen Holger Haile (374) ging wegen eines Rings Unterschied zugunsten der Gäste aus.

Dank der beiden Siege hat der SV Karnsberg den Sprung von Platz sieben auf Platz sechs der Südtabelle geschafft.

Zum Artikel

Erstellt:
4. November 2019, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Im Finale hauchdünn das Nachsehen

Nach zwei deutschen Meistertiteln in Folge müssen Backnangs Judo-Frauen in dieser Saison denkbar knapp Speyer den Vortritt lassen